Schnellsuche:

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

139

Bismark - Blaudsche Pillen

beseitigen strebten. Unbedingtes Vertrauen schenkte ihm Kaiser Wilhelm II. Bismarcks eigenstes Werk, der Dreibund zwischen Deutschland, Österreich und Italien, befestigte sich mehr und mehr und wurde zu einem wirksamen Hort des europäischen Friedens. - Von Bismarcks Söhnen wurde Graf Herbert B., der sich immer mehr als em ebenso begabter wie unermüdlich thätiger Staatsmann bewährte, im Mai 1886 zum Staatssekretär im Auswärtigen Amt und zum Stellvertreter des Reichskanzlers in der Leitung der auswärtigen Politik, im April 1888 zum preußischen Staatsminister ernannt; er begleitete den Kaiser Wilhelm II. bei seinen Reisen an die europäischen Höfe. Graf Wilhelm, seit 6. Juli 1885 mit seiner Cousine Sibylla v. Arnim vermählt, wurde im Februar 1889 zum Regierungspräsidenten in Hannover befördert. - Zur Litteratur - Charles Lowe, Pince B. An historical biography (Lond. 1886, 2 Bde.); B. in Versailles- (anonym, Leipz. 1886; Thudichum, Bismarcks parlamentarische Kämpfe und Siege (Tübingen 1887); »Bismarcks politische Briefe aus den Jahren 1849-89« (Berl. 1889); Horst Kohl, Fürst B.-Gedenkduch (2.Aufl., Chemn. 1889); v. Poschinger, Fürst B. als Volkswirt (das. 1889).

Bismark, (1885) 2125 Einw.

Bisson (spr. -ssong), Alexandre, franz. Lustspieldichter, geb. 1848 zu Briouze (Orne), wurde 1869 als Konzipist im Ministerium des Innern angestellt, konnte aber der Kanzleiarbeit keinen Geschmack abgewinnen und folgte endlich ganz seinem Hang zur Bühne. Die Aufführung seines Erstlingsversuchs »Quatre coups de ganif« (Vaudeville in einem Akt) fiel ins Jahr 1873; daran reihten sich mit ungleichem Erfolg: »Le chevalier Baptiste« und »Le vignoble de Madame Pichois« (1874); »Un voyage d'agrement«, »Le fiance de Margot« und »Un lycée de jeunes filles« (1881), »115 Rue Pigalle« und »Ninetta« (1882); »Le depute de Bombignac« (1884), der im Theâtre-Française gespielt wurde und mehr für das Bekanntwerden Bissons that als alles vorhergegangene; ferner: »Une mission delicate« (1886); »Le conseil judiciaire« (mit Jules Moineaux, 1886); »Ma gouvernante« (1887); »Les surprises du divorce« (mit Antony Mars, 1888); »Le roi Koko« (1888) und »Mam'zelle Pioupiou« (1889), eine Militärposse, welche nicht hielt, was sich der Verfasser für die Ausstellungszeit davon versprochen hatte.

Bitburg, (1885) 2707 Einw.

Bitich, (1885) 2850 Einw.

Bitter, 1) Karl Hermann, preuß. Staatsmann, starb 12. Sept. 1885 in Berlin.

Bitterfeld, (1885) 7596 Einw.

Bitzius, Albert (der Sohn), schweizer. Theolog. Nach seinem Tod wurden zwei Bände seiner originellen Predigten herausgegeben (Bern 1884-86). Von seinen Schriften wurde »Die Todesstrafe vom Standpunkt der Religion« (Leid. 1870) preisgekrönt. Vgl. Balmer, Albert B. (Bern 1888).

Bizet, Georges, Komponist. Seine Biographie schrieben Mastrigli (Tur. 1888) und Pigot (Par. 1889).

