Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

419

Großbritannien und Irland (Unterrichtswesen)

gionsfreiheit, aber dies ist nicht ohne heftige Kämpfe, zumal in Irland, erlangt worden. Es giebt zwei Staatskirchen in Großbritannien, die bischöfl. Kirche in England und Wales (s. Anglikanische Kirche) und die presbyterianische in Schottland. In Irland, wo die weit überwiegende Mehrzahl der Einwohner röm. Katholiken sind, giebt es seit der 1. Jan. 1871 infolge des Irish Church Act von 1869 angeordneten Entstaatlichung und Säkularisierung der Anglikanischen Kirche keine Staatskirche mehr. In England beansprucht die Staatskirche noch, die Kirche der Mehrzahl des Volks zu sein; aber in Wales überwiegen die Dissenters und die Entstaatlichung der Kirche ist nur eine Frage der Zeit. In Schottland bekennt sich über die Hälfte zur presbyterianischen Staatskirche. Der Katholicismus blieb bis in die neuere Zeit ohne Berechtigung, und von seiten der Regierung zeigte man sich noch strenger gegen ihn, als man nach dem Sturze der Stuarts in ihm einen gefährlichen Anhänger des alten Königshauses oder gar einen Revolutionär argwöhnte. Für die prot. Dissenters, die von der Staatskirche Abweichenden, fand dieToleranz einen wohlthätigen Ausdruck in dem Edikt Wilhelms III. von 1689. Seit 1828 können Dissenters ins Parlament gewählt werden, seit 1829 auch die Katholiken und erst seit 1858 die Juden. Es giebt ungefähr 5750000 röm. Katholiken im Vereinigten Königreich, der großen Mehrzahl nach (3549745) in Irland; die Dissenters verteilen sich auf nicht weniger als 180 verschiedene Sekten, die (abgesehen von den Katholiken) fast alle protestantisch sind. Unter den Dissenters in England und Wales sind am zahlreichsten vertreten die Methodisten, Independenten und Baptisten, wozu noch die Mitglieder der Heilsarmee kommen. In England bestand ehemals zwischen Staatskirchlichen und Dissenters eine scharfe Trennung, die sich auch auf die socialen Verhältnisse erstreckte, insofern, als nur ein verhältnismäßig kleiner Teil der gebildeten Klassen zu den Dissenters gehörte. Unter den schott. Dissenters zählen die Freie Kirche von Schottland und die Vereinigten Presbyterianer die meisten Anhänger, beide, gleich der Staatskirche, mit presbyterianischer Verfassung; hier fand zwischen Staatskirchlichen und Dissenters keine sociale Trennung statt. Die schottische prot.-bischöfl. Kirche steht mit der engl. Staatskirche in keinem Zusammenhang. In neuerer Zeit haben die Katholiken in Großbritannien bedeutend an Zahl zugenommen, und selbst Geistliche der Staatskirche sind zu ihnen übergetreten; ihren Hauptzuwachs verdanken sie jedoch der Einwanderung von Irländern. Es gab 1845 in England erst 328000 Katholiken (1,96 Proz.), 1887 schon um 1354000 oder 4,6 Proz. und in Schottland 326000 oder 9,5 Proz. Es giebt 1 Erzbischof, 14 Bischöfe, 1387 Kapellen und 2588 kath. Geistliche; in Schottland 2 Erzbischöfe, 4 Bischöfe und 338 Kirchen und Kapellen; in Irland 4 Erzbischöfe, 23 Bischöfe und 3394 Kirchen und Kapellen. Außerdem gehören zur kath. Kirche des Vereinigten Königreichs die Erzbischöfe von Quebec, Halifax, Kingston, Montreal, Ottawa, Port of Spain, Toronto und St. Boniface in Canada, von Agra, Bombay, Kalkutta, Colombo, Cyprus (Maronit), Madras und Verapoli in Asien, und von Sydney, Adelaide, Brisbane, Hobart, Melbourne und Wellington in Australien und Oceanien mit 76 Bischöfen.

Seit 1871 hat keine Volkszählung in Bezug auf die Religion stattgefunden, aber ein Begriff von den Verhältnissen der verschiedenen Glaubensbekenntnisse läßt sich aus dem Prozentsatz der von den verschiedenen Kirchen vollzogenen Heiraten entnehmen:

Länder Staatskirche Römisch-Katholische Andere

England und Wales 71,6 4,4 24,4

Schottland 46,0 9,74 44,26

Eine andere Schätzung teilt den verschiedenen Glaubensbekenntnissen folgende Zahlen zu:

Kirchen England und Wales Schottland Irland Proz. im Reich

Bischöfl.-Protestantische 18798000 99000 636000 55,8

Katholische 1066000 318000 3952000 15,2

Presbyterianer 114000 2997000 486000 10,3

Methodisten u. s. w. 5990000 281000 48000 18,7

Für 1892 hat man aber die Zahl der Katholiken in England und Wales auf annähernd 2 Mill. berechnet. Die Zahl der Israeliten beträgt etwa 98000, darunter 72000 in London. (Über die staatsrechtliche Stellung der Kirchen s. oben S. 414 b fg.)

Unterrichtswesen. Über die eigenartige Organisation der Unterrichtsanstalten s. Englisches Schul- und Universitätswesen sowie die Artikel Irland und Schottland. Im ganzen befand sich das Schulwesen des Vereinigten Königreichs, mit Ausnahme von Schottland, bis vor 23 Jahren in einem vernachlässigten Zustande. Alles war privater oder kirchlicher Thätigkeit überlassen. Noch bleibt viel zu thun übrig, obwohl die letzten 13 Jahre eine Periode thätiger Reformen waren. 1870 betrug der parlamentarische Aufwand für Unterricht, Wissenschaft und Kunst weniger als 170000 Pfd. St., 1892: 8646231 Pfd. St. Schulzwang besteht in England seit 1876, in Schottland seit 1872, in Irland seit 1892. Die folgende Tabelle enthält die Statistik des öffentlichen Elementarunterrichts (Board Schools und Voluntary Schools) für 1891:

Länder Schulen Besuch im Durchschnitt Zuschuß vom Parlament

England u. Wales 19508 3754956 3498078

Schottland 3105 538321 546997

Irland 8346 506336 969853

In England und Wales konnten (1843) von den Männern 32,7, von den Frauen 49,0 Proz. bei der Verheiratung ihren Namen nicht schreiben. 1891 waren die Ziffern auf 6,4 und 7,3 Proz. zurückgegangen. In Schottland waren es 1857: 12,11 und 24,66, 1890 nur noch 3,92 und 6,42 Proz. Irland wies bei Eheschließungen (1890) 20,4 und 20,9 Proz. Analphabeten auf. Zu den öffentlichen Elementarschulen kommen (1892) noch in England Abendschulen mit 1388 Klassen und 62617 Schülern, zahlreiche Privatschulen, außerdem Arbeitsschulen und Besserungsanstalten.

Der Sekundärunterricht wird vom Staate nicht beaufsichtigt, außer in Schottland, wo 52 Schulen dieser Art unter staatlicher Aufsicht stehen. Aber die neuere Gesetzgebung hat der Einrichtung öffentlicher Mittelschulen den Weg gebahnt. Es bestehen etwa 550 im Vereinigten Königreich, darunter 62 Great Public Schools, meist aus Stiftungen hervorgegangen, wie Eton, Harrow u. a., oder von Gilden und Gesellschaften unterhalten, 9 Colleges mit