Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

179
Bifertenstock - Binnenschiffahrt
sicherung fallen auch die durch anderweite Beschaffung
von Kühleis und durch einstweilige Kühlanlagen
entstehenden Mehrkosten gegenüber den normalen
Kosten der Kühlanlagen unter die Versicherung, und
im Echadenfalle ist der Versicherte verpflichtet, die
Kühlanlagen fo fchnell als möglich wieder betriebs-
fähig herzustellen und bis dahin das Vier anderweit
zu tühlen oder in zweckmäßiger Weise zu behandeln.
Auch bei der Gerste-Entwertungs-Versicherung hat
der Versicherte bei Zerstörung der Darranlage auf
Verlangen der Versicherungsanstalt die eingeweichte
und im Wachstum befindliche Gerste, soweit dies
tlmnlich ist, auf Kosten der Anstalt anderweitig
darren oder in anderer zweckmäßiger Weise behan-
deln zu lassen. - Vgl. Braune, Versicherung ge-
werblicher Anlagen gegen Feuersgefahr (Münster
i. W. !"96). Westalpen (Bd. 16>.
Bifertenstock, Gipfel der Glarner Alpen, s.
*Vihatsch. 1> Kreis, hat (1895) 192285 E. -
2) Stadt, hat (1895) 4320 E., in Garnison eine Com-
pagnie des 2. bosn.-herzegowin. Infanterieregiments.
^Vilin. Der Gerichtsbezirk in Böhmen, früher
zur Bezirtshauptmannschaft Teplitz gehörig, bildet
seit l. Sept. 1896 einen Teil der neuen Bezirks-
hcmptmannschaft Dur.
*Vilinski, Leon, Ritter von, übernahm 2. Okt.
1895" im Kabinett Badeni das Finanzministerium.
^Billard. Man hat neuerdings Apparate auf-
gestellt, die zur Anzeige dervon den Spielern gemach-
ien Bälle (Points) oder zur Angabe der Zeit dienen,
während welcher B. in Benutzung stehen. Zu-
weilen sind sie auch derart eingerichtet, daß sie beide
Zwecke gleichzeitig erfüllen können. Die sog. Point-
zähler Zeigen oft die Einrichtung der gewöhnlichen
Zählwerte, bei welchen die Zählscheiben auf parallel
zueinander angeordneten Achsen angebracht sind. Die
Eincrscheibe wird durch einen Drücker bewegt, wäh-
rend die Zehnerscheibe in der üblichen Weise von
der Achse der Einerscheibe aus geschaltet wird. Bei
andern Pointzählern finden auf Wellen aufgewickelte
Ziffernbändcr Anwendung, welche schrittweise hinter
Ausschnitten eines Gehäuses bewegt werden. Der
Transport derartiger Anzeigebänder erfolgt manch-
mal auch durch den Anker eines Elektromagneten.
Der Stromschluft kann hierbei durch einen Druck-
knopf herbeigeführt werden, der nach jedem Treffer
vom Spieler niedergedrückt wird. Ferner diencn
zur Anzeige der Points durch Schaltwerke bewegte
hölzerne Stäbe, welche auf der Vorderseite mit einer
Skala versehen sind. Die Pointzähler sind auch zu-
weilen in Billardqueues angeordnet.
Die Angabe der Spielzeit erfolgt bei den V. fast
lediglich durch ein Ubrwerk. Bei vielen dieser Kon-
trolluhren wird das Uhrwerk durch Auslösung einer
Sperrvorrichtung in Gang gesetzt. Die Auslösung
wird in vielen Fällen durch die bei Entnahme der
Bälle aus ihren Vcbälteru bedingte Entlastung eines
Hebels bewirkt. Doch geschieht sie auch mittels
Schlüssels von feiten des Marqueurs, durch Ver-
schieben eines Spcrrriegels, durch Veränderung der
Lage der Kontrolluhr gegenüber dem V.; beispiels-
weise ist die Uhr in der Lage über dem V. gesperrt,
während sie in der Lage unter dem B. geht.
Ferner giebt es Konstruktionen, bei welchen durch
Niederdrücken eines Knopfes das Uhrwerk mit einem
Anzeigewerk, das aus Zifferblatt und Zeiger be-
steht, verkuppelt wird. Bei den elektrischen Kontroll-
uhren wird das Uhrwerk durch den bei Entnahme
der Bälle bewirkten Stromschluh in Gang gesetzt.
