Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

473
Waldmüller (Rob.) - Waldshut
und insbesondere das Kinderleben. Seine Glanz-
periode fällt in die 1.1830-50. W. starb 23. Aug.
1865 in Wien. Sine Biographie des Meisters mit
zahlreichen Nachbildungen seiner Hauptwerke, zum
Teil in meisterbaften Radierungen, gab O. Berg-
gruen im 10. Bande der "Graphischen Künste"
iWien 1887). >Tuboc ls. d.).
Waldmüller, Nob., Pseudonym von Edouard
Waldmünchen. N Bezirksamt im bayr.Neg.-
Vez. Oberpfalz, hat 271,70 <ikm und (1895) 16342
(7833 männl., 8509 weibl.) E. in 41 Gemeinden
mit 141 Ortschaften, darunter 1 Stadt. - 2) Haupt-
stadt des Bezirksamtes W., nahe der böbm. Grenze,
links an der Echwarzach, in 48? in Höbe, im Ober-
pfälzer Wald, an der Lokalbahn Cham-W. (221<m),
Sitz des Bezirksamtes, eines Amtsgerichts Land-
gericht Amberg), Nebenzollamtcs erster Klasse und
Forstamtes, bat (1895) 2923 meist kath. E., Post-
erpcdition, Telegraph, katb. Kirche, Schloß; Spin-
nereien, Tuckfadrikation, Holzindustrie, Glasbütten
und Glassckleifereien und in der Nabe die Spiegel-
fabrik Lenkenbütte. -^ Vgl. Lommer, Geschickte der
oberpfälz.Grenzstadt W. (2 Bde., Amberg 1888-94).
Waldnaab, Fluß, s. Naab.
Waldnachtigall, soviel wie Heidelerche, s. Lerche.
Waldohreule (Otn8 vnl^ii8 I^/e,/,., s. Tafel:
Eulen, Fig. 6), ein 34 cm langer, 97 cni klaftern-
der, mit langen Federohren versebener Nacbtraub-
vogel, dessen Gefieder eine trüb rotgelbe, oben
dunklere Grundfarbe bat und mit braunen Puukteu,
Flecken, Querwellen und Bändern auf da5 mannig-
fachste gezeichnet ist. Der Vogel ist bäufig in allen
Waldgegenden (5uropas und Afiens diesseit des
Himalaja bis nach dem no'rdl. Japan. Er lebt
bauptsäcblich von Mäusen, und wenn er auch
manchmal einen Vogel fängt, so überwiegt sein
Nutzen dock weit seinen Schaden und verdient er
die größte Schonung. Tas Weibchen legt im März
5-7 runde, weihe Eier in verlassene Nester anderer
Raubvögel, der Kräben und Eichhörnchen. In der
Gefangenschaft nicht selten, aber weniger gilt halt-
bar als der Waldkauz. Preis etwa 5 M.
Waldow, Alex., Buckdrucker, Verlagsbuchhänd-
ler und typogr. Fachschriftsteller, geb. 5. Febr. 1834
in Stolp, errichtete 1860in Leipzig eine Puckdruckerei,
deren Aufgabe es wurde, für die eigenen Fackgenossen
zu arbeiten und besonders den Geschmack im Äccidenz-
druck zu heben. Dies geschah durch Herausgabe des
<'Archws für Buchdruckerkunst" (1803 fg.; Äeeidenz-
und Schriftproben) und selbständige, meist von W.
selbst verfaßte Schriften über die Buckdruckerkunst,
wie "Illustriertes Wörterbuch der graphischenKünste>>,
"Die Buckdruckerkunst in ibrem technischen Betriebe"
(2 Bde.) u. a. Gleichzeitig verband er damit eine
Buchdruckmaschinen- und -Utensilienhandlung und
machte sich besonders 1809 durch Einfübrung der
amerik. Tiegeldruckmaschine "Libertv" in Deutscb-
Waldpftege, s. Forstschutz. s land verdient.
Waldplatterbse, s. 1^t!i)iu3.
Waldrapunzel, I^toum^ spicawm ^., s.
Waldrebe, s. ( wmatis. sl'nvteumn.
Waldrecht, soviel wie Forstrecht (s. d.).
Waldrechter, s. iiberhälter.
Waldrente, die Differenz zwischen dem jäbr-
lichen Rohertrag eines Waldes und den wirklick zu
zablenden jährlichen Ausgaben (Verwaltnng, Ar-
