Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

240

Katholische Kirche

nung von der griech. Kirche ist dadurch verschärft worden, da diese, weil sie die neuen Dogmen nicht anerkennt, nach der röm.-kath. Anschauung jetzt nicht mehr schismatisch, sondern häretisch ist.

Organisation. Das Oberhaupt der K. K. ist der Papst (s. d.). Die höchsten ihm unterstellten Behörden sind die röm. Kongregationen (s. d.). Dem Kollegium der Kardinäle (s. Kardinal), das früher die Bedeutung eines Rates des Papstes hatte, steht jetzt nur noch das Recht der Papstwahl zu und in sehr beschränkter Weise die Leitung der Kirche während einer Erledigung des päpstl. Stuhles (Sedisvakanz). Die Bezirke in den Ländern, in denen die K. K. vollständig organisiert ist, heißen Bistümer (s. d.) oder Diöcesen. Die Vorsteher derselben, die Bischöfe (s. d.), bedürfen, wie immer sie auch ernannt sein mögen, vor der Weihe und der Übernahme ihres Amtes der Bestätigung des Papstes. Über die Weihbischöfe s. d.

In der Regel sind mehrere Bistümer zu einer Kirchenprovinz vereinigt, an deren Spitze einer der Bischöfe als Erzbischof (s. d.) oder Metropolit steht. Bistümer, die zu keiner Kirchenprovinz gehören und unmittelbar unter dem Papste stehen, heißen exemt (s. Exemtion). Die Diöcesen sind von sehr verschiedenem Umfange: Breslau zählt über, Köln fast 1 Mill. Katholiken, einige italienische 25000. – Die Patriarchen und Primaten (s. d.), die früher über den Erzbischöfen standen, haben jetzt nur noch einen Ehrenvorrang.

Wo die K. K. nicht vollständig organisiert oder ihre Stellung nicht staatsrechtlich geregelt ist, also in vorwiegend prot. Ländern und in den Missionen in heidn. Ländern, fungieren statt der Bischöfe Titularbischöfe (s. In partibus) als Apostolische Vikare (s. d.) oder Priester als Apostolische Präfekten. So giebt es in Deutschland einen apostolischen Vikar für das Königreich Sachsen in Dresden; der Bischof von Osnabrück ist zugleich apostolischer Vikar der nordischen Missionen (Mecklenburg, Schaumburg und Hansestädte), der Bischof von Paderborn für Anhalt. Auch Schweden hat einen apostolischen Vikar, ebenso seit März 1893 Norwegen und Dänemark, die bis dahin unter apostolischen Präfekten standen. Die apostolischen Vikare und Präfekten, auch die Bischöfe in den vorwiegend prot. Ländern, in denen die bischöfl. Hierarchie erst in neuerer Zeit wiederhergestellt ist, wie in England und Holland, stehen nicht unmittelbar unter dem Papste, sondern unter der Kongregation der Propaganda (s. d.).

Die Unierten Griechen (s. d.), Syrier, Armenier und Chaldäer haben eigene Bischöfe (Erzbischöfe, Patriarchen). In Lemberg in Galizien z. B. residieren drei Erzbischöfe, ein lateinischer, ein armenischer und ein griechischer (für die Ruthenen).

Näheres zur Organisation der K. K. s. in den Artikeln Hierarchie, Konsistorium, Konzil, Klerus, Priester, Priesterseminare, Orden (geistliche). – Über die bei einer Reihe von Staaten bestehenden päpstl. Nuntiaturen s. Legat und Nuntius. Über die Missionsthätigkeit der K. K. s. Mission (katholische). Hinsichtlich der Lehre s. Katholicismus; über den Gottesdienst s. Kultus und Messe. – Die Abteien, die nicht unter dem Bischof der Diöcese, sondern unmittelbar unter dem Papste stehen, heißen abbatiae nullius (dioeceseos).

Mit Einschluß der Unierten, deren es etwa 5½ Mill. giebt (2816811 in Österreich und 1670682 in Ungarn), beträgt die Zahl der Katholiken etwa 200 Mill., die sich auf 152 Kirchenprovinzen verteilen; 19 Erzbischöfe stehen direkt unter dem päpstl. Stuhle (exemt), dazu kommen 18 Erzbistümer des orient. Ritus; 86 Bischöfe unterstehen direkt dem Papst (exemt), 622 in den Kirchenprovinzen den Erzbischöfen. Titular-Erzbischöfe giebt es etwa 80, Titularbischöfe etwa 350; diese hießen früher Bischöfe oder Erzbischöfe in partibus (s. d.).

In der folgenden Übersicht sind die Zahlen der Erzbischöfe, Bischöfe oder apostolischen Vikare und der Katholiken (nach den neuesten Zählungen oder Schätzungen) angegeben.

Weltteile Zahl der

Bischöfe Katholiken

(in Tausend)

Europa.

Belgien 6 6042

Deutsches Reich 26 17672

Frankreich 84 29201

Großbritannien: 6660

England und Wales 15

Schottland 6

Irland 29

Malta 2

Italien 270 30400

Monaco 1 12

Niederlande 5 1604

Luxemburg 1 209

Österreich-Ungarn 57 27607

Portugal 12 4500

Rußland 15 9600

Schweiz 5 1190

Spanien 54 16850

Amerika.

Canada und Neufundland 27 1797

Vereinigte Staaten v. Amerika 81 6250

Mexiko 27

15329

Centralamerika 18

Südamerika 57 27268

Asien.

Asiatische Türkei 6 663

Ostindien 27 1199

Philippinen 5 5502

Indochina 13 406

China 37 1094

Korea und Japan 5 45

Afrika. 24* 2656

Algerien, Tunis und Marokko

Ägypten, Abessinien u. s. w.

Westafrika

Ost- und Centralafrika

Südafrika und Inseln

Australien.

Festland 22 522

Neuseeland 4 69

Andere Inseln 10 482

* 7 Bischöfe und 17 Vikare.

Dazu kommen etwa 3685 Katholiken in Dänemark, 10000 in Schweden und Norwegen, 10000 (8 Bischöfe) in Griechenland (mit Chios), 5000 (5) in Montenegro, 100000 (2) in Rumänien und 6000 (2) in Serbien. In der europ. Türkei giebt es 2 exemte Erzbistümer Durazzo und Scopia (Üzküp), das

^[Artikel, die man unter K vermißt, sind unter C aufzusuchen.]