Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Blaenavon; Blâme; Blâmont; Blanc

1001

Blâme - Blanc.

marsund (Südschweden), 7 km von der Insel Öland, steht in Schweden in ähnlichem Ruf als Vergnügungsort der Hexen und Unholde wie der Brocken in Deutschland.

Blâme (franz., "Tadel"), üble Nachrede, Schimpf mit dem Nebenbegriff der Lächerlichkeit; ebenso das nichtfranzösische Blamage (spr. -mahsch); blamieren, in üble Nachrede bringen (franz. nur: rügen); blamabel, tadelnswert.

Blâmont (spr. -mong, Blankenberg), ehedem befestigte Stadt im franz. Departement Meurthe-et-Moselle, Arrondissement Lunéville, an der Vezouze und der Ostbahn, mit (1876) 2337 Einw., Baumwollweberei, Gerberei und Korbflechterei. B., dessen Festungswerke 1639 vom Herzog Bernhard von Weimar geschleift wurden, war früher Residenz des Fürsten von Salm-Salm.

Blaenavon (spr. blänehw'n), Stadt in Monmouthshire (England), Mittelpunkt eines Kohlen- u. Eisenreviers, mit (1881) 9452 Einw.

Blanc (franz., spr. blāng), Weiß, weiße Farbe. B. de balaine, Walrat; B. de fard, d'Espagne, basisch salpetersaures Wismut; B. de Meudon, B. de Troyes, als Farbe benutzte weiße Kreide; B. de neige, zum Polieren von Glas benutztes Zinkoxyd; B. fixe, Barytweiß.

Blanc (franz., spr. blāng), Name einer ältern franz. Silbermünze, die 1340 an die Stelle der gros tournois trat, mit zwei Hauptsorten: grand b. zu 10, später zu 12 Deniers und petit b. zu 5, später zu 6 Deniers. Louis blancs hießen die von 1641 bis 1709 geprägten französischen Écus im Wert von 4,25 Mk.

Blanc (spr. blāng), 1) Ludwig Gottfried, roman. Philolog, geb. 19. Sept. 1781 zu Berlin von französischen Eltern, besuchte bis 1801 das französische Gymnasium und das damit verbundene theologische Seminar in Berlin und ward 1806 als Prediger bei der reformierten Gemeinde zu Halle angestellt. Auf den Verdacht hin, an einer Verschwörung gegen den König von Westfalen teilgenommen zu haben, wurde er 1811 verhaftet und nach Magdeburg, später nach Kassel gebracht, wo er als Staatsgefangener blieb, bis ihn ein russisches Streifkorps im September 1813 in Freiheit setzte. Als preußischer Feldprediger nahm er darauf in Blüchers, später im Yorkschen Korps an den Feldzügen von 1814 bis 1815 teil und wohnte den Schlachten von Brienne, von Laon und Paris bei. Seit 1822 außerordentlicher, seit 1833 ordentlicher Professor der romanischen Sprachen an der Universität zu Halle, zugleich als zweiter Prediger an der Domkirche angestellt (bis 1860), starb er daselbst 18. April 1866. B. besaß auf dem Gebiet der romanischen Sprachen und Litteraturen ebenso umfassende wie gediegene Kenntnisse und hat namentlich als gründlicher Dante-Forscher manche schwierige Frage gelöst. Von seinen Schriften nennen wir das weitverbreitete "Handbuch des Wissenswürdigsten aus der Natur und Geschichte der Erde und ihrer Bewohner" (Halle 1824, 4 Bde.; 8. Aufl. von H. Lange, Braunschw. 1867-69) und seine "Grammatik der italienischen Sprache" (Halle 1844), eine äußerst sorgfältige philologische Arbeit; ferner als Früchte seiner Dante-Studien das "Vocabolario Dantesco" (in franz. Sprache, Leipz. 1852), eine in reimlosen Iamben abgefaßte Übersetzung der "Göttlichen Komödie" (Halle 1864), und das Werk "Versuch einer bloß philologischen Erklärung mehrerer dunkeln und streitigen Stellen der Göttlichen Komödie" (das. 1861-1864, 2 Bde.), welches seiner geistvollen Bemerkungen wegen auch ins Italienische übersetzt wurde (Triest 1865).

