Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

521
Laokai - Layard
sestigt werden und würden dann auch der Aufklärungsreiterei nicht hinderlich sein.
Laotai, wichtiger.Handelsplatz in der franz. Kolonie Tongking in Hinterindien, am linken Ufer des hier noch schiffbaren Noten Flusses nabe der Grenze gegen Jünnan, hat eine kleine Citadelle und in der Umgebung reiche Kupfer-, Eisen-, Vlci-, Zink- und Kohlengruben, anch findet man schöne Bergkristalle.
^m Besitz der »Schwarzen Flaggen- ergaben die Zölle hier monatlich 120,000 Mk^'
Lapsista, Hauptort des Kasas Nasliosch oder Anaselltza (mit etwa 100 Ortschaften; viele Maurer ! und Zimmerleute) im europäisch-türk. Wilajet Mo ! nastir, 670 ni hoch, südlich von Kastoria und westlich von der obern Vistritza (>?aliakmon) gelegen, mit ea.! ^<><)0 meist niohannnedan. Einwohnern. !
Largcntiere, <is86) 2135 Einw.
Lajch, Karl, Maler,starb28.Aug. 1888inMoskau.
Lastaratos, Andreas, neugriech. Dichter, geb.
I. Mai 1811 zu Kephalonia, widmete sich in Italien dem Studium der Medizin, war aber, nach seiner Vaterstadt zurückgekehrt, nur kurze Zeit im ärztlichen Beruf thätig. Nachdem er noch in Florenz sein erstes Gedicht: Meine Geburt' (1832), veröffentlicht hatte, folgten das satirisch-komische Heldengedicht I^ixouiii 1845), sein bestes Werk, die Satire »Die Mysterien Kephalonias« (1856), die ihn in dauernden Kampf mit der Geistlichkeit versetzte und ihm wiederholte Verurteilungen zuzog, und endlich 1868 in italienischer Sprache Nie 8<)fkei'6n^0 <, eine Erzählung seiner beiden in der Gefangenschaft. Eine Gesamtausgabe seiner Gedichte erschien 1872 m Kephalonia.
Lastaridu, Ätaterine, griech. Schriftstellerin, geb. 1842 als die Tochter eines makedonischen Kaufmanns Christcmannos zu Wien, wo sie eine sorgfältige Erziehung genoß, vermählte sich 1859 in Athen mit dem Gelehrten Laskarides, widmete sich dein Lehrerberuf und gründete 1867 daselbst ein höheres Lehrinstitut für Töchter, das sie noch jetzt leitet. Für Deutschland hat sie besonderes Interesse durch Einführung des Fröbelschen Erziehnngssystems, über welches sie 1884- 85 Vortrage im Syllogos Parnassos hielt und mehrere Schriften veröffentlichte.
Laßberg, Iosephvon, Altertumsforscher. Seinen Briefwechsel mit dem appenzellischen .Historiker Joh.
Kasp. Zellweger gab C. Ritter v. Trogen heraus (St.
Gallen 1889).
Lasso, südamerikan. Instrument zum Fangen von Tieren, ein 10-15 in langer, aus ungegerbter 5)ant geflochtener, im Querschnitt kreisrunder Riemen, welcher mit einem Ende am Sattel befestigt wird und am andern Ende eine lose Schlinge besitzt. Der L. wird kunstgerecht zusammengerollt, um den Kopf geschwungen und dann den Pferden oder den Rindern nm den .hals, bez. um die .Hörner geschleudert.
Latonr d'Auvergne, Theophile M ä l o C o r r e td e. Die Gebeine des »ersten Grenadiers von Frankreich wurden 1889 unter nnlitärischen Feierlichkeiten von Neustadt a. D. nach Paris gebracht und 4. Aug. daselbst im Pantheon beigesetzt.
^Laubbach, Wasserheilanstalt bei Koblenz, unweit des Rheins, nut Einrichtung zn Stickstoffinhalationen.
Land, William, Erzbischof von Canterbury.
Sein Leben beschrieb Benson (Lond. 1887).
Lauer, Gustav von, Mediziner, Leibarzt Kaiser Wilhelms I., starb 9. April 1889 in Berlin.
Laufen, 2) Kanton Zürich, als Gemeinde mit Uhwiesen (1888) 778 Einw. - 3) Kanton Bern, (i.^ 1290 Einw.
Laufenbttl F, ttsäs) si s Einw.
Laupcn, (1688) 923 Einw.
Lausanne, Stadt, (1888) 31,049 Einw.
Lavater, 1) Johann Kaspar. Vgl. vonder Hellen, Goethes Anteil an Lavaters »Physiognomischen Fragmenten- (Franks. 1888).
