Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

127
Chatillon (Rainald von) - Chattanooga
tungen; ferner Gerderei, Papierfabrikation und
lebhaften Handel mit Getreide, Wein, Holz, Leder,
Tuch, Leinwand, Eisen und Eisenwaren. - In
neuerer Zeit ist die Stadt durch den vom 5. Febr.
bis 19. März 1814 abgehaltenen Kongreß von
C. bekannt geworden, auf dem sich die Verbün-
deten noch einmal mit Napoleon I. in Unterhand-
lung setzten. Von England war Castlereagb, von
Österreich Stadion, von Preußen W. von Hum-
boldt, von Rußland Rasumowski abgesandt, und
für Napoleon unterhandelte Caulaincourt. Die
Verbündeten boten einen vorläufigen Friedens-
schluß an, in dem sie Frankreich die Grenzen von
1792 zusicherten. Caulaincourt hatte unbeschränkte
Vollmacht erhalten und erklärte sich am 9. Febr.
bereit, auf dieser Grundlage zu unterbandeln.
So wäre der Friede vielleicht zu stände gekommen,
wenn nicht Alexander I. von Rußland, um Frank-
reich noch schlechtere Bedingungen abzubringen,
seinen Bevollmächtigten am selben Tage vom Kon-
greß abberufen, Napoleon nach seinen Siegen über
Blücher am 10. bis 14. Febr. die Caulaincourt er-
teilte Vollmacht zurückgenommen hätte und, durch
ein Waffenstillstandsanerbieten Schwarzenbergs
vom 17. Febr. in seiner Siegeszuversicht bestärkt, in
einem Briefe an Kaiser Franz auf die Alpen- und
Rheingrenze Frankreichs, die ihm im Nov. 1813 von
den Verbündeten angetragen worden war, als Ulti-
matum zurückgekommen wäre. Dem gegenüber be-
deuteten aber die Verbündeten in der 4. Sitzung
des Kongresses, am 28. Febr., den Abgesandten
Napoleons, er habe längstens bis 10. März ein
Friedensprojekt vorzulegen, das keinesfalls von
seinem Anerbieten vom 9. Febr. wesentlich abwei-
chen dürfe, und verpflichteten sich gegenseitig, im
Vertrag von Chaumont (s. d.), mit vereinten Kräften
die Rückkehr Frankreichs in die Grenzen von 1792
und volle Unabhängigkeit Hollands, Italiens, Spa-
niens, der Schweiz und Deutschlands zu erkämpfen.
Als Napoleon, eine entscheidende Wendung durch
die Waffen erhoffend, die Unterhandlungen hin-
zuziehen suchte, und Caulaincourt erst am 15. März
aus eigenem Antriebe einen Friedensentwurf vor-
legte, der das Königreich Italien für Eugene Beau-
harnais und das linke Rheinufer nebst den Nieder-
landen bis zur Schelde für Frankreich reklamierte,
brachen die Verbündeten 19. März die Verhand-
lungen ab. In einem am 25. März zu Vitry ge-
gebenen Manifeste rechtfertigten sie die Fortsetzung
des Krieges. Vgl. Pons de l'He'rault, 1^6 conFi-ög
äe 0. (Par. 1825); Lapsrouse, 1.6 cou^i-ös äs 0.
(Chatillon-sur-Seine 1865); Oncken, Die Krisis der
letzten Friedensverhandlungen mit Napoleon I. Fe-
bruar 1814 (in Raumers "Histor. Taschenbuch",
1886); Houssaye, 1814 (Par. 1889).- Im Deutsch-
Französischen Kriege übersiel bei C. 19. Nov. 1870
Ricciotti Garibaldi daselbst stehende deutsche Trup-
pen, meist Landwehr, die sich unter harten Verlusten
auf Chateau-Villain im Depart. Obermarne zurück-
ziehen muhten. - 3) Chatillon-les-Vagneur
(sur. läh banjöh), Dorf im Arrondissement und Kan-
ton Sceaur des Depart. Seine, auf einer 152 m
hohen Anhöhe,hat(1891)2309,alsGemeinde2426E.
Während der Belagerung von Paris fchlug bei C.