2) Jean Joseph Louis, franz. Publizist und Historiker, geb. 29. Okt. 1811 zu Madrid, wo sein Vater Generalinspektor der Finanzen unter Joseph Bonaparte war, kam von Corsica, wo er seine erste Jugend verlebte, ins Collège zu Rhodez, studierte seit 1830 in Paris in dürftigen Verhältnissen und ward Schreiber bei einem Advokaten, dann Hauslehrer in Arras. Nachdem er seit 1834 in Paris für radikale Journale gearbeitet, übernahm er 1836 die Redaktion des Journals "Le bon sens", die er bis 1838 führte, arbeitete aber zugleich für den "National", die "Revue républicaine" und andre Blätter. 1839 gründete er die "Revue du progrès", und 1840 veröffentlichte er seine sozialistische Schrift "Organisation du travail" (deutsch, Nordh. 1847), welche ungeheures Aufsehen machte. Als Krebsschäden der bestehenden Zustände bezeichnet er darin den Individualismus und die Konkurrenz, wodurch die Arbeitslöhne herabgedrückt würden; der Staat müsse die industrielle Arbeit an sich ziehen und jeden in gleicher Weise belohnen, dadurch würde dem Egoismus ein Ende gemacht werden und das Individuum im Ganzen aufgehen. Als demokratischer Geschichtschreiber machte sich B. durch seine "Histoire de dix ans 1830-40" (Par. 1841-44, 5 Bde.; 12. Aufl. 1877; deutsch von Fink, 2. Aufl., Leipz. 1847) einen Namen. Schonungslose Kritik der Politik Ludwig Philipps sowie der ganzen sozialen Verhältnisse, scharfe Charakterzeichnung und hinreißende Darstellung verschafften diesem Werk weite Verbreitung und tief einschneidende Wirksamkeit. Blancs zweites großes Werk, die "Histoire de la révolution française" (Par. 1847-62, 12 Bde; 1878, 10 Bde.; deutsch, Leipz. 1847-53, Bd. 1-3), hatte weit geringern Erfolg, weil darin weniger Geschichte als Parteiräsonnement zu finden war. Nach dem Ausbruch der Februarrevolution von 1848 wurde B. Mitglied der provisorischen Regierung und widmete seine Thätigkeit besonders den Interessen des Arbeiterstandes. Er setzte die Errichtung eines Regierungskomitees für die Arbeiter durch, wirkte dadurch sehr wesentlich zur Aufregung des Arbeiterstandes mit, wagte aber doch nicht, die ihm 17. März durch die große Arbeiterdemonstration entgegengebrachte Diktaktur ^[richtig: Diktatur] anzunehmen, verlor vielmehr durch sein Bemühen, die Ordnung im Sinn der Regierung aufrecht zu erhalten, die Sympathien der Arbeiter. Gleichwohl wurde er nach dem Attentat vom 15. Mai angeklagt und mußte nach Belgien und von da nach England gehen. Im Ausland verfaßte er mehrere Schriften zu seiner Verteidigung: "La révolution de février au Luxembourg" (Par. 1848); "Appel aux honnêtes gens" (das. 1849); "Page d'histoire de la révolution de février" (das. 1850; deutsch, Quedlinb. 1850). Auch gründete er die Zeitschrift "Le nouveau monde", die jedoch bald wieder einging, war dann Korrespondent für verschiedene französische Zeitungen, besonders für den "Temps" (eine Sammlung seiner Korrespondenz erschien u. d. T.: "Lettres sur l'Angleterre", 1866-67, 4 Bde.), und schrieb noch "Histoire de la révolution de 1848" (Par. 1870, 2 Bde.; 5. Aufl. 1880). Er kehrte erst 8. Sept. 1870 nach Frankreich zurück und sprach während der Belagerung von Paris entschieden gegen jeden Versuch, die Regierung der nationalen Verteidigung zu stürzen. Seine sozialistischen Tendenzen waren im englischen Exil sehr abgeschwächt worden. Am 8. Febr. 1871 in die Nationalversammlung gewählt, nahm er zwar hier seinen Sitz auf der äußersten Lin-^[folgende Seite]