beitskosten und Steuern). Vielfach bezeichnet man
die W. auch als Waldreinertrag, es ist dies
jedoch nicht ganz richtig, da in der Größe der W.
noch die Zinsen aller WirtschaftMpitale enthalten
sind. Immerbin ist namentlich wegen der großen
Schwierigkeit der richtigen Berechnung dieser Kapi
tale die W. eine brauchbare Vergleicksgröße, z. B.
für die Statistik. Man darf aber nicht übersehen,
daß die W. für sich allein keinen vollständig richtigen
Maßstab abgiebt, um nach ihrer Höhe die Güte einer
Waldwirtschaft zu beurteilen. (S. Waldwertrech-
Waldrifse, f. Holz. snung.)
Waldsäge, s. Sägen.
Waldsänger, soviel wie Grasmücke (s. d.).
Waldsafsen, Ätarktflecken im Bezirksamt Tir-
schenreiltb des bayr. Neg.-Vez. Oberpfalz, an der
Wondreb und der Linie Wiesau-Eger der Vayr.
Staatsbahnen, Sitz eines Amtsgerichte (Landgericht
Weiden) und eines Hauptzollamtee, hat (1895)
2700 E., darunter 212 Evangelische, Posterpedition,
Telegraph, schöne Kirche, ehemalige Cistercienser-
abtei, jetzt Erziehungsinstitut und Mädchenschule,
Waisenhaus; Thonwaren-, Porzellan- und Glas-
fabrikation sowie eine Formen- und Nouleaurfabrik.
In der Nähe Bad Kondrau (s. d.). Die 1132 ge-
stiftete Abtei W. besaß 1794 ein Gebiet von 000 <i^m,
kam 1802 an Bayern und wurde 1803 säkularisiert.
- Vgl. Brenner, Geschichte des Klosters und Stif-
tes W. (Nümb. 1837); Binhack, Gefchichte des
Cisten'ienserstW W. lAmbcrg 1888).
Waldschildkröte, s. Schildkröten.
Waldschnecke, s. Ackerschnecke.
Waldschnepfe, s. Schnepfe.
Waldschutz, s. Forstschutz.
Waldfee, l" Obcramt im württemb. Donau-
trei^, bat47o,.n qivm und l1895) 2584" (12698
männl., 13150 weibl.) meist kath. E. in 1 Stadt
und 30 Landgemeinden. - 2) Oberamtsstadt im
Oberamt W., an der Steinach, zwischen dem Schloß-
und Stadtsee, in 581 in Höhe, an der Nebenlinie
Aulendorf-Leutkirck der Württemb. Staatsbahnen,
Sitz de5 Oberamte^ und eines Amtsgerichts (Land-
gericht Navensbnrg), hat (1895) 2780 6., darnnter
etwa 130 Evangelische, Post, Telegrapb, kath. got.
Kirche (15. Iabrb.), evang. Kirche i 1887), Schloß des
Fürsten von Walddurg-Wolfegg-Waldfee, Gewerbe-
bank und einen Fruchtmarkt. Bis 1800 geborte W.
zu Österreich. - Vgl. (^ggmann, W. llnd seine
Vorzeit (Waldsee 1804).
Waldservituten,s.Forstberechtiglmgen(Bd.17).
Waldshut, ^l) 5ireis im Landeskommissariats-
bezirk Konstanz de5 Großberzogtums Baden, hat
l 238,"l sj1<m und (1895) 70098 (37552 männl.,
39140 weibl.) (5., darunter 73130 Katholiken, 3337
Evangelische und 179Israeliten, 16137 Haushaltun
gen in 108 Gemeinden, und zerfällt in 4 Amtsbezirke:
Amtsbezirke
cilvin
Bonndorf .
Täckingen .
St. Blasil'n
Waldshilt .
, ! 375,70
, ! 165,38
, ' 2<i1,86
. ^ 135,10




^2
^>Z



3332
15 754
272
15 466
14
380^
18 88!>
1434
17 431
13
2025
9 583
199
9 377
7
6976 32472 ^ 1432 30857, 145
2) Amtsbezirk im Kreis W. (s. vorstehende Ta-
belle). - 3" Hauptstadt des Kreises und Amtsbe-
zirks W., am Rhein, an den Linien Basel-Konstanz
und W.-Immendingen (74,4 km) der Bad. Staats-
babnen und W.-Turgi (17 Km) der Schweiz. Nord-
ostbahn, Sitz des Bezirksamtes, eines Landgerichts
lOberlandesgericht Karle>rube) mit 6 Amts^nchleil
(Bonndorf, Säckingen, St. Plasten, Sckönau i.