Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

137
Lewisham - Lex Papia Poppaea
sitze.harpton-Court in Radnorshire. Nach seinem
Tode erschienen noch "I^88av3 on td6 Häminis-
tration" ki-om1783 w 1830" (Lond. 1864). - Vgl.
Sir G. F. Lewis, I^tt6i-3 of 8ir (^. (?. I.. w variouL
^^^ Oond. 1870).
Seine Gattin, Lady Maria Theresa L., geb.
8. März 1803, Schwester des Grafen Clarendon
und Witwe des Novellisten Th. H. Lister, an dessen
"Nßmoii' ol t1i6 lilo lliici Administration ot tll6
^ari ol s'Iai-knäon" (3 Bde., Lond. 1838) sie teil-
nahm, gab außer dem Nomcm "^ii0 86mi-ll6tacne(I
Ilon8o" (neue Ausg., ebd. 1860) die Tagedücker der
Miß Berry über die Zustäude Englands und des
Kontinents zu Ende des 18. Iabrb. beraus. Sie
starb 8. Nov. 1865 zu Oxford.
Lewisham (spr. lüisckämm), Vorort von London
ls. d.), im S. von Greenwich, zählt in 15898 Häusern
i1891) 92647 E. (gegen 11543 Häuser und 71715 E.
im I. 1881).
Lewiston (spr. luist'n), Fabritstadt im Countn
Androscoggin in Maine, südwestlich von Augusta,
am Androscoggin-Niver, der Wasserkraft liefert,
Auburn gegenüber, treibt Tertilwarenindustrie
Wolle und Baumwolle) und zädlt (1890) 21 701 E.
Lews, Hebrideninsel, s. Lewis.
I.VX <lat.), Gesetz, wie es zur Zeit der röm. Re-
publik und der ersten Kaiser in den Komitien (s. d.j
angenommen war. Bezeichnet wurde dasselbe mit
dem Geschlechtsnamen der Magistratspersonen,
von welchen es in den Komitien vorgeschlagen war,
zum Teil unter Bezeichnung des Gegenstandes,
,H. B. 1^. (^01'noIiH äo 8icarii3 6t vsneticig (Gesell
von Cornelius Sulla über Mörder und Giftmischer".
1^. pßrt'ecta ist ein Gesetz mit der Androbung
lFHiictio ^6<;i8) der Ungültigkeit einer dem Gesetz
widersprechenden Handlung, während das eine
Strafe androhende Gesetz 1^. minus c^uam poit'cct^
und das einer L^nctio entbehrende Gesetz L. im^ei -
t'^ct^ genannt wird. 1^. oder t'rn^inkntuni wird auch
die einzelne Stelle in den Digesten, 1^. oder con8ti-
wtio die einzelne Stelle im (^oäßx, Teilen des
^0I-PU8 ^ui-18 (s. d.), genannt, oder der Vertrag und
seine einzelne Bestimmung, weil er die Vertrag-
schließenden wie ein Gesetz bindet, z. B. 1^. connniZ-
801-13. <s. (^ommi380i'iH Ikx). Im kanonischen Recht
wird das Alte Testament als 1^. bezeichnet, über
5ie 1^. im Mittelalter s. Germanische Volksrechte.
Lex, phöniz. Kolonie, s. Arisch. sreckte.
I"vx H.1a.ma.iuioruin, s. Germanische Volks-
I.SX ^.N2.3ta.8ia.na., s. Anastasianisches Gesetz.
I"sx H.li'uiliÄ., ein röm. Gesetz aus dem 5. oder
6. Jahrh., nach dem u. a. jeder, welcker vorsätz-
lich oder fahrlässig eine fremde Sache durch körper-
liche That beschädigt, auf Eckadenersatz haftet.
Ist die Beschädigung oder der dem Eigentümer ent-
standene Schaden nicht durch körperliche Tbat un-
mittelbar zugefügt, sondern z. B. durch Einsperren
oder Verjagen eines Tieres, oder ist ein sreier
Mensck an seinem Körper beschädigt, so ließen die
röm. Gerichte die Klage nach dem Muster der actio
^^18 ^<iui1ia6 als Mi1i3 aetio zu. Diese Bestim-
inungen sind in das ^0i-M3 ^ui-i8 (s. d.) aufgenom-
men und werden im Gebiet des Gemeinen Rechts
noch vielfach angewendet. ^Tafeln.
I.sx ünoäeoiin tadniärnin (lat), s Zwölf
Lexer, Matthias von, Germanist, geb. 18. Okt.
