Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

438
Maclurin - Mâcon
Maclurm, s. Morin.
Mac-Mahon (spr. maöng), Htaria Edme Pa-
tricc Maurice, Graf von, Herzog von Magenta,
Marsckall von Frankreich, Präsident der franz.
Republik, geb. 13. Juni 1808 anf Schloß Sully
bei Antun (Saöne-et-Loire), stammte aus altiriscker
Familie, die nach dem Sturze der Stuarts nach
Frankreich auswanderte. In St. Cyr vorgebildet,
trat er 1830 als Generalstabsoffizier in die Armee,
wobnte als folcher der Belagerung von Antwerpen
bei, nahm dann an den ersten Kämpfen in Algerien
teil, zeichnete ficb bei dem Sturm auf Konstantine
aus und wurde, 1848 zum Brigadegeneral ernannt,
mit der Verwaltung der Provinzen Oran und Kon-
stantine betraut. 185)2 zum Divisionsgeneral be-
fördert, kebrte er 1855 nach Frankreich zurück, um
die erste Division des 2. Armeekorps zu überneh-
men, mit der er am Oricntkriegc teilnahm und
8. Sept. 1855 den Sturm auf den Malakowturm
leitete, wofür ihm die ^enatorwürde verliehen
wurde. 1857 kehrte er nach Algier zurück und lei-
tete unter Marsckall Randon die letzte große Ex-
pedition, durch die dieKabylen unterworfen wurden.
Als 1858 ein Ministerium für Algerien gefchaffen
wurde, erhielt M. den Oberbefehl über die Land-
und Seemacht, wurde aber im folgenden Jahre
abberufen, um im ital. Feldzuge das 2. Armec-
torps zu befehligen, mit dem er bei Magenta
4. Juni 1859 durch einen rechtzeitigen Angriff auf
die rechte Flanke der Österreicher den siegreichen
Ausschlag gab. Noch auf dem Schlachtfelde wurde
er zum Herzog von Magenta und Marschall von
Frankreich ernannt. Auch an der Schlacht von Sol-
ferino 24. Juni 1859 batte er ruhmreichen Anteil.
Nach dem Kriege zum Commandeur des 2. Armee-
korps in Lille ernannt, fungierte M. 1861 als
außerordentlicher Gesandter Napoleons bei der Krö-
nung Wilhelms I. in Königsberg und ging dann
1864 als Generalgouvernenr von neuem nach Al-
gier, wo er mit Glück mehrere Aufstände niederwarf.
Bei Ausbruch des Teutsch-Französischen Krieges
erhielt er das Kommando über das 1. Armeekorps
im Elsaß und wurde bei Wörth 6. Aug. besiegt und
zum Rückzüge genötigt. In Chälons an die Spitze
einer neugebildeten Armee gestellt, konnte er sich
nur zögernd zu dem Marsche nach Metz zum Ersatze
Bazaines entschließen, und seine Ilnentschlossenheit
und Langsamkeit ermöglichten die Rechtsschwenkung
der deutschen Armee, das Zurückdrängen M.s auf
die belg. Grenze und die Katastrophe von Sedan.
Am Morgen des 1. Sept. bei Sedan verwnndet,
mußte er die Leitung der Schlacht an Wimpffen
abgeben und geriet in Kriegsgcfangenfchaft. Nach
seiner Rückkehr 11. April 1871 mit dem Kommando
der Armee von Versailles betraut, schlug er mit
dieser don Widerstand der Commune nieder. Er
blieb alsdann an der Spitze der Truppen von Paris,
Versailles und Lyon, bis er nach dem Sturz Thiers'
24. Mai 1873 durch die vereinigten antirepublikani-
schen Parteien zum Präsidenten der franz. Republik
gewählt wurde. Er zeigte sich anfangs der Restau-
ration der Bourbons nicht abgeneigt, mußte aber
1875 die definitive Organisation der Republik an-
erkennen und nahm keinen bestimmenden Anteil an
der Staatslcitung. (S. Frankreich, Geschichte.) Nur
auf militär. Gebiet griff er selbstthätig ein, und
sein Werk war wesentlich die Reorganisation der
sranz. Armee und die Durchführung der Pläne zur
Landesbefestigung. Als die Republikaner die Be-
setzung der höhern militär. Kommandostellcn mit
ihren Parteigenossen erzwingen wollten, legte M.
