Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

974
Desl. - Des Moines (Fluß)
H)e6l., dei naturwissenschaftlichen Namen Ab-
kürzung fürDeslongchamps (spr. dälongschang),
Zoolog und Geognost in Lüttich, der sich um die
Kenntnis niederer Tiere verdient gemacht hat.
Deslys(spr.dälih), Charles, franz.Nomanschrift-
steller, geb. 1. März 1821 zu Paris, gest. 13. März
1885 ebenda, war erst Schauspieler und schrieb dann
zahlreiche Novellen und Romane, unter denen hervor-
zuheben sind: "1^ inillionuaire" (1852), "1^ äoi uiero
Ali86N6" (1853), "1^68 00MZ)3.FI10I18 äs iniuuit"
(1857), "1^6 CHQ3.1 Zaint-Nartill " (1862), "1^6 ioi
ä'^VLwtv (1866), "1,68 i'6cit8 ä6 1a (^rov6" (1866,
mit einem Preise der Französischen Akademie aus-
gezeichnet), "1^68 c0inp6i'68 än roi" (1867), "I^o
86i'!N6iit tis NaäslyinL" (1875) u.s. w. Auch Dra-
men schrieb er: "1^6 pont rou^s", nnt Barbara
(1858), "1^6 cll386ni' ä6 pi6ri'S3" (1867) u. s. w.
_l)e^ Hl. nach dem lat. Namen von Vögeln be-
deutet O. des Murs, einen sranz. Ornithologen.
H)esnl., nach der lat. Benennung naturgeschicht-
licher Gegenstände Abkürzung für Anselm Gaetan
Desmarest (s. d.), Vater und Sohn. ftern.
Desmalgie (grch.), Schmerz in den Gelenkbän-
Tcsman (tatar.), s. Visamspitzinaus.
Desmannez (spr. dämanneh), Joseph, belg.
Kupferstecker, geb. 1826 zu Antwerpen, war auf der
Akademie in Brüssel Schüler Calamattas. Zu semen
besten Stichen in Linienmanier zählen: Ein christl.
Märtyrer, nach E. Slingeneyer; Nomeo und Julie,
nach Ialabert; Das glückliche Ereignis, nach Navez,
ein Selbstporträt van Dycks. ^s. ChampmeM.
Desmares(spr.dämahr), Marie, Schailspielerin,
Desmareft (spr. dämaräh), Anselm Gaetan,
franz. Zoolog, geb. 16. März 1784 in Paris, gest.
4. Juni 1838 als Professor der Zoologie in Alfort;
er schrieb "Hi8toir6 naturelle äe8 t^n^i-g^, äo8
man^is3 6t ä68 toäi6r8" (12 Lief., Par. 1805),
ttlliät0ir6 U5ltui-6ii6 ä68 CrU8tH063 l088ii68') (mit
Vrongniart, ebd. 1822), "NHuiinaliOloFie" (2 Tle.
der"I^ncvci0i)6äi6 metiwäicine", ebd. 1820-22).-
Sein gleichnamiger Sohn hat ebenfalls Verdienste
um die Kenntnis der Krebstiere und Vögel.
Desmarets de Saint-Sorlin (spr. dämaräh
de ßängftorläng), Jean, franz. Schriftsteller, geb.
1595 zu Paris, war Generalsekretär der Marine der
Levante, Kanzler der Französischen Akademie seit
ihrer Begründung und starb 28. Okt. 1676 zu Paris.
Er schrieb, vom Kardinal Richelieu angeregt, zwei
Komödien und fünf Tragikomödien (1636-42),
unter denen das als "illimitadio coineäis" von
seinen Zeitgenossen geschätzte Lustspiel "1^68 vi8ioii-
uaii-68" (1637), eins der ersten Charakterlustspiele
in Frankreich, dem selbst Moliere einige komische
Figuren entnahm, hervorzuheben ist. Er verfaßte
außerdem den Roman "^riaue" (2 Bde., 1632) und
widmete sich dem Epos, indem er den "01ovi8"
(1654) schrieb und in Theorie und Praxis die An-
sicht vertrat, daß aus der heroischen Dichtung die
heion. Fabelwelt zu verbannen und durch christl.
Gestalten und Erfindungen zu erfetzen sei, wodurch
er sich Voileau zum Gegner machte.
