Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Vermischen ? Vernunft.
104?
Vermischen
Pilatus der Galiläer Vlut mit ihrem Opfer, Luc. 13,1. indem er es, nachdem sie geopfert, ohne Zweifel in der Stadt vergossen. Im Tempel hat es wohl nicht geschehen können.
Vermissen
Man vermiffete David an seinem Ort, 1 Sam. 20, 25.
Wen man vermissen wird, der soll nicht leben, 2 Kön. 10, 19.
Man vermisset auch nicht dieses noch das, Efa. 34, 16.
8.1.
Vermögen (Ironien)
a) Von GOtt, Allmacht.
Der sie alle mit Namen rufet, sein Vermögen und starle Kraft ist so groß, daß nicht an Einem fehlen kann, Efa. 40, 26.
Großes Vermögen ist allezeit bei dir, Weish. 11, 22.
z. 2. l,) Von Menschen. 1) Leibes-, Hiob 30, 2. Ier. 48, 30. und Gemüthskräfte, Stärke ;c. 2) Blut, worin eines lebendigen Menschen Kraft besteht. 3) Güter, Reichthum :c., Hiob 6,22. 2 Cor. 8, 3.
1) Du sollst den HErrn, deinen GOtt, lieb haben ? von allem Vermögen (recht heftig), 5 Mos. 6, 5.
Habe ich doch nirgend leine Hülse und mein Vermögen (Dti> stand) ist weg. Hiob 6, 13.
Laß nicht den Weibern dem Vermögen (gieb deine Leilieskriiste nicht dem Weibsualk), Sprw. 31, 3.
Mein Vermögen ist dahin und meine Hoffnung am HErrn, Klagel. 3, 18.
Denke nicht über dein Vermögen, Sir. 3, 21.
GOtt ist getreu, der euch nicht läßt versuchen über euer Vermögen, i Cor. 10, 13.
So Jemand ein Amt hat, daß er es thue aus dem Vermögen, so GOtt darreichet, 1 Petr. 4, 11.
2) Daher ist ihr Vermögen auf meine Kleider gesprützet, Efa.
63. 3.
3) Wie Nabal hatte, 1 Sam. 85, 2.
Meine Kräfte haben mir ? dies Vermögen ausgerichtet (er-würben), 5 Mos. 8, 17.
HErr, segne sein Vermögen, und laß dir gefallen die Werke seiner Hände, 5 Mos. 33, 11.
Viel Vermögen hilft doch nicht, i Sam. 2, 9.
Daß sich nicht Fremde von deinem Vermögen sättigen, Sprw. 5, io.
§. 3. c) Von der Erde, Früchte.
Wenn du den Acker bauen wirft, soll er dir fort sein Vermögen nicht geben, i Mos. 4, 12.
Vermögen (Vordum)
Ich erkenne, daß du Alles vermagst, und kein Gedanke ist dir verborgen, Hiob 42, 2.
GOtt vermag dem Abraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken, Matth. 3, 9.
Du vermagst nicht ein einiges Haar weiß oder schwarz zu machen, Matth. 5, 36.
Ich vermag Alles durch den, der mich mächtig machet, Christus, Phil. 4, 13.
Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist, Iac. 5, io.
Vernehmen
z. 1. a) Von GOtt. Acht haben auf etwas und sich zur Erhöruug bewegeu lassen, b) Von Christo, welcher Alles weiß. n) Vernimm mein Schreien, Pf. 5, 3. Pf. 17, 1. Ps. 39, 13.
die Nede meines Mundes, Ps. 54, 4. Gebet, Ps. 84, 9.
Ps. 66, 6. mein Flehen, Ps. 140, 7. Ps. 141, i. b) IEsus vernahm ihre Gedanken, Matth. 12, 25. Marc.
8, 17.
8« 2. c) Von Menschen; 1) fassen und verstehen, Sprw. 1,6. Ier. 5,15. Matth. 13,11. Joh.8,27. 2) mit Verstand darauf merken; 3) wohl überlegen;
4) annehmen.
1) O daß sie weise wären, und vernähmen solches! 5 Mos. 32, 29.
Mit sehenden Augen werdet ihr sehen, und werdet es nicht vernehmen, Matth. 13, 14.
Wie vernehmet ihr denn nichts? Marc. 8, 21.
Sie vernahmen aber nicht, waZ es war, das er ihnen sagte, Joh. 10, e.
L) Vernimm (Hiob) die Wunder GOttes, tziob 37, 14.
