Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: England

632

England (Pflanzen- und Tierwelt, Bevölkerung).

Breite Jan. Juli Jahresmittel Niederschlag

Carlisle 54° 54' 2,32 14,61 8,32 771

Lancaster 54° 3' 2,52 14,29 7,98 1001

Liverpool 5.° 25' 4,42 16,34 10,45 866

Bristol 51° 27' 2,23 19,45 10,93 590

Penzance 50° 11' 5,90 16,72 10,99 1168

Gosport 50° 47' 3,89 17,80 11,01 823

London 51° 31' 2,32 16,35 9,13 483

Hull 53° 46' 4,05 16,23 9,55 465

Oxford 51° 46' 2,78 16,21 9,20 602

Manchester 53° 30' 2,74 15,90 9,29 902

Pflanzen- und Tierwelt.

In seiner Flora stimmt E. mit dem kontinentalen Europa überein, doch nimmt man vier Pflanzengebiete an, die aus einer Zeit stammen, als das Land noch mit dem Kontinent zusammenhing. Devon, Cornwall und Südwales zeigen in ihrer Flora viel Übereinstimmendes mit der Bretagne und Normandie. Die zweite Einwanderung der Pflanzen kam aus Nordfrankreich und verbreitete sich namentlich über die Kreideregion. Während der Eiszeit siedelten sich Pflanzen aus Norwegen an, und schließlich verbreitete sich die mitteleuropäische Flora, die in E. den günstigsten Boden fand und die vorhandenen Floren nach W. und SW. verdrängte. Während die kühlen Sommer manche Früchte, wie Aprikosen, Pfirsiche, Trauben, im Freien nur unter dem Schutz einer Mauer reifen lassen, haben die warmen Winter es möglich gemacht, zahlreiche subtropische Gewächse zu akklimatisieren. Myrten und immergrünende südeuropäische Sträucher findet man fast überall im Freien, während im gesegneten Cornwall auch Kakteen, die amerikanische Aloe, Proteen und Kamelien gedeihen.

Auch die Fauna ist die europäische. Viele der wilden Tiere sind indes längst verschwunden, so der Auerochs, der Bär, der Wolf, das Wildschwein und der Biber. Andre, namentlich der Fuchs, überleben nur noch, weil man ihre Ausrottung hindert. Die einzigen wild lebenden Raubtiere sind der Fuchs, der Dachs, der Fischotter, das Wiesel, der Iltis, der Marder und die wilde Katze, alle sehr selten. Edelhirsche leben noch wild im Exmoor, sonst werden Damhirsche und Rehe gehegt. Die Nagetiere sind vertreten durch Hasen, Kaninchen, Eichhörnchen, Murmeltiere und zahlreiche Mäuse und Ratten. Vögel sind allenthalben zahlreich und werden teilweise der Jagd zuliebe gehegt, so namentlich Fasanen. Das rote Heidehuhn (red grouse) soll E. eigentümlich sein. Störche sind nur seltene Besucher, dagegen soll die Nachtigall zuweilen bis nach Yorkshire hinaufgehen. Der Auerhahn und die Trappgans sind in historischer Zeit verschwunden. Von den Reptilien ist nur die Natter giftig. Meer und Flüsse sind fischreich oder waren es, ehe noch Fabriken ihren Unrat in dieselben entleerten. Die englische Auster war schon zur Zeit der Römer berühmt.

Bevölkerung.

Die Bevölkerung von England und Wales hat trotz bedeutender Auswanderung seit dem Anfang dieses Jahrhunderts stetig zugenommen. Im J. 1801 betrug sie 8,892,536, 1881 aber 25,974,439 Seelen, also 192 Proz. mehr, so daß sich die durchschnittliche Jahreszunahme auf 1,37 Proz. belaufen hat. Auf die seit 1831 zwischen den Volkszählungen liegenden Jahrzehnte verteilt sich diese Zunahme wie folgt:

^[Liste]

1831-41: 14,52 Proz.

