Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

161
Liebler - Liebstöckel
Liebler, Thomas, Tbcolog, s. Erastus.
^"ebln., hinter lat. Pflanzennamen Abkürzung
für Friedrich Michael Lied mann, Professor
und Direktor des Votanischen Gartens zu Kopen-
hagen, geb. 1813, gest. 1856; er bereiste 1841-43
Mexiko,"über dessen Flora er schrieb.
Liebmann, Otto, Philosoph, geb. 25. Febr. 1840
zu Löwenberg in Schlesien, studierte in Jena, .halle
und Leipzig Philosophie und Mathematik, babili-
tierte sich 1865 als Privatdocent der Philosoptne
in Tübingen und wurde 1872 nach Straßburg als
außerord. Professor berufen. Hier wurde er 1878
zum ord. Professor ernannt und folgte dann 1882
einem Ruf nach Jena. Von Anfang an fesselte ibn
der Kantische Kriticismus, dessen erneutes Studium
durch seine erste Schrift "Kaut und die Epigonen"
(Stuttg. 1865) starke Anregung empfangen hat. Es
folgten: "Der individuelle Beweis für die Freiheit
des Willens" (Stuttg. 1866), "Über den objektiven
Anblick" (ebd. 1869) und das Vclagerungstagebucb
"Vier Monate vor Paris" (anonym, ebd. 1871). In
seinem Hauptwerke "Analysis der Wirklichkeit. Eine
Erörterung der Grundproblcme der Philosophie"
lStraßb. 1876' 2. vermehrte Aufl. 1880) sucht L.
festzustellen, inwieweit die historisch überlieferten,
aus der Natur des menschlichen Geistes entspringen-
den Probleme der Philosophie unter allseitiger Be-
rücksichtigung der exakten Wissenschaften einer stren-
gen Lösung zugänglich sind. Die "Gedanken und
Thatsachen. Philos. Abhandlungen, Aphorismen
und Studien" (Straßb. 1882) liefern eine Ergänzung
und Fortsetzung dieses Werkes. "Die Klimax der
Theorien. Eine Untersuchung aus dem Vereicb der
allgcmeinenWissenschaftslchre" (Straßb. 1884) führt
die nichtempirischen Grundlagen aller Erfahrungs-
wisscnschaft scharf formuliert auf. Außerdem hat L.
zablreiche kleinere Abhandlungen, worunter "Über
philos. Tradition" (Straßb. 1883), "Psychol. Apho-
rismen" (l892) u. s. w., verfaßt.
Liebotschan, Dorf in der osterr. Vezirkshaupt-
mannschaft und dem Gerichtsbezirk Saaz in Böh-
men, bei Saaz, an der Eger, bat (1890) 668, als
Gemeinde 701 deutsche E. und eine große Brauerei.
Liebrecht, Felix, Germanist, geb. 13. März 1812
zu Namslau in Schlesien, war anfangs Kaufmann,
widmete sich jedoch später den Sprachstudien zu
Breslau, München und Berlin, kam aus Sorge
ums tägliche Brot nicht über den Stand des Pri-
vatlehrers hinaus, ward 1849 auf Alex. von Hum-
boldts Empfehlung Professor der deutschen Sprache
am ^tn6li66 No^ai zu Lüttich und trat 1867 in den
Ruhestand. Er starb 3. Aug. 1890 zu St. Hubert
in Velgisch-Luxemburg. Eine Anzabl seiner in Zeit-
schriften veröffentlichten Abhandlungen erschienen
gesammelt u. d. T. "Zur Volkskunde. Alte und neue
Aussätze" (Heilbr. 1879). Außerdem sind zu erwäh-
nen die Übertragungen von Basiles "I'entHinLi'one"
(2 Bde., Bresl.1846), von des Johannes Damas-
cenus "Varlaam und Iosaphat" (Münster 1847),
von Dunlops "Geschichte der Prosadichtungen"
(Berl. 1850), die Ausgabe der "0ti3. Iinpei-iHlia"
des Gervasius von Tilbury (Hannov. 1856) und
die ausgezeichnete Quellenuntersuchung zu "Var-
laam und Iosaphat" (1847).
