Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Piraya hat nach 0 Millisekunden 9 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0885, von Serrosalmo piraya bis Servet Öffnen
883 Serrosalmo piraya - Servet 8erro82.1ino pira^a., Flsch, s. Piraya. Serfche, Seidengewebe, s. Serge. Sertorlus, Quintus, röm. Feldherr, stammte aus plebejischem Geschlecht aus Nursia im Sabiner- laud und begründete seinen
44% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0083, von Pips bis Piraya Öffnen
83 Pips - Piraya. Pips, Krankheit der Vögel, besonders der Körnerfresser, ein katarrhalisches Leiden, bei welchem die Nasenlöcher durch Schleim verstopft sind, so daß die Vögel den Schnabel aufsperren, husten, keuchen und bisweilen erschöpft
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0175, von Sägemühle bis Sago Öffnen
, langer Afterflosse, gekieltem, gesägtem Bauch, sehr kleinen Schuppen und großen, scharfen, spitzen Zähnen. Der Piraya (S. Piraya Cuv.), 30 cm lang, oberseits bläulich, unterseits gelblich, dunkel gefleckt, lebt in Flüssen Süd- und Mittelamerikas
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0659, von Haïk bis Hai-nan Öffnen
(Stuttg. 1859 u.ö.). Eine engl. Bearbeitung erschien 1554 (London), eine spanische 1536 u.ö. Haimora , Fisch, s. Piraya . Haimos ( Hämus ), Sohn des Boreas
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0141, von Karibenfisch bis Karikatur Öffnen
, s. Piraya. Karibenkohl, s. Ooil^^ia. Karibische Inseln, s. Kariben. Karibisches Gebirge, an der Nordküste von Südamerika, in der Republik Venezuela, ist wegen anderer Streichrichtung, Zusammensetzung und An- ordnung als selbständiges
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0191, von Karpfengebiß bis Karree Öffnen
das süße Wasser des tropischen Südamerika. Hierher gehört der Piraya (s. d.). Karpfenlaus (^i-^u1u8 loli^cenL ^.), eine auf Karpfen und Stichlingen schmarotzende Fischlaus (s. Copepoden) von gelblichgrüner Farbe, etwa 2- 5 ium lang. Neben dem Mund
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0441, von Macon bis Macropedius Öffnen
erreicht, wobei die einzelnen blattartigen Verzweigungen bis 1 m lang und 10 cm breit werden. VlaoroHon ta.Iiii'a. M. I>., Fifch, f. Piraya. NlaoroAlossa., s. Hummelschwärmer und Tau- benscbwanz. Nla.oro1spiÄ0ptbra., s. Großfalter
0% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0161, von Piquet bis Pirmasens Öffnen
. Piraya oder Karibenfifch (scrr^Hlnio pii-^H 6^v.), ein kleiner, nicht über 30 ein langer, dem Karpfen verwandter Fisch aus der Familie derCha- racinen, von gedrungener Karpfengestalt und mit Fettflosse, aus den Flüssen Brasiliens und Guayanas
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0180, von Sägen-Egreniermaschine bis Sagittaria Öffnen
sie dieselben zu Tausenden umgeben und ihnen Haut und Fleisch in Fetzen vom Leibe reißen. Hierher gehört der Piraya (s. d.). Sägeschnäbler, Vogelgattung, s. Sägeraken. Sägespäne oder Säge niehl, die beim Zer- sägen von Holz entstehenden kleinfaserigen