Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

754
Pumpen (Verbunddampfpumpe, Saug- und Druckpumpe)
dem großen Cylinder hin expandiert. In Fig. 1 ^4 lS» 753) sind die Dampfcylinder mit der Steuerung veranschaulicht. Bei der in Fig. 1 gezeichneten Stellung beginnt der kleine Kolben ^.'sich abwärts und der große V aufwärts zu bewegen; es tritt deshalb vom Schieberkasten k aus durch den Kanal pi frischer Kesseldampf über den kleinen Kolben, während durch den Kanal ^^ Hochdruckabdampf ausströmt. Der letztere gelangt in den Naum r?, der die ganze Breite der beiden vereinigten Schieber u und d (Fig. 2 u. 4) einnimmt, und tritt durch den Kanal (^ unter den großen Kolben. Der Abdampf des großen KolbensÜ tritt durch den Kanal Hi in die Höhlung 8 des großen Schiebers d und durch das Abdampfrohr ^ ms Freie. Sind die Kolben in die entgegengesetzte Endstellung gelangt, so tritt der frische Dampf durch P2 unter den kleinen Kolben ^, ^, während der Abdampf auf der andern Seitedes kleinen Cylinders durch den Kanal i>i, den Schieberraum i'i und den Kanal q^ über den großen Kolben L befördert wird und der Abdampf des großen Cylinders durch den Kanal Ho, die Schieberhöhlung 8 und das Abdampfrohr ^ entweicht. Bei großen Anlagen kann auf dem Verbundschieber noch ein zweiter Schieber (Meyerscher Expansionsschieber, s. Bd. 4, S. 463) angeordnet
ä'>ü- 5. ^
Längsschnitt.
Fig. 6.
«Kg. ?>
Schnitt nach H, -Z.
Langsam rotierende Saug-Gebrnder Ritz u.
Schnitt nach 0-v.
und Druckpumpe von
Schweizer.
werden, welcher gestattet, auch schon in dem kleinen Cylinder mit erheblicher und veränderlicher Expansion zu arbeiten. Sine größere Anzahl dieser Dampfpumpen ist bereits im Betriebe, bei welchen sich die neue Steuerung ausgezeichnet bewährt haben soll.
Gebrüder Ritz u. Schweizer in Schwäbisch-Gmünd bauen eine langsam rotierende Saug- und Druckpumpe, ^welche sich durch geringen Kraftverbrauch und eine außerordentlich große Saughöhe (bis 9 in) auszeichnen soll (Fig. 5-7, in welchen die Schnittflächen feststehender Teile geschwärzt, diejenigen beweglicher Teile schraffiert sind). Der ArbcitscylinderA ist auf der mittels Riemenscheiben oder bei Hand betrieb mittels Kurbel drehbaren Welle 6 festgekeilt und bildet den ringförmigen Arbeitsraum^, der sich, durch schwach konische Flächen begrenzt, nach dein Grunde zu etwas verengert. Quer durch den Arbeitsraum hindurch legen sich, im Cylinder drehbar, die Wechsel dd,, welche dazu dienen, mit dem feststehenden bogenförmigen Kolben e zusammen die erforderlichen Saug- und Druckräume zu bilden und zugleich den Kolben derart hindurchtreten zulassen, daß dieSaug- und Druckräume sich in gehöriger Weise ablösen.
Dazu müssen sie über den Kolben hinweggehen, was nur geschehen kann, wenn sie so gedreht werden, daß sie sich in die Wandung des Cylinders vollkommen hineinlegen. Zu diesem Zweck sind an den Achsen un, der Wechsel eigentümlich geformte Daumen ^^ Ai (Fig. 7) angebracht, welche im Vorbeigleiten an den feststehenden Führungsteilen kki die jeweilig notwendig werdende Stellung der Wechsel bewirken. Der Cylinder k ist von einem feststehenden, auf dem Ständer ruhenden Mantel o umgeben, der beiderseits mit einem Verschlußdeckel in, bez. ä versehen ist. An dem erstern derselben sind die Führungsteile Ii l^ befestigt, der letztere trägt den Kolben o und ist mit der Eintritts- und der Austrittsöffnung für das Wasser (r, bez. 8) versehen, an welche sich das Saugrohr 1^, bez. das Druckrohr X anschließt. Die Stellschraube I) dient dazu, den Arbeitscylinder 9. leicht gegen den Verschtußdeckel ä anzudrücken. Die Wirkungsweise der Pumpe ist nun folgende: Wird die Achse 6 und damit der Arbeitscylinder a. nebst den in ihm gelagerten Wechseln dl); in der Richtung des Pfeiles in Umdrehung versetzt, so findet, da der Kolben c seine Lage nicht ändert, zwischen diesem und dem Wechseld eine Naumvergröherung statt und dabei wird Flüssigkeit durch das Saugrohr I< und die Eintrittsöffnung r in diesen Raum angesaugt, während der mit Wasser gefüllte Raum zwischen di Und o verengert wird, so daß aus ihm Wasser durch 8, bez. X hinausgedrückt wird. Während nun di an der Austrittsöffnung 8 vorbeigeht, stößt der Daumen Fi gegen das feste Führungsstück Ii und wird dadurch mitsamt dem Wechsel di so gedreht, daß dieser bei weiterer Drehung des Cylinders ^^ an der Innenseite von c frei vorbeigehen kann. Während dessen bildet der Raum auf der rechten Seite zwischen d und o den Druckraum, während auf der linken Seite von d noch fortgesetzt Ansaugen stattfindet. Ist nun aber bi über« hinweg und vor die Saugöffnung r gelangt, so findet durch Anschlag des Daumens A gegen das Führungsstück lii eine Rückdrehung von d, in der Weise statt, daß d sich wieder quer über den Arbeitsraum ^l? stellt. Von jetzt an findet das Ansaugen zwischen o und di, das Ausdrücken zwischen o und b statt und die beiden Wechsel d und di haben für die nächste halbe Umdrehung des Cylinders 3. ihre Rollen vertauscht u. s. f. Dadurch wird eine ununterbrochene gleichmäßige Fortbewegung der Flüssigkeit erreicht.
Bei Bergwerkspumpen u. a. kommt es vor, daß sie nicht voll ansaugen, daß sich also unter dem Kolben ein leerer Raum bildet. Die Ursachen hierfür sind sehr mannigfach, z. B. Wassermangel in dem Behälter, aus welchem gesaugt wird (Sumpf), Bruch oder Undichtheit in der Saugleitung, Verstopfung des Saugkorbes, Festklemmen des Säugventils :c. In diesen Fällen wird entweder Luft mitgesaugt, oder es bildet sich ein Vakuum. Die Wirkung auf die Pumpe ist in beiden Fällen dieselbe.
Der Kolben findet nämlich von Anfang seines Niederganges oder allgemein der nächstfolgenden Druckperiode keinen Widerstand, nimmt dadurch unter der