Elektrische Kontrollapparate sind zuweilen derart
eingerichtet, daß durch den Anschlag der Bälle an
die Bande des B. ein vibrierender Hebel Strom-
schluß herstellt, wodurch ein Schreibstifthebel gegen
das sich langsam drehende Zifferblatt einer Uhr
gedrückt wird. Anfang, Dauer und Ende einer
jeden Spielpartie wird alsdann durch kreisbogen-
förmige Striche graphifch dargestellt. Sollen elek-
trische Billardkontrollapparate dazu dienen, die
Zeit der Benutzung mehrerer B. in einem Lokal
anzuzeigen, so wird das Gehwerk eines Uhrwerks
derart mit einem Laufwerk verbunden, daß letzteres
von ersterm jede Minute ausgelöst wird. Jenes
stellt dann durch Bewegen von Kontakthebeln
so viele Stromschlüsse her, als V. in Benutzung
stehen. Die erzeugten elektrischen Ströme gehen
zeitlich voneinander getrennt durch eiucn gemein-
samen Nückleitungsdraht. Schaltet man in diesen
Draht ein elektrisches Zählwerk ein, so kann auf
diesem die Spielzeit für sämtliche V. angegeben
werden. Um die Spieldauer anzuzeigen, kann das
Zeigerwerk einer Uhr derart eingerichtet sein, daß
Stunden- und Minutenzeiger lose auf dem Stunden-
öder Minutenrohr sitzen. Diese Zeiger werden bei
Beginn jedes Spieles auf 12 Uhr eingestellt. Sie
geben dann nach Beendigung der Spiele unmittel-
bar die Spieldauer an. Die Zifferblätter sind häufig
mit Skalen versehen, durch welche der Preis für die
Spieldauer angezeigt wird. Apparate, welche gleich-
zeitig die Anzahl der gemachten Bälle und die Spiel-
zeit angeben, sind z. B. derart eingerichtet, daß die
Ziffern zur Anzeige der Points auf Sechskantwalzen
angeordnet sind, während die Spieldauer durch eine
Uhr angegeben wird. Bei Beginn des Spieles wird
durcb einen in den Apparat eingeführten Schlüssel
sowohl die Sperrung der Anzeigewalzcn, welche von
der Hand gedreht werden, als auch diejenigen des
Uhrwerks ausgelöst. Durch Drehung der Änzeige-
walzen kann noch ein Anzeigewerk bewegt werden,
das die Anzabl der Spiele angiebt.
^Bille. Die V. wird nach einer Vorlage des
Hamburger Senats vom März 1896 mit dem Kostcn-
aufwande von 5300000 M. mit der Elbe durch einen
60 m breiten Kanal zwischen den Punkten Tiefstak
und Villwärder verbunden werden. Die Berliner
und Lübecker Eisenbahn sollen an die Gleisanlagen
der neuen Wasserstraße, die eine wirtschaftlich wenig
ausgebeutete Gegend erschließt, angeschlossen werden.
^Villoi> Jean Baptiste, wurde im Ministerium
Mlin5 im April 1896 Kriegsminister.
*Billroth, Theod., starb 6. Febr. 1894 in Ab-
bazia. "Briefe von TH.B." gab G.Fischer (2.Aufl.,
Haun. 1896) heraus.
*Vingen, Stadt, hat (1895) 8148 E., darunter
etwa 1200 Evangelische und 850 Israeliten. Die
12. Juli 1889 durch Blitzschlag zerstörte Rochus-
kapclle auf dem Rochusberge ist im got. Stil aus
roten und weißen Steinen neu aufgebaut und
18. Aug. 1895 eingeweiht. Der Winterhafen ist neu
angelegt. Die Erbauung eines Elektricitätswerkes
und elektrischer Bahnen nach dem Nochusberg und
nach Kreuzuach sind geplant.
* Binnenschiffahrt. Während das Seerecht im
Allgemeinen Deutschen Handelsgesetzbuch ausgiebig
! behandelt ist, waren in diesem die Fragen um das
Mein und Dein zwischen Frachtführer, Absender,
Empfänger u. s. w. für die B. nur durch die wenigen
Bestimmungen des 5. Titels des 4. Buches geregelt.
Diese Bestimmungen beziehen sich aber gleichzeitig
12*