Ein Ochse kennet seinen HGrrn ? und mein Volk vernimmt
es nicht (erstgedachte Wohlthaten), Esa. 1, 3. Höret zu und vernehmet es, Matth. 15, 10. Marc. 7, 14.
3) Wer es liefet, der vernehme es, Marc. 13, 14.
4) Der natürliche Mensch vernimmt nicht, was des Geistes GOttes ist, i Cor. 2, 14. (S. Geist z. 6.)
Verneuern, Verneuerung
Eine Sache wieder in vorigen und guten Zustand setzen, Esa. 61, 4. Klagel. 5, 21. S. Erneuern. * Du verneuerst die Gestalt der Erde (wenn Andere in der Ver-
storlienen Stelle kommen), Ps. 104, 30.
* Ob unser äußerlicher Mensch verweset, so wird doch der innerliche von Tag zu Tag verneuert, L Cor. 4, 16. Ziehet den neuen «Menschen) an, der da verneuert wird zu der Erkenntniß nach dem Ebenbilde deß, der ihn geschaffen hat, Col. 3, 10.
Stellet euch nicht dieser Welt gleich; sondern verändert euch durch Verneuerung eures Sinnes, Röm. 12, 2.
Vernichten
Etwas, wenn es auch gut, sür nichts achten. Andere: verderben, sich mächtig, Andere aber machtlos machen. Die Gottlosen vernichten Alles, und reden übel davon, Pf.
73, 9.
Vernunft, s. Verstand
z. 1. Im weitern Sinn so viel, als der Verstand; im engern eine erlangte Geschicklichkeit wohl zu denken und nachzudenken; oder das Vermögen der Ideen, der allgemeinen höchsten Principien; um besouders das Nebersinnliche aufzufassen, während der Verstand auf das Empirische sich richtet. Abigail war ein Weib von guter Vernunft, 1 Sam. 25, 3. Eiu Kluger thut Alles mit Vernunft, Sprw. 13, 16. Wo man nicht mit Vernunft handelt, da gehet es nicht wohl
zu, Sprw. 13, 2.
Krieg soll man mit Vernunft führen, Sprw. 20, 16. Der Gottlose achtet keine Vernunft, Sprw. 29, 7. Dem Menschen, der ihm gefällt, giebt er Weisheit, Vernunft und
Freude, Pred. 2, 26.
Nebucadnezar kam wieder zur Vernunft, Dan. 4, 31. 33. Wo nicht Vernunft innen ist, das läßt sich nicht ziehen, Sir.
21, 14. Und der Friede GOtteZ, welcher höher ist denn alle Vernunft
(begreifen kann), bewahre eure Herzen und Sinne in Christo
IEsu, Phil. 4, 7. Ihr Männer, wohnet bei euren Weibern mit Vernunft, i Petr.
3, 7.
§. 2. GOttes Wort ist zwar den vernüuftigen Menschen gegeben, mich auch mit Verstand gelesen, gehört ^und im göttlichen Licht angenommen werden, anch hat die Schrift nie den Vernuuftgebrauch verboten. Aber wenn man der Offenbarung nicht gestatten will, uns Wahrheiten mitzutheilen, die über den Erkenntnißkreis des Menschen hinausgehen, wenn man solchen widerspricht, und der Vernunft eine unendliche Erkenntnitzkraft zuschreibt: so ist dies Vernunftvergötterung (I^olatria, Storys Bemerk, über Kants Religionslehre v. Süßkind, S. 122.), und da auch die Vernunft durch das Sündenverderben verdunkelt und geschwächt ist, 2 Cor. 4, 4. Cph. 4, 18. 1 Cor. 2,'14. so muß sie sich dem Ansetzn der göttlichen Offenbarung unterwerfen. Sie muß absagen in Allem, was Christum angeht, und ihm allein gehorchen. S. Geheimniß ^VasT'oFa^Va I)yi totum Iiominsni coniPlsotitur: N60 Uiiuu8 36. T'aiionem, HUHin aal vo?un5aism Iiu-manara, Oxtsnäitur; ut I101110 soiliost in univsr-8um 86 abneAbt, et aoooäkt Dso. Anars siout öeZli clivi^as odbäirs tsnemur, linst rsluotstur «o-/unias, itk». st ^67-bc» Dn käsn», kaksrs, liest rs-luotstur T'aiio. Faco äs ^.UFM. ßoisiit. 1. IX. 0. 1. O/trisiiana Mes, ut in omuldus, sio in K00 ixso