1841-51: 12,65

1851-61: 11,93

1861-71: 13,19

1871-81: 14,36

Selbstverständlich verteilte sich diese Zunahme nicht gleichmäßig über das ganze Land. Am bedeutendsten war dieselbe in den großen Handelsstädten und in den Fabrikbezirken, während die ländlichen Gebiete vielfach eine Abnahme zeigten. So nahm die Bevölkerung in den Städten 1871-81 um 19,63, auf dem Land nur um 7,42 Proz. zu, und in 13 Grafschaften und in 985 von den 2175 Bezirken, in welche das Königreich behufs Aufnahme des Zivilstandes geteilt ist, wurde sogar eine Abnahme konstatiert. Am raschesten wuchs die Bevölkerung in Surrey, Durham, Essex, Lancashire und Derby, während sich eine Abnahme in Cornwall, Radnorshire, Huntingdonshire, Cardiganshire und Herefordshire zeigte.

Daß die Auswanderung die Bewegung der Bevölkerung sehr wesentlich beeinflußt hat, liegt auf der Hand, wenn wir bedenken, daß 1851-61: 640,316, 1861-71: 649,742 und 1871-81: 996,038 Engländer von Geburt auswanderten. Daß aber die Folgen dieser Auswanderung durch Rückwanderung aus überseeischen Ländern und durch Zuwanderung von Irland, Schottland und dem kontinentalen Europa großenteils verwischt werden, ersieht man aus folgender Betrachtung. Im J. 1871 betrug die Bevölkerung 22,712,266 Seelen, und der Überschuß der Geburten belief sich 1871-81 auf 3,426,480 Seelen, so daß also die Bevölkerung 1881: 26,138,746 Seelen hätte zählen müssen, wenn keine Auswanderung stattgefunden hätte. In der That aber belief sich die Bevölkerung nur auf 25,974,439 und beziffert sich somit der Verlust durch Auswanderung, insoweit er nicht durch Rück- und Zuwanderung ersetzt ward, auf nur 164,307 Seelen. Die Rück- und Zuwanderer aber beliefen sich auf 831,731 Seelen, und wenn auch unter ihnen das national-englische Element das Übergewicht hatte, so befanden sich unter ihnen doch auch zahlreiche fremde Elemente (namentlich Iren), durch welche die Zusammensetzung der Bevölkerung in nicht geringem Grad beeinflußt wird. Auswanderer englischer Geburt zählte man 1853-84: 2,664,016, nämlich 1853-75: 1,604,602, 1876-80: 425,550,1881: 139,976, 1882: 162,992, 1883: 183,236, 1884: 147,660 oder im Jahresdurchschnitt seit 1853: 83,250.

Dem Geschlecht nach kamen auf 1000 Bewohner männlichen Geschlechts 1821: 1044, 1841: 1046, 1861: 1056 und 1881: 1055 Bewohner weiblichen Geschlechts. Diese Schwankungen sind wesentlich durch die Auswanderung hervorgerufen, deren Einfluß noch deutlicher zu Tage tritt, wenn wir die Bevölkerung nach Altersklassen einteilen. Von je 100 Bewohnern waren unter 20 Jahre alt 1821: 49,0, 1841: 46,0, 1861: 45,2, 1871: 45,7, 1881: 46,2. Im J. 1881 war die Verteilung nach Altersklassen wie folgt (pro Mille):

Geschlecht Altersklassen (in Jahren)

unter 5 5-15 15-25 25-45 45-65 über 65

Männlich 139,1 235,0 188,3 246,3 138,9 52,4

Weiblich 132,2 223,2 187,1 262,1 146,4 49,0

Was körperliche Gebrechen betrifft, so kamen 1881 auf je 1 Mill. Bewohner: 879 Blinde, 572 Taubstumme, 1260 Blödsinnige und 1994 Irrsinnige.

Dem Zivilstand nach verteilt sich die Bevölkerung 1881 wie folgt in Prozenten:

Zivilstand Gesamtbevölkerung Davon über 15 Jahre

männlich weiblich männlich weiblich

Ledig 61,93 59,23 39,18 36,74

Verheiratet 34,63 33,28 55,32 51,64

Verwitwet 3,44 7,49 5,50 11,62