Liebreich, Matthias Eugen Oskar, Mediziner,
geb. 14. Febr. 1839 zu Königsberg i. Pr., studierte
Chemie bei Fresenius in Wiesbaden und, nachdem
er 1857-59 eine Neise nach Afrika unternommen,
Medizin in Königsberg, Tübingen und Berlin. Er
Brockhaus' Konversations-Lexikon. 14. Aufl.. XI.
wurde 1867 Assistent am pathol. Institut zu Berlin,
1868 Privatdocent und 1872 ord. Professor der
Heilmittellehre daselbst sowie 1872 Direktor des
pbarmakologiscken Instituts. L. hat das Protagon
als die wesentlichste phosphorhaltige Substanz des
Gehirns nachgewiesen, die schlafbringende Wirkung
des Ehloralhydrats entdeckt, ferner das Butyl-
chloral und das Äthylenchlorid als neue Anästhetika,
das Quecksilberformamid als neues Mittel gegen
Syphilis fowie das Lanolin eingeführt und die
Eigenschaft des toten Raums bei chem. Reaktionen
entdeckt; ferner ermittelte er die Einwirkung des
Kantharidin auf kranke Kapillaren und die Verwer-
tung desfelben als Heilmittel bei der Tuberkulofe.
Für die Unterfuchung des Lupus erfand er die
phanerofkopische Beleuchtungsmethode. Er schrieb
außer zahlreichen Aufsätzen in Zeitschriften: "Das
Ehloralbydrat, ein neues Hypnotikum" (3. Aufl.,
Verl. 1871) und mit Langgaard "Kompendium der
Anneiverordnung" (3. Aufl., ebd. 1891). Auch giebt
er seit 1887 die "Therapeutischen Monatshefte"
beraus, die ausführliche Referate über alle neuern
Arzneimittel und Heilmethoden bringen.
Liebreich, Richard, Bruder des vorigen, Augen-
arzt, geb. 30. Juni 1830 zu Königsberg i. Pr.,
studierte daselbst, zu Berlin, Halle und Utrecht und
wirkte 1854-62 als Assistenzarzt an der von Graefe-
schen Augenklinik zu Berlin. 1862 ließ er sich in
Paris als Augenarzt nieder, siedelte aber 1870,
wäbrend des Deutsch-Französischen Krieges, nach
London über und wirkte daselbst am St/Thomas-
dospital als Augenarzt und Lehrer der Augenheil-
kunde. L. hat sich große Verdienste um die Opbthal-
moskopie erworben' er gab 1863 den ersten "Atlas
der Ophthalmoskopie" (3. Aufl., Verl. 1885) heraus
und mackte sich durch die Konstruktion eines Augen-
spiegels bekannt. Später zog er sich von der Lehr-
und Hospitalthätigkeit zurück und beschäftigte sich
viel mit Untersuchungen über Kunstfragen, insbe-
sondere über die Technik der alten Meister. Außer
Abhandlungen in Zeitschriften über physiol. Optik,
Aecommodations- und Refraktionsanomalien, über
die Schiel- und Staroperation veröffentlichte er:
"Ophthalmostopische Notizen" (in "Graefes Archiv"),
"Hscneil ä68 travaux äo la, 8oci6t6 meäicHls alle-
niando Ü6 I>ln'i3" (mit Laqueur, Par. 1865), "Eine
neue Methode der Katarattertraktion" (Berl. 1872),
"On tQ6 U36 knä 9l>U86 ot ^ti'0MI6" (Lond.
1873), "(^linical lecturk on convei-Miit 8<iuint"
(ebd. 1874), "^e^v optiialiuic in8ti'um6nt3" (ebd.),
"sdwol lit's in it8 inKusuce on si^t ancl iiFure"
(2. Aufl., ebd. 1878).
Liebstadt. 1) L. inOstpreuße n, Stadt im Kreis
Mobrungen des preuh. Reg.-Vez. Königsberg, an
der zur Paffarge gehenden Liebe und an der Neben-
linie Mohrungen-Wormditt der Preuß. Staatsbah-
nen, Sitz eines Amtsgerichts (Landgericht Vrauns-
derg), hat (1895) 2302 (1890: 2254) E., darunter
482 Katholiken und 85 Israeliten), Post, Telegraph;
Dampfmolkerei, Brauereien, Handelsmühle. - 2) L.
in Sachsen, Stadt iu der Amtshauptmannschaft
Pirna der sachs. Kreishauptmannschaft Dresden, hat
l1895) 764 (1890: 849) evang. E., Postagentur mit
Fernsprechverbindung, ein Vergschloß (Kuckuck-
stein) und Strohfleckterei.
Liebstöckel, Bade kraut (I^6vi8ticum olkci-
nal6 H^., I^i^u3ticum I6vi8ticum _^.), die einzige
Art der in den Gebirgsgegenden des mittlern
Europa einheimischen Gattung I^vi8ticuiu aus
11