Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

702
Ostindien (Verkehrswesen, Staatshaushalt)
erreichte Höhe. Der Wert des durch den Sueskanal gehenden Handels betrug 68Proz. des gesamten auswärtigen Handels, wovon 80 Proz. in der Einfuhr und 58 Proz. in der Ausfuhr. An dem auswärtigen Warenverkehr beteiligten sich die hauptsächlichsten Häfen wie folgt:
Pfd. Stert.
65 748000
63112400
Pfd. Sterl.
. 8405 700. 2 264 700. 1512 700
Bombay .. .. .. 65 748000 Karatschi. .
Kallutta .. .. .. 63112400 Tutikorin .
Raugun .. .. .. 10393 700 Tschittagong
Madras .. .. .. 10339300 >
Unter den konkurrierenden Nationen überragt England naturgemäß alle übrigen, der Prozentsatz, mit dem sich dasselbe am indischen Handel beteiligt, beträgt 53,94 Proz., doch vergrößert sich der prozentuale Anteil andrer Länder, insbesondere Rußlands, Deutschlands und Belgiens, in ungleich stärkerm Maße als der Englands. Der direkte Handelsverkehr Deutschlands mit Britisch-Indien wertete 1890 zwar erst 3,346,200 Pfd. Sterl., d. h. 1,77 Proz. des Gesamthandels, derselbe ist jedoch in überraschend schneller Zunahme, eine Folge der Hl Lrclmm Iisk Hlarks ^ct, welche direkte Verladungen hervorruft, denen die neugegründeten deutschen Dampferlinien zu gute kommen.' Seit den letzten 10 Jahren ist Britisch-Indien immer bedeutsamer auf dem europäischen Markte mit seiner Weizenausfuhr erschienen, mit der jetzt schon als einem gewichtigen Faktor im internationalen Getreidehandel zu rechnen ist. (Näheres s. unter Getreideproduktion und Getreidehandel,S.384).DieEinfuhrbestehtvornehmlich aus Tieren, namentlich Pferden aus Australien und Persien (1890 für 239,700 Pfd. Sterl.), Nahrungsmitteln und Getränken, besonders Zucker, Thee, Salz (7,867,700 Pfd. Sterl.), Metallen, Maschinen 20.(11,058,900 Pfd.
Sterl.), Chemikalien, Farbstoffen 2c., besonders Anilin und Alizarin (1,280,300Pfd. Sterl.), Ölen, besonders Mineralölen aus Amerika und Rußland (2,478,800 Pfd. Sterl.), Rohmaterialien (3,725,200Pfd. Sterl.), dann Kohle 1,308,500, Seide 1,066,900 Pfd. Sterl., ferner aus Baumwolle, Elfenbein. Wolle, Fabrikaten und Halbfabrikaten (39,743,000 Pfd. Sterl.), davon Baumwollwaren und Garn 26,391,400 Pfd.
Sterl., Kleiderzubehör 1,296,400 Pfd. Sterl. Hauptgegenstände der Ausfuhr sind Nahrungsmittel und Getränke (25,354,100 Pfd. Sterl.), davon Reis 10,047,300, Weizen5,791,400, Thee5,277,600, Kaffee 1,489,800, Zucker 1,072,500, Mehl 283,800 Pfd.Sterl.; ferner Chemikalien, Drogen, Arzneien, Farbstoffe (14,990,800 Pfd. Sterl.), davon Opium 10,115,900, Indigo 3,863,100, Öle 543,900 Pfd. Sterl., dann Rohmaterialien und Halbfabrikate (44,291,900 Pfd.
Ölsaaten 10,627,500, Seide 639,800, Teakholz 763,000, Wolle 1,085,600 Pfd. Sterl.; endlich Fabrikate und Halbfabrikate (13,758,900 Pfd. Sterl.), davon Baumwollgarn und -Waren 6,753,700, Iutewaren 2,791,200, Seidenwaren 260,700, Wollwaren 125,800, gegerbte Häute u. Felle2,524,000 Pfd. Sterl.
Der Schiffsverkehr betrug 1890/91 im Eingang 3661 Schiffe von 2,991,252 Ton., im Ausgang 4548 Schiffe von 3,643 408 T., darunter waren im Eingang 1559 britische von 2,490,660 T. und 67 deutsche von 107,269 T. Die in indischen Häfen verkehrenden Dampferlinien sind 11 britische, darunter die I>6MU8uIki' and Oi'ienwi 8tolnn ^vi^tion Ooin Mn^, welche die Post von England nach Bombay befördert, Anchor-Linie von Glasgow und Liverpool mit 8 Dampfern, Hall-Linie mit 13 Dampfern, City-Linie mit 6 und Mac Iver-Linie mit 6 Dampfern,
sämtlich von Liverpool nach Bombay, und die Wilson-Linie mit 6 Dampfern von Hüll nach Bombay.
