Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Galago hat nach 0 Millisekunden 10 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0008a, Halbaffen Öffnen
0008a ^[Seitenzahl nicht im Original] Halbaffen. Bärenmaki (Arctocebus calabarensis). ⅓. (Art. Bärenmaki.) Mohrenmaki (Lemur macaco). ⅙. (Art. Maki.) Schlanklori (Stenops gracilis): ⅓. (Art. Lori.) Galago (Otolicnus Galaco). ½. (Art
40% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0832, von Galactodendron bis Galantin Öffnen
) enthalten; doch wird dies von andern in Abrede gestellt und dafür Kautschuk unter den Bestandteilen, zu welchen auch Zucker, Dextrin und Salze gehören, aufgeführt. Galacz, Stadt, s. Galatz. Galago, s. Ohraffe. Galaktisch (griech
1% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0350, von Öhr bis Ohrenkrankheiten Öffnen
verborgen und betreiben nur in der Nacht, unterstützt durch hoch entwickelte Sinne, namentlich durch ungemein feines Gehör, die Jagd auf alles Kleingetier. Sie bringen nur ein Junges zur Welt und leben in Afrika und auf den benachbarten Inseln. Der Galago
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0666, von Halacha bis Halbbildung Öffnen
, Fig. 1, und der Schlanklori ^8t6nop8 Ai-acii^ n. ci. //oev.^, s. Taf. I, Fig. 1), 4) (^I^winas, eine Gattung und 14 Arten auf dem afrik. Festland (hierher der Galago ^0t0licii'i8 6g.iNFo ^^, s. Taf. I, Fig. 3). II. Die Koboldmakis (s. d.,^g.i
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0556, von Ohrenmaki bis Öhringen Öffnen
der Ohrenheilkunde sebd. 1893). Ohrenmaki, Galago (Otolicnus), Name niedlicher Halbaffen von der Größe einer Haselmaus bis zu derjenigen eines Eichhörnchens, die sich besonders durch ihre großen nackten Ohren, den gedrungenen Körperbau, die langen
0% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0260, Zoologie: Säugethiere Öffnen
Fingerthiere Flattermaki, s. Pelzflatterer Galago, s. Ohraffe Lemur, s. Maki Lori Maki Mongoz, s. Maki Pelzflatterer Schlanklori, s. Lori Insektenfresser. Bisamspitzmaus, s. Rüsselmaus Desman, s. Rüsselmaus Erinaceus Igel Maulwürfe
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0008, von Haläsa bis Halberstadt (Fürstentum) Öffnen
. d.) und Galago (Ohraffe, s. d.). Halbau, Marktflecken im preuß. Regierungsbezirk Liegnitz, Kreis Sagan, 130 m ü. M., an der Linie Sommerfeld-Liegnitz der Preußischen Staatsbahn, hat ein Amtsgericht, ein Schloß, Baumwoll- und Damastweberei
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 1016, Gesamtregister der Abbildungen in Band I-XVII Öffnen
(Gnostitertrcuz)........ Gabeln ans der Renaissancezeit..... Gnfseliclwm'r lTaf. Takelung, Fig. 7) . . GlN'icüatclllng cin^s Buotcs, 2 Figuren . Galago (Taf.' Halbaffen)....... Vand Ceite XVI 452 VII 396 X 120 XVII 416
0% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0832, Säugetiere (Stammesgeschichte) Öffnen
). Die bereits genannten großen Kreodonten (Plerodon und Hyaenodon) fehlen auch hier nicht, daneben gab es auch noch kleine Formen mit zibetkatzenähnlichen Backenzähnen. Die in den Schweizer Bohnerzen beobachteten Halbaffen (Necrolemur), dem lebenden Galago
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0468, von Gala bis Galaktose Öffnen
und der höfischen Sitte den Ton angab, auch für die Niederlande und ganz Teutschland. Später war Spanien, dann Frankreich in dieser Bezielmng maßgebend. Galacz, rumän. Stadt, s. Galatz. Galago (0to1icnu3), eine Gattung der Halb- affen ss. d