1830 zu Liesing im Lesachtbale in Kärnten, studierte
Germauistik in Graz und Wien, wurde 1855 Lehrer
am Krakauer Gymnasium, setzte 1857 - 59 seine
Studien in Berlin fort, bearbeitete für die Histo-
rifche Kommifsion in München die Nürnberger und
Augsburger Chroniken und wurde 1863 außerord.
Professor der deutscken Philologie in Freiburg i. Br.,
1866 ord. Professor ebenda, 1868 ord. Professor
in Würzburg und 1891 nach München berufen. Er
starb 16. April 1892 in Nürnberg. L. veröffentlichte
ein "Kärntisches Wörterbuch" (Lpz. 1862), ein "Mit-
telhochdeutsches Handwörterbuch" (3 Bde., ebd. 1869
-78), ein "Mittelhochdeutsches Taschenwörterbuch"
l4. Aufl., ebd. 1892), "I. Turmayrs bayr. Chronik"
lMünch. 1882-86; Bd. 4 u. 5 der "Sämtlichen
Werke Turmayrs") und Bd. 7 des Grimmschen
"Deutschen Wörterbuchs" (N-y, Lpz. 1886-89).
Lexikonlgrch.", Wörterbuch (s. d.); Lerikograph,
Verfasser eines L.; lexikalisch, anf ein L. bezüg-
lich, lerikonartig. Die Lehre oder Wissenschaft von
der gedörigen Zusammenstellung des Sprachschatzes
heißt Lexikologie. (S. auch Encyklopädie.)
Lexington <spr. leringt'n), Name von Orten in
den Vereinigten Staaten von Amerika; darunter:
! 1) Hauptstadt des County Fayette in Kentucky, ost-
! südöstlich von Louisvillc, am Elkhorn schön ge-
^ legen, Eisenbahnknotenpunkt, Sitz der Staatsuni-
I versität, hat (1890) 21567 E., ein großes Irren-
daus, Denkmal des Staatsmanns Henry Clay-
große Pferdemärkte und Rennen, beträchtlichen
Handel, Whiskybrennerei, andere Industrie. -
2> Dorf, 18 km nordwestlich von Boston, wo
19. April 1775 das erste blutige Zusammentreffen
zwischen Amerikanern und Engländern im Be-
freiungskriege stattfand. - 3) Hauptstadt des
County Lafayette in Missouri, unterhalb Kansas
City, reckts am Missouri, mit 4537 E. Hier kapitu-
lierte 20. Sept. 1861 ein Korps der Bundestruppen
an die Konföderierten. - 4) Hauptstadt des Countv
Nockbridge in Virginien, nordwestlich von Lynch-
burg, mit 3059 E. Hier befindet sich die von
Wasdington gegründete Washington- und Lee-Uni-
versität nebst dem virgin. Militärinstitut, an dem
Stonewall Jackson und General Lee lehrten.
Lexis,Wilb.,Nationalökonom,geb.17.Iuli1837
in Esckweiler bei Aachen, bezog 1855 die Universität
Bonn, wo er sich der Mathematik und den Natur-
wissenschaften zuwandte. Er war dann eine Zeit lang
Hilfslehrer am Gymnasium zu Bonn und ging 1861
nach Paris, wo er sich namentlich mit dem Studium
der volkswirtschaftlichen Verhältnisse Frankreichs be-
schäftigte. 1872 wurde er zum außerord. Professor
der Nationalökonomie an der Universität Strasi-
burg ernannt, folgte 1874 einem Rufe als ord.
Vrofessor nach Dorpat, von wo er 1876 nach
Freiburg i. Vr., im Herbst 1884 nach Breslau und
1887 nach Göttingen übersiedelte. Er schrieb: "Die
sranz. Ausfuhrprämien" (Bonn 1870), "Einleitung
in die Theorie der Bevölkerungsstatistik" (Straßb.
1875), "Zur Theorie der Massenerscheinungen in
der menschlichen Gesellschaft" (Freiburg 1877), "Ge-
werkvereine und Unternehmerverbände in Frank-
reich" lLpz. 1879), "Erörterungen über die Wäh-
rungsfrage" (ebd. 1881), "Die Wirkung der Getreide-
zölle" (Tüb. 1889). Gemeinschaftlich mit Conrad,
Elster und Löning gab er das "Handwörterbuch der
Staatswissenschaften" (Jena 1890 fg.) heraus.
I"sx I>apia. I>oppa.sa., ein röm. Gefetz, das
mit der zuvor erlassenen I^6x "InUa, die sie in sick
aufnabm, dcn"Zweck verfolgte, der Ehe- und Kinder-
losigkeit zu steuern. Beide Gesetze werden zusam-
mengefaßt als 1.6X ^uUa 6t ^apia ^opMea. vom