Die Lritißli Inäik 8t6ain Xavi^tion (^c>. mit 50 Schiffen fährt von London nach Bombay, Kalkutta, Karatschi mit Berührung vieler Küstenplätze, dic ^0ind.^ tliiä 1^6i'8ilui 6o1f 8t6^in ^avi^Ätion Oo. mit 6 Dampfern zwischen Bombay und den Häfen des Persischen Golfs, die ^ßii Uic ^tslnn ^vi Fktioii <^o. mit 5 Dampfern zwischen Bombay und der Ostküste Indiens; die Uomda^ 5>t6ain H^vi Z'ation Oo. macht Fahrten zwischen Bombay und den westlichen Küstenplätzen. Die deutsche Dampfschiffahrtsgesellschaft Hansa in Bremen mit 4 Dampfern sendet monatlich Schiffe von Hamburg oder Bremen über Antwerpen nach Bombay, die Hamburg-Kalkutta-Linie monatlich über Antwerpen seit 1890. Die französischen Nessn.-^6i'i68 MHi'itim68 unterhalten im Verkehr mit Bombay einen Zweigdampfer auf der Linie Aden-Karatschi-Bombay in Verbindung mit den australischen und ostafrikanischen Dampfern der Gesellschaft. Die italienische ^vi^^ions <36ii6i'ki6 Iwlinin (Florio und Rubattino) fährt mit 6 Schiffen zwischen Genua, Neapel, bez. Messina und Bombay. Der Österreichisch-Ungarische Lloyd fährt monatlich von Trieft nach Bombay und hat auf seiner Weiterfahrt nach Hongkong in Kolombo eine Anschluhlinie nach Kalkutta.
Die 5 Dampfer des Sultans von Sansibar fahren monatlich zwischen Bombay und Sansibar. Die Eisenbahnen hatten Ende 1890 eine Länge von 26,246 km, davon 1872 km in den Tributärstaaten.
Sie beförderten 1890: 114,082,246 Personen und 22,612,718 Ton. Güter; die Brutto-Einnahmen betrugen 20,670,116, die Reineinnahmen 10,361,197 Pfd. Sterl. Auch Kaschmir ist bereits durch eine47km lange Eisenbahn nach Dschamma an das indische Nordwestbahnnetz angegliedert worden. Eine von Rawalpindi durch das Dschelamthal bis Baramula führende vortreffliche Poststraße wurde 1890 eröffnet, an welche sich die noch wichtigere, nach Gilgit führende 344km lange Straße anschließt. Diese Straße ist bereits teilweise vollendet, sie überschreitet Pässe von 1700-3300 m und die weite Schlucht über den Indus bei Vanji durch eine Hängebrücke. Auch ist der Bau einer Bahn im Dschelamthal über Baramula nach Srinagar beschlossen. Die Post beförderte durch 8103 Postämter 2,076,215,862 Briefe, Postkarten und Postanweisungen, 181,664,982 Zeitungen und 64,862,805 Pakete. Die Einnahmen betrugen 1,250,106, die Ausgaben 1,044,295 Pfd. Sterl. Die Telegraphenlinien hatten eine Länge von 56,446 km mit 169,822 km Drähten. Durch 880 Ämter wurden 3,161,341 Telegramme befördert.
Der S t a a t s h a u s h a l t wies 1889/90 einen Überschuß von 2,612,033 Pfd. Sterl. nach; es betrugen die Einnahmen 85,085,203 Pfd.Sterl., davon in Indien 84,598,760, in England 486M3 Pfd. Sterl., die Ausgaben 82,473,170 Pfd. Sterl., davon in Indien 60,960,805, in England 21,512,365 Pfd. Sterl. Die Hauptposten waren folgende (in Pfund Sterling):
Ausgaben:
Schuldzinsen .. .. .. 4240963 Post und Telegraph 2 228504 Iivilverwaltung. .. 13235406 Fonds geg. Hungersnot 600000 Eisenbahnen .. .. .. 18458202 Bewässerung .. .. .. 2652 707 Öffentliche Bauten .. 5412189 Herr......2v577 814
Die Staatsschuld bestand 31.März 1890 aus der permanenten Schuld (102.761,175 Pfd. Sterl.) und
Einnahmen:
Land......23981399
Opium.....8583056
Salz......8187739
Stempel ....
Verzehrungssteuern . Post und Telegraph Eisenbahnen .. .. . Bewässerung .. .. .
4 087 908 4891894
2 337624 16 605601 1991078