19. Sept. 1870 das 2. bayr. und das 5. preuß.
Korps unter General von Hartmann einen Ausfall
der Pariser zurück. - 4) Chatillon-sur-Sevre
(spr. ßür ßähwr), Hauptort des Kantons Chatillon-
sur-Sevre (308,64 qkm, 14 Gemeinden, 17197 E.) im,
Arrondissement Vressuire des Depart. Deur-Sevres,
bat (1891) 1355, als Gemeinde 1447 E., Post, Te-
legraph, eine alte Abtei, Burgruine, Flanellfabri-
kation und Viehhandel. Hier siegten 5. Juli 1793
die Venöser über die Republikaner und 10. Okt. 1793
die Republikaner über die Vendeer.
Chatillon, Rainald von, franz. Ritter, s. Rai-
nald von Chatillon.
Chatma, Chatme, die vollständige Recitie-
rung dev Korantextes von Anfang bis zum Schluß.
Dies ist eine private Neligionsübung, zu der sich
Zirkel von frommen Mohammedanern allerwä'rts
zusammenfinden und zu deren Vollführung 3-4
fromme Schriftgelehrte gemietet zu werden pflegen.
An den Gräbern frommer Personen und Heiligen
wird an bestimmten Jahrestagen zu ihren Ehren
eine C. abgehalten, ebenso, häufig vor dem Begräb-
nisse und an bestimmten Tagen nachher, im Trauer-
bause. Auch bei freudigen Familienereignissen, z. B.
am Beschnöidungsfeste u. a. m., ist die C. üblich.
<3k2.Vtoä0ii, eine Gattung der Schuppenflosser
mit etwa 70, die tropischen Meere bewohnenden,
meist schön gefärbten Arten (s. Klippfisch).
vk2.otoFna,tk3., s. Pfeilwürmer.
OkHstopöaa, s. Vorstcnwürmer.
Chatouille, fälschlich gebildete scheinbar franz.
Form für Schatulle (s. d.).
Chatouillengüter, s. Schatullgüter.
vkatoniiieurF (frz., spr. schattujöhr), s. Claque.
Chatre, L a (spr. schahtr). 1) Arrondisscment im
franz. Depart. Indre, hat 1321,5i ykm, 59 Gemein-
den, (1391) 64821 E. und zerfällt in die 5 Kan-
tone Aigurande (284,18 <ikiu, 14466 E.), La C.
l426,7i ykm, 21049 E.), Eguzon (144,03 ^m, 8389
E.), Neuvy-St. Schulchre (269,4? ykm, 12197 E.),
St. Ssvere (197,12 hkm, 8720 E.). - 2) Hauptstadt
des Arrondissements C., in 200 in Höhe, auf einem
Hügel am Indre, an der Linie Tours - Montlucon
der Franz. Orleansbahn, hat (1891) 4263, 'als
Gemeinde 5048 E., Post, Telegraph, einen Gerichts-
hof erster Instanz, ein College, eine Agrikultur-
kammer, Theater, alte roman. Kirche und Reste eines
alten Schlosses; Leinwandbleichen, Ziegeleien, Eisen-
und Weinhandel.
Chatrian, Alexandre, s. Erckmann-Chatrian.
Chatsworth-Houfe (spr. tschättswörrthhaus),
s. Bakewell.
Chattahoochee (spr. tschättehühtschi), Fluh in
Nordamerika, entspringt nahe den Quellen des Sa-
vannah und Tennessee im Blue Ridge im Staate
Georgia, stießt zuerst nach SW., dann nach S. und
bildet von West-Point ab die Grenze zwischen
Georgia und Alabama. Er ist 880 Km lang und bis
Columbus für Dampfschiffe fahrbar. An der süd-
westlichsten Ecke Georgias vereinigt er sich mit dem
Flint-River (s. d.) oder Thronateeska zu dem in den
Mexikanischen Golf fliehenden Apalachicola (s. d.).
Ehattanooga (spr. tschättenuhga), Hauptstadt
des County Hamilton im nordamerik. Staate Ten-
nessee, am Südufer des Tennesseestusses, nahe den
Grenzen von Georgia und Alabama, :st Eisenbahn-
knotenpunkt, hatte (1880) 12892 E., ist aber seit-
dem, infolge der industriellen Entwicklung dieser
Gegend, schnell aufgeblüht und besitzt (1890)
29100 E. Der Fluß ist hier selbst für größere Schiffe
10 Monate hindurch schiffbar. Die Umgegend be-
sitzt wichtige Kohlen- und Eisenlager und ausge-
zeichnete Wasserkraft. Der Handel und namentlich
die Industrie C.s ist bedeutend. Hervorzubeben ist
Artikel, die man unter C vermißt, sind unter K aufzusuchen.