Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

973
Warnungsfarben - Wasserhebemaschine
Kohlen, Kleidung und Geld rmd durch unentgeltliche Arbeitsvermittelung, ohne Rücksicht auf Ge< schlecht, Stand, Konfession und Staatsbürgerschaft, nach Möglichkeit zu lindern«. Man verabreicht in den Wiener W. unentgeltlich Erbsensuppe und Vrot an jeden, der sich meldet, und so oft am Tage, wie er kommt. Nm 7 Uhr abends wird geschlossen, da die meisten der Kunden im Asyl übernachten und sich vor dieser Zeit im Nachtquartier einstellen müssen.
An strengen Tagen speist eine Wärmstube bis zu 500 Freigäste. Der Verein verteilte im Winter 1886/87 an 246,008 Personen Suppe und Vrot, 1887/88 an 311,299 und 188889 an 234,279 Personen. Im ersten Jahre waren drei, im zweiten vier, im dritten wieder nur drei W. in Betrieb, weil es an Mitteln fehlte. Die Polizei begünstigt das Institut in jeder Weise, und die Erfahrung hat in der That gelehrt, daß es die bessern Elemente an sich zieht, und daß es Tausende vor körperlichem und sittlichem Verderben bewahrt. Der Verein hat daher auch immer mehr Beifall gefunden und durch em Geschenk von 100,000 Gulden eine feste materielle Grundlage erhalten. In Leipzig hat ein Verein zunächst mer versetzbare Holzbaracken in geschmackvollem Schweizerstil, in denen etwa 30 Personen stehend Platz finden, auf verkehrsreichen Plätzen der Stadt errichtet und die erste im Winter 1889 eröffnet. Die Baracken kosteten je etwa 5000 Mk. Man verabreicht in denselben 0,33 Lit. Kaffee oder Thee für 5 Pf., Milch für 8 Pf., Schokolade für 10Pf., Wannbier für 10 Pf., Bouillon für 10 Pf. und Fleischklöße das Stück zu 6 Pf. Während ! des Sommers schenkt man kohlensaures Wasser und Li ! monade zu billigem Preise. Die Baracken sind geöffnet! von morgens 6 bis abends 8Uhr, die Getränke liefen ! täglich 5-6mal eine Zentralküche, und in den Ba^ j racken werden sie im Wasserbad auf einem Grudeofen heiß erhalten. Eine Frau leitet den Betrieb in jeder Baracke, der täglich wiederholt von einer andern Frau ' kontrolliert wird. Die Aufrechthaltung der Ordnung hat niemals Schwierigkeiten verursacht. Die Besucher der W. sind nicht verpflichtet, etwas zu genießen. Die wirtschaftlichen Verhältnisse gestalten sich öei diesem Betrieb überaus günstig. Der Verein erzielte während des letzten Betriebsjahres fast 10 Proz. Gewinn und konnte nach Zahlung von 4 Proz. Dividende ca. 5 Proz. zu Abschreibungen verwenden. Auch diese Einrichtungen haben sich als sehr segensreich erwiesen, aber offenbar lassen sie eine Veuölkerungsschicht unberücksichtigt, für welche der Wiener Verein in erster Linie eintritt. In Berlin hat der »Zentralverein für Arbeitsnachweis« versuchsweise eine erste Wärmhatte in zwei Stadtbahnbogen eröffnet. Dieselbe gewährt von morgens 8 bis abends 7 Uhr jedermann unentgeltlich Aufenthalt. Der Naum für Männer ist von jenem für Frauen und Kinder getrennt. Im ganzen finden 1000 Personen Platz.
Betrunkene werden ebensowenig wie Karten- und Würfelspiel geduldet. Der Aufenthalt ist vorderhand unbeschränkt, doch behält man sich vor, bei großem Andrang eine Beschränkung der 'Aufenthaltsdauer eintreten zu lassen. In der Halle sind Bänke aufgestellt, auch ist eine Vorrichtung zum Waschen vorhanden, der Boden ist asphaltiert, der Ofen (Meidinger) steht in der Mitte der Halle, die Beleuchtung erfolgt durch elektrisches Bogenlicht. Den ganzen Tag über werden zwei verschiedene Suppen, der Napf nebst einem Stück Vrot für 10 Pf., verabreicht, ebenso Kaffee mit Milch und Zucker für 5 Pf., zwei Schrippen für 5 Pf., eine Tasse Milch für 5 Pf. Auf der Kocheinrichtung können auf einmal 800 Lit.
Suppe hergestellt werden. Für die Aufrechthaltung der Ordnung sorgt ein Aufseher. Die ganze Anlage nebst Unterhaltung für vier Wintermonate wird ca.
20,000 Mk. kosten. Die Stadt Berlin hat bis jett 3000 Mk. beigetragen, weitere 7000 Mk. stehen in Aussicht. Unmittelbar neben der Wärmhalle befindet sich der Zentralarbeitsnachweis. Zunächst bandelt es sich um einen Versuch, bewährt sich die Einrichtung, so ist die Errichtung von weitern Hallen für den nächsten Winter in verschiedenen Stadtteilen in Aussicht genommen.
Warnungsfarben, s. Mimikry, S. 619.
Warrant, s. Staatsschuldbuch, S. 8<>9.
Wasfcrhebrmalchine. Eine W. eigentümlicher Bau- und Nirkungsart ist vom Marquis de Coligny gebaut. Sie beruht auf folgendem physikalischen Vorgang: In dem mit dem Behälter ^^ durch eine lanae Leitung ^V^V verbundenen Rohre NI^ (Fig. 1) stellt sich der Wasserspiegel mit dem in 15 auf gleiche Höhe (Prinzip der kommunizierenden Röhren). Drückt man nun das Wasser in dcm Rohr auf irgend eine Weise
F^g. i.
Wasserh cbcinasch ine vom Marquis de Caliqny.
bis zum Punkt 13 herab und läßt es dann wieder emporschnellen, so erhebt es sich nahezu bis zu derselben Höhe XI^ über X, als L unter X liegt, und führt dann zwischen L und L^ eine Anzahl Schwingungen aus, die infolge des Reibungswiderstandes allmählich geringer werden, bis endlich der Wasserstand XX sich wiederherstellt. Macht man das Röhrende XZl kürzer als XV, so tritt bei dem Emporschnellen des Wassers ein Teil desselben bei 1^ aus. Anstatt das Wasser bis 1^ niederzudrücken, kann man aber auch das Rohr bei V abschneiden und vorübergehend abheben. Dann fällt das Wasser aus dem Rohr heraus. Setzt man nun das Rohr wieder auf, so steigt das Nasser bis L^, fließt über, und der Rest fällt bisV zurück. Hebt man in diesem Augenblick das Rohrende wieder ab, so fließt zunächst etwas Wasser beiZ aus, setzt man nun das Rohrende wieder auf, so kommt das Wasser wieder bei L" zum Überfließen und fällt dann zurück :c. Dies Spiel kann nun dauernd fortgesetzt werden, wenn der Wasserspiegel im GefäßN annähernd in derselben Höhe erhalten wird. Es wird also auf diese Weise ein Gefalle dazu benutzt, einen Teil seines Wassers über den Oberwasserspiegel XX hinauszuheben. Die Förderhöhe ist nicht durch den Höhenunterschied XU begrenzt, sondern kann durch Verengerung des Röhrendes L15^ beträchtlich vergrößert werden. Um aus diesem physikalischen Apparat eine W. zu machen, muß eine Einrichtung getroffen werden, durch welche das Wasser veranlaßt wird, das abwechselnde Abnehmen und Aufsetzen