Blackburne, James Harry, Schachspieler, hat seinen Ruf auch in der jüngst verflossenen Zeit aufrecht erhalten. So wurde er erster Sieger in Hereford 1885 und London 1886, zweiter in Nürnberg 1883, Frankfurt 1887, dritter in London 1883, vierter in New Jork 1889 etc. Daneben revanchierte er sich 1887 für einen frühern Verlornen Match bei Zukertort, den er diesmal mit 5:1 besiegte. B. ist unter den Turmerkämpfen des Schachspiels neben Steinitz

^[Spaltenwechsel]

der älteste und von allen bei weitem der thätigste. Fast 30 Jahre hindurch hat er in steten Kämpfen seine Stärke und seinen geistreichen, mit Vorliebe den weitgehenden und tiefliegenden Kombinationen zugeneigten, sehr oft auch brillanten Stil gewahrt; die Zahl seiner Meisterturnierpreise, mehr als 40, überschreitet diejenige jedes andern Spielers. Auch in seinen großen Blindlingsproduktionen hat er bisher nicht nachgelassen.

Blaine, James Gillespie, amerikan. Staatsmann, ward auch 1888 bei der Präsidentenwahl zum Kandidaten der republikanischen Partei ausersehen, entzog sich aber dem Wahlkampf durch eine Reise nach Emopa und lehnte endlich definitiv seine Aufstellung als Kandidat ab. Als der Republikaner Harrison zum Präsidenten gewählt war, ernannte dieser bei seinem Amtsantritt 4. März 1889 B. zum Staatssekretär des Auswärtigen. Im Herbst 1889 berief B. einen panamerikanischen Kongreß nach Washington, um eine nähere Vereinigung der amerikanischen Staaten, besonders einen Zollverein, vorzubereiten. Er schrieb: »Twenty years of congress, from Lincoln to Garfield« (Norwich 1884-86, 2 Bde.).

Blamont, (1886) 2030 Einw.

Blanc, Le, (1886) 5724 (Gemeinde 7140) Einw.

Blanc, 3) Charles, Kunstschriftsteller. Neuerdings erschien von ihm noch die »Histoire de la Renaissance artistique en Italie« (hrsg. von Faucon, Par. 1889, 2 Bde.)

Blanchard, 3) Edward Laman, engl. Schriftsteller, starb 4. Sept. 1389 in London.

Blanckenburg, Moritz Karl Henning von, konservativer Politiker, Generallandschaftsdirektor von Pommern, starb 3. März 1888 af seinem Gut Zimmerhausen im HKreis Regenwalde.

Blanco, Antonio Guzman, wurde 1886 wieder zum Prändenten der Revublik Venezuela erwählt und trat sein Amt 14. Sept. an, legte es aber schon 10. Aug. 1887 nieder, um darauf als Gesandter nach Paris zu gehen.

Blankenburg, 1) Braunschweig,(1885) 6010 Ew. - 2) Schwarzburg-Rudolstadt, (1885) 2120 Einw.

Blankenese, (1885) 3539 Einw.

Blankenhain, (1885) 2693 Einw.

Blanqui, 2) Auguste. Eine Sammlung seiner nationalökonomischen Schriften erschien unter dem Titel »Critique social" (Par. 1885, 2 Bde.; deutsch als »Kritik der Gesellschaft«, Leipz. 1886).

Blasewitz, (1885) 4189 Einw.

Blau, Tina, Malerin, geb. 15. Nov. 1845 zu Wien, bildete sich dort bei A. Schäffer zur Landschaftsmalerin aus und setzte 1869 ihre Studien ein Jahr lang bei W. Lindenschmit in München fort. Nachdem sie Studienreisen durch Böhmen, Ungarn und Österreich gemacht, ging sie 1875 nach den Niederlanden, und hier entschied sich ihre künstlerische Richtung für die realistische Stimmungslandschaft. Später dehnte sie ihre Studien auch auf Italien, besonders auf Venedig, aus. Ihre durch virtuose malerische Behandlung und durch Feinheit der Empfindung gleich ausgezeichneten Hauptwerke, auf welchen gewöhnlich gröbere Wasserflächen den Grundton angeben, sind: Donauregulierung bei Wien, Kanal bei Amsterdam, Herbsttagen Holland, Titusbogen in Rom, Straße in Venedig, Frühlingstag im Prater, Apriltag. 1884 vermählte sie sich mit dem Maler H. Lang in München.

Blaubeuren, (1885) 2547 Einw.

Blaudsche Pillen (Pilulae ferri carbonici Blaudii), von dem franz Arzt P. Blaud (geb. 1774 zu Nimes, gest. 1858 in Beaucaire) angegebene Pillen,