Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

807

Finland (Land- und Forstwirtschaft. Industrie und Gewerbe)

Gouvernements qkm Davon Seen qkm Städte Dörfer Wohngebäude (1890) Einwohner (1892) Einw. auf 1 qkm

Nyland 11872 803 5 1296 31984 249871 21

Åbo 24171 1046 6 3401 63928 403432 17

Tawastehus 21585 3876 2 1263 35578 264299 12

Wiborg 43056 12587 6 1819 60628 361812 8

St. Michel 22841 8202 3 636 20773 182893 8

Kuopio 42731 8649 3 650 26581 295173 7

Wasa 41712 3563 7 507 54737 421523 10

Uleåborg 165644 9103 5 344 26667 252250 1,5

Ganz Finland: 373612 47829 37 9916 320876 2431253 7

^[Leerzeile]

Von den Städten hatten nur 4 über 20000 E., Helsingfors (65535), Åbo (31382), Wiborg (20763) und Tammerfors (20483 E.). Drei Städte hatten zwischen 10-20000 E., 1 zwischen 5-10000 E., 6 zwischen 3-5000 E.; die übrigen 23 zwischen 600-3000 E. Von der ganzen Bevölkerung wohnten nicht ganz 10 Proz. in den Städten.

Der größte Teil (98 Proz.) oder 2334547 Personen bekennen sich zur Evangelisch-Lutherischen Kirche. Die Zahl der Griechisch-Katholischen ist 45132; dazu kommen 461 Katholiken, einige Reformierte und prot. Dissidenten. Auf Reisepaß befinden sich 800 Israeliten.

In sprachlicher Hinsicht ist die Bevölkerung nicht ebenso homogen wie in religiöser. Die große Masse spricht finnisch. (S. Finnen und Finnische Sprache und Litteratur.) Auf Åland, auf einem Teil der Inseln bei Åbo, und auf den Küstenstrecken der Nyland- und Wasa-Län wohnen Schweden, deren Sprache, als die der höhern Bildung und Verwaltung früher vorherrschend, noch jetzt vielfach gesprochen wird. Gegenwärtig beginnt das Finnische allmählich das Schwedische zu verdrängen. Russisch wird außer von dem russ. Militär noch von eingewanderten Kaufleuten und in einigen Gemeinden des Gouvernements Wiborg gesprochen. Die im nördl. Teile wohnenden Lappen zählen ungefähr 1000 Individuen; ebensoviel betragen die wandernden Zigeuner. Für 1890 werden als Mutter- oder Umgangssprache folgende Zahlen angegeben:

^[Leerzeile]

Sprache Städte Landgemeinden Zusammen

Finnisch 150883 1897662 2048545

Schwedisch 78491 244113 322604

Russisch 4105 1690 5795

Deutsch 1483 191 1674

Andere Sprachen 265 1267 1522

^[Leerzeile]

Der Gebürtigkeit nach waren (1890) 2366411 oder mehr als 99 Proz. im Lande geboren, 8576 in Rußland, 3762 in Schweden, 472 in Deutschland, 96 in Dänemark und 50 in Großbritannien. 1890 betrug die Zahl der Geburten 77860 (darunter 5226 oder 6,53 Proz. uneheliche) und der Todesfälle 46479. Auf 100 E. kamen 1881-90 jährlich 3,5 Geburten und 2,11 Todesfälle. 1890 wurden 16246 Ehen oder nur 68 auf 10000 E. geschlossen. Die Auswanderung, in frühern Zeiten nach Rußland und zur nördl. Eismeerküste gerichtet, geht jetzt in verstärktem Maße nach Nordamerika. Die Zahl der Finnen in Amerika übersteigt schon 50000 und die jährliche Auswanderung, besonders aus den nördl. Län und von den Ålandsinseln, beträgt 8-10000 Personen.

Land- und Forstwirtschaft. Ungefähr 2,75 Proz. der gesamten Landfläche ist Ackerland, 5-6 Proz. Wiesen, 64 Proz. Waldungen, der Rest sind Binnenseen, Sümpfe, Moorgebiete und kahle Berge. Die jährliche Getreideproduktion beträgt 4,5 Mill. hl Roggen, 5 Mill. hl Hafer, 2 Mill. hl Korn, 5,5 bis 6 Mill. hl Kartoffeln; außerdem Weizen, Erbsen, Bohnen und Rüben. Die geerntete Roggenmenge genügt nicht dem Bedarf der Bevölkerung; 5-700000 Quintal müssen jährlich aus Rußland eingeführt werden. Ausgeführt wird Hafer nach England (800000 hl) und zur Aussaat etwas Roggen nach Schweden und Rußland. Von großer Bedeutung ist die Viehzucht. 1891 waren im Lande 292652 Pferde, 1290695 Stück Rindvieh, 1025543 Schafe, 189417 Schweine, 95222 Renntiere (im nördl. Teile), 14754 Ziegen. Die Ausfuhr von Butter übersteigt jetzt 8 Mill. kg jährlich.

Von den Waldungen (1889: 20732800 ha) gehören nach den "Statistisk Årsbok för Finland" (XII. Jahrg.) 14282266 ha dem Staate und zwar liegen 9620978 ha im Forstdistrikte Kemi, dem sich die Distrikte Ijo und Uleåträsk mit 1883139 und 1322214 ha sowie Kuopiolän und Wasalän anschließen. Ihr Wert wurde 1887 zu 49,7 Mill. finn. Mark (= 0,81 M.) berechnet. Die aus dem Staatsforstbetriebe erzielte Gesamteinnahme betrug (1889) 1423994 M., die Verwaltungskosten 465127 M. Es bestanden 357 Sägemühlen, darunter 148 durch Dampf getrieben, mit 8612 Arbeitern, darunter 600 Frauen und 515 Kinder. Mit 541 Sägen wurden 9165442 Holzblöcke geschnitten und 863453 cbm Planken, 2014570 cbm Bretter und 125331 cbm andere Schnitthölzer geliefert. Der Reichtum an Wild gestattet neben dem starken eigenen Verbrauch eine bedeutende Ausfuhr; 1890 wurden 436554 kg Vögel und Wild nach Schweden und Rußland exportiert.

Industrie und Gewerbe. F.s Industrie steht noch in ihren Anfängen, machte aber in den letzten Decennien bedeutende Fortschritte. Eisenindustrie wird jetzt von 15 Hochöfen, 10 Walzwerken, 24 Gießereien und 29 mechan. Werkstätten betrieben. Der Wert der Erzeugnisse betrug 12 Mill. M. Wichtiger ist die Holzindustrie. 1890 wurden in 340 Sägewerken (166 Wassersägen und 174 Dampfsägen) 312506 Standard gesägte Waren verfertigt, mit einem Werte von 34 Mill. M. Die Papierindustrie beschäftigt in 16 Holzschleifmühlen, 6 Cellulose- und 9 Papierfabriken 3094 Arbeiter, die Produktion betrug 21 Mill. kg Holzpappe, 5,3 Cellulose und 13,3 Mill. kg Papier.

Außerdem bestehen: 6 Baumwollspinnereien und -Webereien, 16 Woll- und Tuchfabriken, 1 Leinenweberei, 588 Lederfabriken, 2 Zuckersiedereien, 89 Bier- und Porterbrauereien mit 1036 Arbeitern und einer Produktion von 19,8 Mill. l Bier und 699000 l