Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

167
Chicago
Das Polizeidepartement hat in 34 Distrikten
1870Angestellte, die
387 Pferde, 69 Dampfspritzen, 132 andere Nettungs-
apparate, 793 Alarmtäften und 40 km Wasser-
schläuche. C. ist vollständig mit Wasserleitung und
Abzugsrohren (2165 km Rohren, 9 Wassertunnels
im Betriebe, 8 im Bau) versehen. Das Wasser des
Michigansees wird von einem 6,4 km vom Ufer ent-
fernten Wasserturm durch einen Tunnel von 6 Fuß
Durchmesser in die Stadt geleitet. Die Nord- und
Westseite haben ihre eigenen Wasserwerke. Die dritte
Pumpstation "Central-Wasserwerte" bat zwei Pump-
maschinen und kann täglich 135 Mill. I Wasser liefern.
Die drei Wasserwerke zusammen pumpen in 24 Stun-
den M2 Mill. 1 Wasser. Die Wasserwerke der frühern
Vorstädte sind Hydepark und Lakestation (238 Mill. I
per Tag) und Late-Viewstation (85 Mill. 1). In den
Vorstädten sind eine große Anzahl von Artesischen
Brunnen in Gebrauch. Die neuen Wasserwerke der
Südseite werden die Stadt mit ebensoviel Wasser
versehen wie die drei ältern Werke Zusammen.
Für die Beleuchtung sorgen 5 Privat-Gasgesell-
schaften mit 950 Angestellten. Die Hauptstraßen
sowie die Parks werden außerdem elektrisch beleuch-
tet. (1645,5 km Leitungen, 993 städtische Lampen.)
Die Ausgaben werden durch direkte Abgaben auf
Grund- und persönliches Eigentum gedeckt sowie
durch das Einkommen von Lizenzen verschiedener
Art. Die Einnahmen aus letztern beliefen sich 1890
aus 3072 729,<"8 Doll. Das Gesamteinkommen be-
trug 18,5 Mill. Doll., mit Ausschluß der 5 Mill.
Doll. Specialsteuern für Straßenpflasterung und
Abzugskanäle. DieStadtschuld betrug (31.Dez.1890)
13545400 Doll. Das Vermögen, mit Ausschluß
der Brücken, Viadukte und Tunnels, 34 Mill. Doll.,
darunter Eigentum an Einrichtungen für Schulen
9,i Mill., an Wasserwerken 16,!> Mill., für Feuer-
löschwesen 2,0 Mill., für Beleuchtung 1,2 Mill. Doll.
Die Hauptausgaben waren:
Baudepartement . . . 49 000 Doll.
Öffentliche Arbeiten . . 1806 052 "
Wahlausgaben . . . 84000 "
Feuerdepartement. . . 1300000 "
Gesundheitsdepartement. 350000 "
Korrettionshaus . . . 97 000 "
Interessen..... 516 000 "
Polizei......2182 906 "
Öffentliche Bibliotheken . 91484 "
Schulfonds.....1784000 "
Schulsteuerfonds . . . 2 950000 "
^trahenlaternenfonds . 875 000 "
Abzuaskanalfonds . . 532000 "
Gehälter...... 180000 "
Wasserfonds .... 3048000 "
Frühere Vorstädte. . . 2 000000 "
Schul- und Bildungswesen. In C. bestebt
das öffentliche oder Freischul-System. Die öffent-
lichen Schulen umfassen die I^rim^iv 8ciioo1 als
erste, die (^ramniHr Hcliool als zweite, die Hi^n
8c1ioo1 als dritte Stufe. In den ersten acht Gra-
den ist die Schulbildung für das bürgerliche Leben
vollendet, die Hochschulen (Hi^Ii sc1iooi3) bereiten
auf eine höhere Laufbahn oder die Universität vor.
Schon in den mittlern Schulen wird deutsch und
französisch gelehrt, doch ist der Unterricht nicht obli-
gatorisch. Für den deutschen Unterricht in den
öffentlichen Schulen für 1892 sind 170000 Doll.
ausgesetzt. Deutsch wird gelehrt in 136 Schulen
mit 59000 Eckülern. Von diesen nebmen 31765
am dentscken Unterricht teil und zwar 14248 von
deutschen Eltern, 9658 Amerikaner und 7857 an-
derer Nationalitäten. In allen Schulen wird Gym-
nastik getrieben. Knaben und Mädchen werden auch
in den Hochschulen zusammen unterrichtet. Das
Freisckulen-System umfaßt zugleich 25 Abendschu-
len mit 195 Lehrern und Lehrerinnen und durch-
schnittlich 3159 Schülern, ferner eine Handfertig-
teitsschule "^lanuai ^i-aininF 3cdoo1" und 5 Schulen
für Taubstumme mit 5 Lehrern und 47 Schülern.
