Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Kochschule und Ratgeber für Familie & Haus

Autorenkollektiv, Verlag von Th. Schröter, 1903-1905

35

ling 1 Fr. per Kilo, Salbeiblätter 5 Rp. per Büschel, Melonen 80 Rp. bis 1 Fr., französische Aubergines 25-30 Rp. per Stück, Butter süße 1 Fr. 25, gesottene 1 Fr. 55 bis 1 Fr. 60 per ½ Kilo, Eier 10 und 11 Rp. per Stück, Bienenhonig 2 Fr. 40 per Kilo.

Eier und Geflügelmarkt am Münzplatz. Eier 7-8 Rp. per Stück, 6.80 bis 7.50 Fr. per Hundert, Suppenhühner 2-3 Fr., Güggel 1.20 bis 2 Fr., Gänse 6-7 Fr., Enten 2.80 bis 3 Fr., Tauben 80 Rp., Gänseleber 50-80 Rp. per St.

Fischmarkt am Rathausquai. Bachforellen lebend 7-8 Fr., tot 5-6 Fr., Seeforellen 5 Fr., Albeli tot 2 Fr., Hecht lebend und tot 3 Fr., Trüschen 2 Fr., Schleien lebend 2.80, tot 2.40 Fr, Zürichseerötel 2 Fr., Zürichseefelchen 3 Fr., Rechling 2 Fr., Egli 1 Fr. 80. Aalet 1 Fr. 80, Aal lebend 3.60, tot 2.80, Barben 2 Fr., Brachsmen 1.20, tot 1 Fr., Weißfische 80 Rp., tot 60 Rp. per Kilo.

Bemerkungen: Infolge der Trockenheit ist das Gemüse etwas vom Markte zurückgeblieben, namentlich Kabis und Wirz, der guten Absatz fand. Mit den Kirschen ist es bald vor-vorbei ^[richtig: vorbei]; sie sind im Preise seit acht Tagen noch mehr hinaufgegangen. Dagegen verzeigen Pfirsiche und Aprikosen niedere Preise. Der Markt war ziemlich belebt und der Konsum ordentlich.

Briefwechsel der Abonnenten unter sich.

(Unter Verantwortung der Einsender.)

Fragen.

Von H. H. in O. Kraftkleie von Maggi u. Co. in Zürich. Ich habe schon längere Zeit einen ziemlich unreinen Teint. Kann mir jemand aus dem Leserkreise der Kochschule sagen, ob obgenannte Kleie auch für die Toilette zu gebrauchen und wie sie event. anzuwenden sei, oder wüßte mir eine geschätzte Leserin ein anderes probates Hausmittel gegen unreinen Teint bei einem jungen Mädchen?

Von Fr. R. R. in N. Wie kuriere ich mein sehr vergeßliches Dienstmädchen, das hauptsächlich stets vergißt, mir zu melden, wenn irgend welche Vorräte zu Ende sind?

Von Sch. in W. Pastinake. Weiß mir jemand einige gute Rezepte zur Zubereitung der Pastinaken?

Von Fr. K. in B. Emailgeschirr. Wüßte mir jemand einen guten Rat, wie man eine leicht verkritzte, blaue Email-Kasserole wieder in Stand setzen kann? Zum Voraus besten Dank.

Von B. St. Likör. Wie wird Likör von schwarzen Johannisbeeren bereitet? Für ein bezügliches probates Rezept wäre ich sehr dankbar.

Von A. N. in N. Eichelkaffee. Wer kann mir näheres über diesen wie über dessen Zubereitung mitteilen? Zum Voraus besten Dank.

Von T. L. in M. Rosenwasser. Kann mir eine werte Leserin mitteilen, wie Rosenwasser zubereitet und wie es als Toilettenmittel verwendet wird?

Von J. B. in Z. Pfefferminzliqueur. Welche Leserin wäre wohl in der Lage, mir ein erprobtes Rezept zu Pfefferminzliqueur mitzuteilen? Besten Dank zuvor.

Von Fr. G. in R. Obstflecken. Wie kann ich solche aus bunten Stoffen entfernen?

Von Fr. J. Z. in W. Essigkurken ^[richtig: Essiggurken]. Wie kann ich das Schimmeln der Essiggurken verhüten?

Von M. L. in R. Käse aufzubewahren. Auf welche Weise geschieht dies bei der gegenwärtigen sommerlichen Hitze am besten?

Von P. P. in A. Ueble Ausdünstungen. Wer nennt mir ein probates Mittel dagegen? Räucherungen ausgeschlossen?

Antworten.

An C. W. in F. Farbige Seidenstrümpfe weicht man in mit Borax vermischtem kaltem Wasser ein, wäscht sie dann in kaltem weichem Wasser mit venetianischer Seife, spült sie gut und hängt sie auf. Wenn sie halb trocken sind, so zieht man sie glatt und bügelt sie vollends trocken.

An M. Sch. in G. Celluloidgegenstände kann man kitten, indem man die Bruchfläche für einige Augenblicke in Essigsäure taucht und dann zusammengebunden trocknen läßt.

An S. B. in B. Um Ledersofa aufzufrischen, nehme man einen Wollappen, tauche ihn in Terpentinspiritus und reibe das Leder gut mit ihm ab.

An J. Z. in A. Bei Fächerpalmen kommt es nicht selten vor, daß die Stiele der neu erscheinenden Blätter sitzen bleiben, und bei weitem nicht die Länge der übrigen Stengel erreichen. Diese Erscheinung hat gewöhnlich in einem unrichtigen Standort der Pflanze ihren Grund. Ist derselbe nicht warm und sonnig genug, so tritt der erwähnte Uebelstand ein. Man sehe daher auf genügend warmen Standort der Pflanze. Der Boden muß stets feucht sein aber nie übermäßig feucht.

An J. in W. Zitronenkur. Da durch die Zitronenkur der Magen sehr oft zu sehr gereizt wird, so rate ich Ihnen, Ihre Frage einem Arzte vorzulegen.

An F. Th. in L. Tomaten. Füllen Sie einen Steintopf oder ein größeres Einmachglas mit gut ausgereiften, aber noch harten Tomaten und gießen Sie gekochten und wieder abgekühlten Weinessig darüber, und etwa fingerdick Olivenöl. Die Tomaten halten sich so vorzüglich. T.