Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

904
Robertin - Robertson (Thomas William)
(1850; im Lurembourg). Großartig, obwohl etwas
ceremoniös, sind die Darstellungen im. großen
Saale des Handelsgerichts in Paris. R. hat sich
auch als Vildnismaler Beifall erworben; er starb
5. Mai 1890 in Paris.
Sein Sohn Antoine (Tony) N., geb. 1. Sept.
1837 in Paris, bei Delaroche gebildet, jedoch mehr
von Cogniet beeinflußt, hat ebenfalls als Historien-
maler einen Namen. 1861 erregte er zuerst durch
eine Scene aus der poln. Revolution Aufsehen; es
folgten: Die Eroberung von Korinth (1870; im
Luxembourg), Die Danaiden (1873), Charlotte
Corday in Caen (1874), vor allem aber 1876: Pincl
nimmt den Irrsinnigen die Ketten ab. 1880 voll-
endete er das Plafondgemälde für den Luxembourg:
Die Verherrlichung der Poetik. Auch als Porträt-
maler ist er bedeutend.
Robertin, Rob., Dichter, geb. 3. März 1600 zu
Saalfeld in Preußen, studierte in Leipzig und Straß-
burg, war dann an verschiedenen Orten Hauslehrer,
unternahm viele größere Reisen, bis er 1637 Sekre-
tär am preuß. Hofgericht in Königsberg wurde, wo
er 7. April 1648 als kurbrandenb. Rat und Ober-
sekretür starb. Seine wenigen geistlichen und welt-
lichen Lieder, die er unter dem Namen Berintho
veröffentlichte und die fast durchweg eiue ernste, ja
düstere Färbung an sich tragen, sind enthalten in
Alberts "Arien etlicher, teils geistlicher, teils welt-
licher Lieder" (8 Tle., Königsb. 1638-50); neu hg.
wurden sie von H. Osterley in dem 12. Bande der
"Altpreuß. Monatsschrist", 1875, und in Kürschners
"Deutscher Nationallitteratur", Vd. 19.
Roberts, Alexander, Baron von, Schriftsteller,
geb. 23. Aug. 1845 in Luxemburg, machte als preuß.
Offizier die Feldzüge von 1866 und 1870-71 mit
und war später Lehrer an der Kriegsschule in Erfurt.
Seit 1883 machte er längere Reifen, lieh sich darauf
in Dresden, später in Wiesbaden nieder. Er lebt
feit 1886 in Berlin. Von R.' Werten feien genannt:
die Novellen "Es und anderes" (4. Aufl., Dresd.
1890), "Unmusikalisch und anderes" (2. Aufl., ebd.
1887), "Satisfaktion. Das zersprungene Glück.
I^a. 8p6ran2g." (Stuttg. 1889), die Romane "Lou"
(3. Aufl., Dresd. 1887), "Revanche!" (Lpz. 1889),
"Die schöne Helena" (Dresd. 1890), "Preisgekrönt"
(2 Bde., Stuttg. 1890), "Majestät" (Lpz. 1892) und
das Schauspiel "Satisfaktion" (in Reclams "Nni-
versalbibliothek", 1892).
Roberts, David, fchott. Maler, geb. 2. Okt.
1796 zu Stockbridge bei Edinburgh, befuchte die
schott. Kunstschule in Edinburgh und ward 1822
als Dekorationsmaler im Drury-Lane-Theater in
London angestellt. Ein Ausflug nach Frankreich
veranlaßte ihn zu der Darstellung der Kathedrale
von Rouen (1826) und der Kirche St. Germain in
Amiens (1827). Hierauf unternahm er eine mehr-
jährige Reife nach Spanien, Afrika und dem Orient,
auf der er das Material zu weitern Arbeiten fam-
melte. Die 1835-39 gelieferten Darstellungen
span. und ägypt. Bauwerke in den Landschafts-
almanachen erregten bereits in hohem Grade das
Interesse des Publikums. Hierauf erfchienen die
"8k6tc1i68 in. tlie IIoI^ I^anä, 8^ria, läumea., ^i'a,-
dia, ^87pt, anä Nudiu" (4 Bde., Lond. 1842-48),
ein Prachtwerk von 246 Blättern. Im Auftrage
der Königin Victoria malte R. die Eröffnung der
Weltindustrieausstellung von 1851 und für seinen
Gönner Lord Northwick den Auszug der Israeliten
aus "Ägypten. Von seinen Arbeiten sind ferner zu
nennen: die Ruinen von Karnak, der Sonnentempel
in Vaalbek, die Scenen aus Spanien und Marokko,
ein großes panoramaartiges Gemälde von Rom
und die Illustrationen zu Vulwers "lil^i-ims oltds
I5KW6". Seit 1811 war er königl. Akademiker. Er
starb 25. Nov. 1864 in London. - Vgl. Vallantine,
'Hie I^ite of I)Hviä R. (Edinb. 1866).
