Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

140

Deutschland und Deutsches Reich (Handel)

Ein anderweites Bild über die steigende wirtschaftliche Entwicklung und den zunehmenden Verbrauch ergiebt die folgende Tabelle, in der für eine Anzahl der wichtigsten Bedarfsgegenstände der jährliche Verbrauch im Durchschnitt der J. 1871/75 und des J. 1892 gegenübergestellt worden sind.

Jährlicher (im Durchschnitt) Verbrauch pro Kopf der Bevölkerung in Kilogramm:

Bedarfsgegenstände 1871/75 1892

Industrierohstoffe:

Steinkohlen 806 1385

Braunkohlen 281 547

Roheisen 57,4 94,3

Kupfer 0,44 0,70

Zinn 0,09 0,16

Zink 0,85 1,66

Blei 0,97 1,49

Baumwolle 2,84 4,55

Jute 0,15 1,07

Petroleum 3,75 14,71

Nahrungs- und Genußmittel:

Zucker 6,7 9,5

Bier in Liter 92,4 105,5

Branntwein in Liter 3,7 5,5

Salz 12,4 17,4

Tabak 1,8 1,5

Heringe 2,5 3,53

Kakao 0,05 0,15

Südfrüchte, frische 0,14 0,42

Südfrüchte, getrocknete 0,43 0,73

Gewürze 0,10 0,16

Für Kaffee, Reis und Thee ist eine Vergleichung seit dem J. 1836 möglich. Es entfielen auf den Kopf der Bevölkerung:

Durchschnittlich jährlich Kaffee kg Reis kg Thee kg

1836/40 1,01 0,18 0,004

1841/45 1,25 0,33 0,004

1846/50 1,34 0,43 0,01

1851/55 1,57 0,87 0,02

1856/60 1,79 0,99 0,02

1861/65 1,87 0,85 0,02

1866/70 2,20 1,11 0,02

1871/75 2,27 1,55 0,02

1876/80 2,33 1,66 0,03

1881/85 2,44 1,81 0,03

1886/90 2,38 1,76 0,04

1891 2,52 2,66 0,05

1892 2,41 2,69 0,05

Ein wenn auch sehr geringer Minderverbrauch ergiebt sich im Laufe der letzten 20 Jahre nur für Tabak; alle andern Artikel weisen Erhöhungen auf.

Über Ein- und Ausfuhr von Brotfrüchten, lebendem Vieh, Butter, Käse und Eiern s. oben Landwirtschaft (S. 126 b, 127 a); über Ein- und Ausfuhr wichtiger Warengruppen s. oben Industrie (S. 130); von Stein- und Braunkohlen s. Bergbau, Salinen- und Hüttenwesen (S. 129).

Die Zahl der Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften betrug in Deutschland am 31. Mai 1893: 8921 (1890: 7608), darunter waren 4791 (1890: 3910) Kreditgenossenschaften, 2770 (2644) Genossenschaften in einzelnen Gewerbszweigen, 1283 (984) Konsumvereine und 77 (50) Baugenossenschaften. Eingetragen sind hiervon nur 6799 Genossenschaften. Die unbeschränkte Haftpflicht nach dem Gesetz vom 1. Mai 1889 haben 6799 (1890: 6931) Genossenschaften, nämlich 4406 Kreditgenossenschaften, 1864 Genossenschaften in einzelnen Gewerbszweigen, 504 Konsumvereine und 23 Baugenossenschaften. Beschränkte Haftpflicht haben 1893: 1395 (1890: 638) Genossenschaften, nämlich 241 Kreditgenossenschaften, 415 Genossenschaften in einzelnen Gewerbszweigen, 679 Konsumvereine und 60 Baugenossenschaften. Endlich sind noch 75 (1890: 39) Genossenschaften mit unbeschränkter Nachschußpflicht vorhanden, nämlich 24 Kreditgenossenschaften, 45 Genossenschaften in einzelnen Gewerbszweigen und 6 Konsumvereine.

Große Ausdehnung hat das Aktienwesen erlangt und zwar derart, daß große geschäftliche Unternehmungen, die im Privatbesitz geblieben sind (z. B. die Werke von Krupp in Essen, Gebr. Stumm in Neunkirchen im Saarbezirk, Borsig in Berlin, Henschel & Sohn in Cassel, Schlumberger & Dollfuß in Mülhausen i. Els.), Ausnahmen bilden.

Nach einer Zusammenstellung des "Deutschen Ökonomist" (Berlin) waren Anfang 1892 folgende Aktiengesellschaften vorhanden:

Aktiengesellschaften für Zahl Aktienkapital M.

Landwirtschaft, Viehzucht u. s. w. 37 34455244

Bergbau, Hütten, Salinen 230 863953252

Industrie der Steine, Erden, Glasfabrikation 143 142758133

Metallverarbeitung, Maschinenbau 187 358904116

Chem. Industrie, Heiz- und Leuchtstoffe 191 277070246

Textilindustrie 178 279776434

Papier-, Leder-, Holz- und Schnitzstoffe 94 86869199

Brauereien, Brennereien, Malzfabriken u. s. w. 334 325770508

Zuckerfabriken 196 164724231

Sonstige Nahrungs- und Genußmittel 53 33046787

Bekleidung und Reinigung 35 14635264

Baugewerbe 121 180740941

Polygraphische Gewerbe, Zeitungen, künstlerische Betriebe 87 45328059

Banken 361 1769555423

Versicherungsgesellschaften 118 108029016

Eisenbahnen 69 416970166

Sonstige Transportanstalten 180 268847298

Beherbergung und Erquickung 93 38828044

Diverse 278 232254706

Zusammen 2985 5642517067

Nach derselben Quelle sind von 1871 bis Anfang 1892: 3419 Aktiengesellschaften mit 7013,5 Mill. M. Kapital gegründet worden, von denen indessen ein Teil sich wieder aufgelöst hat.

Seit 1877 werden Erfindungen durch Patente staatlich geschützt. Von 1877 ab bis mit 1892 wurden 142921 Patente angemeldet, 66910 erteilt, 51140 gelöscht; Ende 1892 standen noch 15825 Patente in Kraft. - Die Zahl der seit 1876 gesetzlich geschützten Muster betrug bis mit 1892: 1061113, davon 305656 plastische und 755457 Flächenmuster.

Geld- und Kreditverkehr. Bis Ende 1892 (seit der 1872 eingeführten Goldwährung) wurden in den neuen Münzen 3164,158 Mill. M. ausgeprägt, davon 2627,370 Mill. M. in Gold, 475,251 in Silber, 49,561 in Nickel, 11,975 Mill. M. in Kupfer. Davon wurden 16,189 Mill. M. wieder eingezogen (darunter 13,035 Silbermünzen). Im Umlauf waren demnach 3147,696 Mill. M. Münzen. (S. Reichswährung.) - Reichskassenscheine waren Anfang 1892 in Abschnitten von 5, 20 und 50 M. im