30. Jan. 1879 seine Würde nieder und zog sich ins
Privatleben zurück. Die letzten Jahre seines Lebens
verbrachte er in tiefer Zurückgczogenbeit und starb
17. Okt. 1893 auf feinem Schlosse La Forest bei
Montargis. Ein Denkmal (Standbild) wurde ihm
4. Juni 1895 auf dem Schlacktfelde von Magenta
errichtet. Er schrieb: "I^ln-inee äe VLi-sln11"8. Il^p-
1>crt ofn'^iol" (Par. 1891).
MacmillanHEo.I"iinitOH(spr.mäckmillänn),
engl. Verlagsbuchhandlung auf Aktien in London,
gegründet unter der Firma D. & A. Maemillan 1843
von Daniel Macmillan (geb. 13. Sept. 1813 anf
der Insel Arran, gest. 27. Juni 1857) und Aleran-
der Maemillan (geb. 1818 in Irvine in Schott-
land, gest. 25. Jan. 1896 in London). Sie wurde in
demselben Jahre nach Cambridge und 1863 wieder
nach London verlegt, wo schon seit 1858 eine Filiale
bestand, und führte seit 1850 die Firma Macmillan
& Co. 1896 wurde das Geschäft in eine Attien-
gefellfchaft mit befchränlter Haftpflickt umgewandelt.
Eine in Neuyork seit 1869 bestebende Filiale wurde
1890 selbständig und 1896 unter der Firma 1^6
NaciliiliHn ComMn^, X6>v)0i1v ebenfalls in eine
Aktiengesellschaft umgewandelt. Der reichhaltige
Verlag umfaßt besonders Naturwissenschaften (Hup
ley, Foster, Geikie, Roseoe u. a.), aber auch Belle-
tristik (Tennyson, Clough, Kingsley, Austin, Tho-
mas Hardy, Olipbant, Henry James, Tbomas
Hughes u. a.), Geschichte und Litteratur (Green,
Freeman, Morley, Bryce, Masfon, Palgrave, F.
Harrison, Lord Arton, Seeley u. a.), Theologie,
Pbilologie, Ausgaben griech. und röm. Klassiker,
Schulbücher, periodische Unternehmungen, "N^o
inilwn'8 ^laZHxinL" (1859 fg., monatlich), "Xk-
wi-6" (1869 fg., wöchentlich), Sammelwerke wie
(^1'liL l^iode I^idi'Äi')'", "Bolden ^re^sm-^ 8ei'i68",
"I^ilssii^Ii Nen ot'I^6tt"i'8" u. a. - Vgl. Hugbes,
^Icinoii- ()f I)HN161 Mlcmilwii (Lond. 1883).
Macocha (Mazocha), s. Adamstbal.
Macolin (spr. -läng), Kurhaus bei Bicl (s. d.).
NlHyon (frz., spr. maßöng), Mamer, auch Frei-
maurer (eigentlich I^nom^oiy.
Mäcon (spr. -töng). 1)Arrondissement des franz.
Tepart. Saöne-et-Loire, bat 1198,34 qkm, (1891)
108 834 E., 130 Gemeinden und 9 Kantone. -
2) Hauptstadt des Depart. Saöne-et-Loire, in frucht-
barer Gegend, an einer Anböhe, rechts an der Saöne
und an den Linien Paris-Lyon-Marseille, M.-Genf
(185 km), Moulins-Paray-lc-Monial-M. (145 km)
der Mittelmeerbahn, im ganzen eng gebaut, ist Sitz
des Präfekten, eines Gerichtshofs erster Instanz,
Handelsgerichts, Filiale der Bank von Frankreich,
do5 Kommandos der 29. Infanteriebrigado, bat
(1891) 16104, als Gemeinde 19 573 E., in Garni-
son das 134. Infanterieregiment, scköne Prome-
naden , Quais, einen Flußhasen, Reste eines röm.
Triumphbogens und Ianustcmpcls, Ruinen der Ka-
thedrale St. Vincent, moderne roman. St. Peters-
kirche, Iustizpalast, Bibliothek (7M) Bände), Mu-
seum und Bronzedentmal des bier geborenen La-
martine, vonFalguiere. Die ^tadt besitzt ein Lvceum
(im ehemaligen Iesuitenkollegium), Seminar für
Lehrer und Lehrerinnen, Zeichen- und Uhrmacher-
schule, zwei Hospitäler, Gefängnis, Korrettionshaus,
Waisenhaus, drei wissenschaftliche Gesellschaften,
Theater, zwei Zeitungen. Wichtige Erwerbszweige
sind: Fabrikation von Ilbren, Ei'en-, Kupfer- und