Desmarres (spr. dämärr), Louis Auguste,
franz. Augenarzt, geb. 22. Sept. 1810 zu Evreur,
lebte seit 1839 als Augenarzt in Paris. Er erfand
u. a. ein Ophthalmoskop und schrieb außer Ar-
tikeln für die "6a,x6tt6 äs3 Npit.^ix" namentlich
einen a'Ii'Äitö t!i6o:'i(in6 6t priiti^ue 6o3 inHig.äi63
ä63 venx" (1847; neue Aufl., 3 Bde., 1854-58).
D. siard 22. Aug. 1882.
Desmidiaceen, Vanoalgcn, Algenfamilie
aus der Gruppe der Chlorophyceen (s. d.) mit etwa
600 Arten, die ausschließlich im reinen Wasser leben
und besonders reichlich in Torfsümpfen vorkommen.
Es sind sehr verschieden gestaltete einzellige Algen,
die aber das Gemeinsame haben, daß die beiden
Zellhülsen stets symmetrisch und häufig durch eine
tiefe Einschnürung voneinander getrennt sind. (S.
Tafel: Algen II, Fig. 13.) Die Chlorophyllkörper
sind meist platten- oder sternförmig ausgebildet und
zeigen oft sehr zierliche Figuren. Die Vermehruug
geschieht einerseits durch Teilung (^. Zig. 13),
andererseits durch Konjugation zweier Individuen,
wobei die Inhalte der Zellen sich vereinigen und
in einer sog. Zygospore sich ausbilden. Aus dieser
Spore geht entweder direkt durch Keimung ein neues
Individuum hervor oder es treten erst einige Tei-
lungen auf und die hierdurch entstandenen Zellen
entwickeln sich zu neuen Individuen. Die in der
Fig. 13 abgebildete Art 003inlrriuuiI)0tl'vti3Hl6,i6///i.
findet sich häusig in Sümpfen, sie hat eine kugelige
Form mit tiefer Einschnürung, bei der Teilung
weichen die beiden neuen Individuen an der Ein-
schnürungsstelle , wo die trennende Wand gebildet
wird, auseinander. Andere Arten haben eine Halb-
mond- oder sternförmige Gestalt, wieder andere sind
zu bandartigen Kolonien vereinigt, so die Gattung
I)68ini(1inm; daher der Name Vandalgen.
Desnnn (vom grch.(i68in6, "Büschel"), Mineral
aus der Familie der Zeolithe, bildet einer rhombi-
schen Kombination ähnliche farblose Krystalle, die
aber eine Zwillingsverwachsung zweier monokliner
Individuen sind, isomorph mit dem Heulandit und
Pbillipsit; auch büschelige, in der Mitte oft ein-
geschnürte Aggregate, mit Glasglanz, auf der besten
^paltungsfläche mit Perlmutterglanz. Chemisch ist
es das wasserhaltige Kalkthonerdesilikat
Der D. findet sich am häusigsten auf Drusenräumen
von Vasalten (Striegau in Schlesien, Färöer, Is-
land), auch im Granit (Vaveno, Vodenmais) sowie
auf den Erzgängen von Andreasberg und Kongsberg.
Desnntts (grch.), Entzündung der Gelenkbänder.
vssinoÄiuin _v65v., Pflanzengattung aus der
Familie der Leguminosen (s. d.), Abteilung der Pa-
pilionacecn mit gegen 100 meist tropischen Arten;
sie haben dreizählige Blätter mit ganzrandigen
Blättchen und in Dolden, Trauben oder Rispen ge-
stellte Blüten. Alle können in Deutschland nur im
Warmhause gezogen werden. Die bekannteste Art
ist I). 3^l'9.u8 Iv., Buschelkraut, Süß- oder
Wandelklee (Ostindien), dessen Blätter eigentüm-
liche Bewegungen zeigen. Sie bestehen aus einem
langgestielten, bis 8 cm langen Endblättchen und
zwei viel kleinern kurzgestielten Seitenblättchen. Das
Endblättchen schwankt unaufhörlich auf und nieder,
während die Seitenblättchen mit ihrer Spitze eine
rotierende Bewegung machen, und zwar ist diese
Bewegung eine so schnelle (wenigstens bei lebhaf-
tem Wachstum der Pflanze), daß man sie sehr leicht
beobachten kann; denn bei einer Temperatur von
35" 0. machen die Seitenblä'ttchen einen vollständi-
gen Umlauf in etwa 1^ Minuten. (S. Nutation.)
Desmold, s. Fibroid.
Des Moines (spr. de meun), linker Nebenstuß
des Mississippi, entsteht aus der Vereinigung der in
d er Seenkette des südwestl.Minnesota entspringenden
Arme East- und West-Fork, strömt, ohne nennens-
werte Zuflüsse zu empfangen, von NW. nach SO.