C. besitzt 225 eigene und 77 gemietete Schulhäuser.
Nach dem Schulcenfus von 1890 wurden die öffent-
lichen Schulen von 135551 Schülern und Schüle-
rinnen besucht. Die 2842 Lehrer und Lehrerinnen
bezogen 2021779 Doll. Gehalt. Die sonstigen lau-
fenden Aufgaben des Schuljahres beliefen sich aus
2787222 Doll. Außer den öffentlichen Schulen be-
sitzt C. eine große Anzahl Privatschulen und Lehran-
stalten und zwar:
Kindergärten 219 Lehrer oder Lehrerinnen 3 941 Schüler.
Privatschulen 402 " " 7 369 "
Kirchenschulen 1089 " " 50172 "
Handelsschulen 144 >, " 3 534 "
Von den Hochschulen sind die bedeutendsten:
Kortd^v^wrn Hniv6i'8it^ und I^al(6 I^0l63t Uni-
V6i-8it^. Dies sind keine Universitäten im europ.
Sinne, sondern nur höhere Gymnasien, welche aus
die eigentliche Universität, das O116F6 vorberei-
ten. Einen hervorragenden Rang nimmt die 1892
eröffnete Huiv6i'8it)' ok lüliic^o ein, welcher eine
Schenkung von 5 Mill. Doll. zur Verfügung steht,
^ie ist nach europ. Muster eingerichtet und hat einen
Besuch von 700 Studenten (darunter 25Proz. weib-
liche). Von den sonstigen Lehranstalten sind her-
vorzubeben: (^licaFo ^t^snaenin (seit 1872) für die
Ausbildung in Sprachen, Litteratur und praktischen
Lehrgegenständen, die Deutsch-englische Schule für
Knaben und Mädchen, 3t. Xavi6i-'8 ^eaäem)-,
ein Institut für junge Mädchen, 8t. i^natinL (^oi-
!6F6, eine kath. Hochschule, I1Iin0i8 Nilitln^
^caäkin)', ^6>vi8d Äanuai ^raininA 3ckoo1 und
eine Anzahl theol. Seminare.
Die öfsentlicheBibliothekimStadthause enthält
(1892) 176527 Bände, darunter gegen 20000 Bände
deutscher Bücher. In den Lesezimmern liegen 587
Zeitschriften auf, davon 71 tägliche Zeitungen, 126
Handelsjournale und 390 andere. Die ^6^d6i'r^
Bibliotbek (60014 Bände und 23958 Broschüren
biogr., bistor. und statist. Inhalts) ist gegründet aus
dem Vermächtnis (jetzt 2,5 Mill. Doll. im Werte) eines
alten Chicagoer Ansiedlers, Walter Loomis New-
berry (gest. 6. Nov. 1868). Ein neues Gebäude für
diefelbe am Washington-Square, 90 m lang und
18 m tief, ist von großer architektonischer Schönheit.
Die Errichtung einer dritten öffentlichen Bibliothek
aus dem Nachlasse (2,5. Mill. Doll.) von John Crerar
steht in Aussicht. Im Rathause befindet sich ferner
eine jurist. Bibliothek: Lidr"^ of t!i6 I.^v Iu8ti-
wts (18000 Bände).
Unter den Vereinen nimmt die (HicaFo IIi8-
toricIi 3oci6t^ (1856 gegründet) den vornehmsten
Nang ein. Bei dem großen Brande (1871) wurde
die wertvolle Bibliothek von 100000 Bänden, sel-
tenen Handschriften sowie ihr histor. Museum ein
Raub der Flammen. Jetzt besitzt die Gesellschaft
eine Bibliothek von 18000 Bänden und 40000 Bro-
schüren. Das (^ncaFo ^rt 1n8titut6, ein fünf-
stöckiges Gebäude aus rötlichbraunem Sandstein
Artikel, die man unter C vermißt, sind unter K aufzusuchen.