Lavaueix les Mines, (:8^) 3423 Einw.
^Lauigcrie (spr. lawisch'rih), Charles Martial Allem and, franz. Kardinal, geb. 31. Okt. 1825 zu Bayonne, studierte die katholische Theologie, W^5 Priester und Doktor der Theologie und zeichnete sich im klassischen und geistlichen Unterricht aus, weswegen er zum Professor der Kirchengeschichte an der Fakultät zu Paris ernannt wurde. Der Papst berief ilm darauf nach Rom, wo er verschiedene ehrenvolle Stellungen bekleidete und Uditore della Rota für Frankreich war. 1863 wurde er znm Bischof von Naney und 1^67 znm Erzbischof von Algier ernannt, wo er einen großen Eifer für die Organisation der christlichen Kirche und für ihre Ausbreitung unter den Eingebornen bewies, wodurch er wiederholt in Konflikt'mit den weltlichen Behörden geriet. L. gehörte zu den französischen Geistlichen, welche Frant' reich, wie in der Zeit der Kreuzzüge, für berufen und befähigt halten, das katholische Christentum und damit auch die französische Kultur und Macht über Afrika und Asien auszubreiten. Als die Franzosen Tnnis besetzten, ließ er sich vom Papst zum Bischof von Karthago ernennen und mit der Organisation der katholischen Kirche in Tunis beauftragen. 188^ unternahm er eine Reise durch Europa, um Mittel sür die Bekämpfung der Sklaverei, namentlich die Unterdrückung des Sklavenhandels in Afrika, zusammeln, die Regierungen dafür zu gewinnen und Vereine zu gründen. Er erzielte in der That einige Erfolge, die er jedoch durch seinen Chauvinismus beeinträchtigte. Voll seinen Schriften sind zu erwähnen: ^xp055 de« 9li'6ur8 <1ooli'inai68^(1u Mi^ni^m6'< (1858), »Hinwii'k ^di'^o^ß ä6 1'1^1iß6'< (6. Aufl. 1864) und die »(Nnv,'68 olwi^ik?«. eine Sammlung seiner auf die Mission:c. bezüglichen Aufsähe (18^4, 2 Bde.). Vgl. Picot, 1^6 OÄi'sliimI 1.. ^r^r l^8 (Lnvi'65 (Par. 1889)-, Clarke, daräinal 1^. l^nd t!>e ^frionn 8^.^v6 triisle (Lond. 1890).
"Lavisselipr.-wl^, Ernest, franz. Geschichtschreiber, geb.!l7.Dez.1842zuNouvionenThierache(Aisne),be:
snchte die Normalschule zu Paris bis 1865, ward 1875 ^llMre (l6 00nt^i'6ne68 alt dieser Anstalt und 1888 Professor der neuern Geschichte an der ^acnlt^ lle^ i6tti'68 der Pariser Universität. Er schrieb: »!)? >i6i'Mkuus> l>.^1^6N8i, Oiclini« tcuwnici in^istr« (1875); -I^tnäft 8nr I'nne <1(^ s»ii^in68 ä« 1a N0Nuiedi> piN88i^nn6 c»n Ili ^l^r Hft < Ik Vi^näedonr^ 80N8 Ist, ll.vna8ti6 Ä8(Hni6UU6 (1875); ,>Ütnä68 ftni 11li8t,ttii'6 ä0 ?1-U856« (1879); >N88c^i8 8nr 1^110m.^'n^imM'illio« (1888); >^,'0i86mp6i'6ni'8 ä'^Nemli^'ne. l^nillflninß I, 1''iixl^ri^ III, <^mI1knm6 II (1888). Auch beschäftigte er sich mit der Reform des Unterrichts und veröffentlichte: >Yn68tic>n8 <1'?i>-80i^n^meut national' (1885) und >^tnä68 st öw<1il^nt8< (1889). Als Einleitung zu einer französischen ilbersctzung von Freemans Hi^orical a^o-L'ia^liv <^f l^nrop^' schrieb er eine I)i886i'tn,tion ^nv
Lavoisier, Antoine Laurent, Chemiker. Seine Biographie schrieb Grimaux (Par. 1888).
Layard, Sir Henry, veröffentlichte ^arlv wlv6ntniL8 in I>ei'8ia, ^U8illua, i^nä L.id.vi0nili < (Lond.
1887, 2 Bde.). Als Kunsthistoriker hat er sich bekannt gemacht durch die Umarbeitung von Kugler-Eastlakes - tii^wr)' ot ^2».iMinF. ^ke Itlilian