Roberts, Frederick Sleigh, brit. General, geb.
30. Sept. 1832 in Irland, diente seit 1851 in In-
dien, zeichnete sich 1857 bei der Belagerung von
Dehli aus, nahm als Quartiermeister der bengal.
Brigade unter Napier am Feldzuge in Abessinien
1867-68 teil und in derselben Stellung 1871-72
an dem Feldzuge gegen die Luschai. 1878 führte er
im afghan. Kriege als Oberst die durch das Kurum-
thal über den Peiwarpaß vorrückende Kolonne. Er
wurde darauf zum Generalmajor befördert und er-
hielt nach Wiederausbruch des Krieges 1879 den
Oberbefehl. Am 9. Okt. befetzte er Kabul, fetzte 22. Juli
1880 Abd ur-Rahman zum Emir von Afghanistan
ein und eilte dem von Ejjüb Chan in Kandahar
eingeschlossenen General Primrose zu Hilfe, mit dem
gemeinsam er EMb 3. Sept. eine entscheidende
Niederlage beibrachte. (S. Afghanistan, Vd. 1,
S. 173 fg.) Als der Feldzug der Engländer gegen
die Voeren eine unglückliche Wendung AN'öv.v.nen
hatte, erhielt R. März 1881 den Oberbefehl in Natal
und Transvaal, fand aber bei feiner Ankunft den
Frieden bereits geschlossen. Noch in demselben Jahre
wurde ihm das Kommando über die Truppen der
Präsidentschaft Madras übertragen, und Juli 1885
wurde er zum Oberbefehlshaber in Indien ernannt.
In diefer Stellung mußte er 1886 das aufständische
Virma (s. d.) von neuem unterwerfen. Im Nov. 1892
legte er den Oberbefehl nieder und kehrte nach Eng-
land zurück. Er gilt als einer der bedeutendsten
engl. Feldherren. ftung.
Nobertsche Dreiecksführung, f. Geradfüh-
Robertson, Bezirk in der füdweftl. Provinz der
Kapkolonie, mit 3952 cilcin und (1891) 11332 E.,
darunter 6008 Weifte, liegt östlich von Kapstadt,
vom Breedefluß durchströmt. Das Land ist hügelig
und fruchtbar, befonders an Wein. Im NO. liegt
das Kleine Karroo oder das Kannaland. Der
Hauptort N. zählt 2121 E.
Robertson, Frederick William, engl. Theolog,
geb. 1816 zu London, war feit 1847 Prediger zu
Brighton, wo er 1853 starb. R. zählt zu den be-
deutendsten engl. Homileten des 19. Jahrh. Seine
religiöse Entwicklung führte ihn von dem katholisie-
renden Traktarianismus zu dem freiern Stand-
punkt der I^o^v Oduroli und schließlich der Vi-o^ä
(Hui-ck. - Vgl. Fr. W. R., Lebensbild nach schrift-
lichen und mündlichen Quellen, nebst Anhang reli-
giöser Reden (Gotha 1888, mit Vorwort von E.
Frommet; 2. Aufl. 1893). In deutscher Übersetzung
erschienen: "Religiöse Reden" (2 Bde., Lpz. 1890,
mit Vorwort von A. Harnack; Neue Folge, ebd.
1891), "Christenworte an Reich und Arm. Zwei
sociale Mustcrpredigten" (Gotha 1890, hg. von Rade),
"Reden über die Korintherbriefe" (Gott. 1895, hg.
von Drews).
Robertson, Thomas William, engl. Drama-
tiker, geb. 9. Jan. 1829 zu Spalding (Lincoln-
fhire), zog als Mitglied einer von seinem Vater ge-
leiteten Schauspielertruppe bis 1860 in den engl.
Provinzen umher, ohne jedoch besonderes Talent für
die Bühne zu entwickeln. 1860 kam er nach London
und errang sich 1865 einen durchschlagenden Erfolg