Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

481
Karthwelier - Kartonagenfabrikation
anaefeindet, bis Kaiser Wilhelm II. 2. Okt. 1889 im! Bei der auch auf Obst anwendbaren Maschine von ^Reichsanzeiger« das K. für »eine den Grundsätzen Herzog in Leipzig-Neudnitz wird die Kartoffel zwiseiner Regierung entsprechende Gestaltung« erklärte, schen zwei.Hälften einer gereilten Welle festgeklemmt, Das K. wurde daher Anfang December 1889 für die und während die Welle durch eine Kurbel in Nm^ Neuwahlen vom 20. Febr. 1890 erneuert, aber in drehung versetzt wird, bewegt sich ein Messer im einzelnen Wahlkreisen angefochten. Die Nltramon.- Bogen von rechts nach links an der Kartoffel hin und tauen, Deutschfreisinnigen und Sozialdemokratin > löst die Schale in einem feinen Streifen ab. Das' '' .....' Messer erhält seilte Bewegung durch ein Schnecken schlossen eine Art »Antikartell^, und da die Strömuug im Volk sich geändert hatte, erlitt das K. 20. Febr.
18W eine Niederlage und verlor die Mehrheit im Reichstag. - Auch die vertragsmäßigen Vereinbarungen in Industrie und Handel, welche Konkurrenten zu dem Zweck abschließen, sich durch gemeinsames Vorgehen auf dem Markt, insbesondere durch Einhaltung einer untersten Preisgrenze, gegen ihnen schädliche Folgen der Konkurrenz zu schützen, nennt man Kartelle. Solche Kartelle wurden in der neuern Zeit in gröberer Zahl gebildet und zwar vorzüglich in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. l6d>8 zählte man in Deutschland 53 Kartelle und zwar 4 für Kohle, 14 Eisen, 3 andre Metalle, 6 Steine und Erden, 8 chemische Erzeugnisse, 3 Salz, 2 Spiritus,
getriebe und wird durch eine Spiralfeder beständig leicht gegen die Kartoffel gedrückt. Diese Maschine soll in 1V>2 Stunden 1 Ztr. Kartoffeln schälen. Be: der K. von Harff in Köln, welche je nach ihrer Größe 5)0-250 kg- unsortierte Kartoffeln in einer Stunde schält, werden letztere unter beständigem Berieseln mit Wasser auf einer schwach trichterförmigen Platte, welche mit hakenförmigen Messern versehen ist und schnell rotiert, gleichfalls in Umdrehung versetzt und dabei den Messern beständig in andrer Richtung dargeboten, so daß die Schalen in ganz feinen Scheibchen abgelöst werden. Fig. 1 u. 2 zeigen den Durchschnitt der Maschine und die Schälscheibe mit ihren Messern (Fig. 2^). Der Deckel der Maschine dient als Wasser7 Spinn- und Webstoffe, 3 Papier, 1 Buchhandel,! behälter, aus welchem das Wasser durch eine Braus,
auf die Kartoffeln herabströmt. Die fertig geschälten Kartoffeln fallen durch eine seitliche Öffnung heraus, während Wasser und Abfall in der Mitte der Maschine abgeführt werden Während der Verlust beim .vandschälen 25, selbst 30 Proz. beträgt, beziffert sich derselbe bei der Harfsschen Maschine auf 10 -12 Proz.
Kartonassenfabrikation, die Herstellung von Ka
das K. der Zwirnfabrit'anten, den Internationalen sten, Schachteln, Behältern u. dgl. aus Pappe oder .Veringspool. Japan hatte ein K. der Salzficdcr, I Karton, die in neuerer Zeit mit Hilfe von Maschinen Bombay ein Händlerkartell, Indien ein Iutelartell. ^^ vielfach im großen betrieben wird. Werden die Schach Auf Vollständigkeit können Statistiken dieser Art! teln aus einem Stück gefertigt, so erhalten sie ihre
2 Verkehr; ferner gab es 18 in Österreich, 6 in Belgien, 10 in England, 4 in Frankreich, 3 in Rußland,
3 in Skandinavien, 2 in der Schweiz. Außer diesen heimischen Kartellen finden wir 11 internationale Kartelle für Schienen, das der Bleiwerke, das Kupfersyndikat (inzwischen verkracht), die Zinkkonvention, Zinnkonvention, Kongreß der Fensterfabrikanten,
allerdings keinen Anspruch erheben.
"Karthwelier (Kartwelier), großer, zur indo-europäischen Rasse gehöriger Volksstamm, dessen Hauptstock die Georgier oder Grusiner bilden, zu denen sprachlich die Imerether gehören, und denen die Mingrelier, Swanethen, Adscharen und Lasen, Pschawen, Thuschen und Chewsuren zuzurechnen sind.
Gestalt in Formen mittels Balancier-oder Kniehebepressen, die gewöhnlich durch Dampfkraft betrieben werden. Die aus Stahl herzustellende Form besteht aus dem äußern Mantel (Matrize) und dem in diesen einpassenden Kern; der Mantel liegt fest in der Presse und kann durch Gas od. dgl. heiß gehalten werden, während der Kern auf- uud 'abbewegbar ist. Als Ma Ihre Gesamtzahl beträgt 1,100,000, wovon 480,000 terias verwendet man zähe, leicht satinierte, sogen.
Imerether und Gurier, 350,000 Grusiner, 215,000 Mingrelier, 20,000 Adscharen und Lasen, 13,000 Swanethen. Vgl. Kaukasien (Bd. 17).
NM
^ederpappe, welche vor dein Pressen die etwa gewünschten Verzierungen auf einer lithographischen Presse oder durch Streichen mittels der in der Buntpapierfabrikation üblichen Methode, z. V. als Holzimitation, erhält. Überklebender Pavve mit Buut- oder Glanzpapier ist unstattwft, weil letzteres beim Pressen zerreißt od. unansehnlich wird; besonderes Glätten fälltauch r^cg, weil der Pressendruck genügenden Glanz hinterläßt. Zur Anfertigung werden aus Papptafeln mittels Tafel-, Kreis- oder Ovalscheren Stücke von entsprechender Größe und Form geschnittenen genauer Lage aus die Heisie Matrize gelegt und langsam durch den niedergehenden Stempel ein^ gepreßt. Hierbei Zieht sich der Rand der durch die Hitze genügend erweichten Pappe um den Boden der Schachtel in die >)öhe, indem er zugleich eine große Menge von Falten bildet, die infolge des gewaltsamen Pressens sich wieder zusammenschieben und so vollständig ver .. ,, ^^ ?^ .^.^ ^.^. ^^ ^?^? schwinden, daß sie eine durchaus glatte
Fig. I. Turchschmtt. Iig 2a. Mes, cr. ^-^ zurücklassen, wenn die Presse je
Harffs Kartoffelschälmaschine, nach Größe der Schachtel einige Sekul' tels welcher das Schälen der Kartoffeln schneller und ^^ den bis m einigen Minutengeschlofsenbleibt. Einsam sparsamer als mit derhand ausgeführt werden kann. l Stempel angebrachte scharf geschliffene Kante schneidet
Meyers Konv. - Lexikon, 4. Aufl.. XVII. Nd. 31