Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

285
Diepholz - Dieppe
Vikar sür die prcuh. Armee, 1850 zum Kardinal
ernannt und starb 20. Jan. 1853 auf Schloß Io-
bannisberginOstcrreichisch-Schlesien. Er veröffent-
lichte "Heinr. Susos Leben und Schriften" (Regensb.
1829; 2. Aufl. 1837), "Geistlicher Blumenstrauß"
(Sulzb. 1829; 4. Aufl. 1862), "Gesammelte Pre-
digten" (Regensb. 1841), "Hirtenbriefe" lMünst.
1853) fowie Übertragungen des vläni. Dichters
Hendrik Conscicnce "Vläm. Stillleben" (Regens d.
1845). D.s Leben beschrieben sein Nachfolger Fürst-
bischof Förster (Bresl. 1859; 3. Aufl., Regensb.
1878) und Neinkens (Lpz. 1881).
Diepholz. 1) Kreis im preuß. Neg.-Bez. Han-
nover, ursprünglich eine Graffchaft, hat 630,55 c^m,
(1890) 35 731 E., 4 Städte, 26 Landgemeinden und
1 Gutsbezirk und besteht großenteils aus Moor-,
Torf- und Heidestrccken. Die Einwobner treiben
außer Vieh- befonders Gänsezucht, Ackerbau, na-
mentlich aber Flachsbau und Lcinweberci. - Nach
dem Aussterben der Grafen von D., deren Residenz
feit 1356 D. war, kam das Land 1585 an die
Cellifche, 1679 an die Calenbergische Linie dc^
braunschw.-lüneburg. Kaufes und, nachdem es 1806
-10 einen Teil des westfäl. Depart. Aller, dann
des franz. Depart. Wefermündungen und Oberems
gebildet, 1814 an .Hannover und mit diefem 1866
an Preußen. Nnr die Amtsvogtei Auburg gehörte
seit 1585 zu Hesscn-Cassel, wurde aber 1816 zurück-
gegeben. - 2) Marktflecken und Hanptort des Kreises
D., 52kin im NO. von Osnabrück, an dcr .Hunte
und an der Linie Bremen-Osnabrück dcr Preuß.
Staatsbahncn, von weit-
läusigen Mooren um-
geben, ist Sitz eines Land-
ratsamtes und eines
Amtsgerichts (Landge-
richt Osnabrück) und hat
(1890) 2875 (5., Post zwei-
terMasse,Telegravl),Zoll-
nnd Steueramt; ein altes
Schloß, Präparandenan-
stalt, landwirtschaftliche
Winterschule; Fabrika-
tion von Tabak und Ci-
garren, landwirtschaft-
lichen Mafchinen, Sen-
sen und Kunstbuttcr so-
wie Gerberei, bedeutende
Gänse- und Schweine-
zucht und Viebhandel,
namentlich Handel mit
Schweinen.
Dieppe (spr. dievv).
1) Arrondissemcnt des
franz. Depart. Seine-In-
ftrieure, hat 1203/'? qkm,
. (1891)108390E.,168Gc-
meinden und zerfällt in
die8KantoneVacqucville
(126,.;i^in, 13549 6.),
Vellencombre(143,8"(i1<in,
7126 E.), D. (53,^3 cil<m, 27 777 E.), Envermeu
(249,34 cilcm, 13 204 E.), Eu (189,86 ^m, 17388 E.),
Longueville (123,36 ^m, 7229 E.), Offranville
(135,W^m, 10930 E.), Totes (181,75 ^m, 11187
E.). - 2) Hauptstadt des Arrondissemcnts D.,
55 lim nördlich von Ronen, an den Linien Paris-
D. über Pontoise (168 kin) und (Paris-) Vialau-
nay-D.-Eu der Franz. Wcstbahn, zwischen den
weißen Klippen zweier Kreiderücken, im Hinter-
grunde einer Bucht des Kanals gelegen, in welche
das Flüßchen Arques mündet, hat (1891) 21091,
als Gemeinde 22771 E., mehrere öffentliche Plätze,
deren größter feit 1844 mit dem bronzenen Stand-
bilde des Admirals Duquesne geziert ist, fünf Kir-
chen, darunter eine protestantische und eine eng-
lifck-bischöfliche, zwei Hospitäler, eine Vörse, schöne
Promenaden, College, Schiffahrtsfchule, Vibliothek
(15000 Bände) und Theater. Die Stadt ist SW
eines Gerichtshofes erster Instanz, eines Handels-
gerichts, einer Handelskammer, einer Filiale der
Bank von Frankreich und eines deutschen Konsuls.
Die schönsten Gebäude sind die Kirchen St. Remy
mit einer reichverzierten Marienkapelle, Kirche
St. Iaeques in altgot. Stil (13. bis 16. Jahrh.)
mit Turm (47 m), einem Portal (14. Jahrh.) und
schöner Aussicht von der Plattform. Das 1433 er-
baute altertümlicke feste schloß mit vier Türmen
und Bastionen, jetzt Kaserne, beherrscht, malerisch
anf hohem Felsufer sich erhebend, ^tadt, Thal und
Küste. Der vortreffliche Hafen, der sicherste und
tiefste am Canal la Manche, von zwei schönen
Dämmen und ummauerten Quais umfchlossen, mit
zwei schwimmenden Bassins (Mrigny und Du-
qnesne), durch das schloß und eine Citadelle gedeckt,
ist für Handelsfchiffe von 1200t brauchbar. Er kann
200 Schiffe von 60-600 t und ebenfo viele Schiffer-
boote aufnehmen. (S. den Situationsplan.)
Die Bcwohner treiben Schiffban, Herings- und
Stockfischsang, fertigen Elfenbeinwaren, Uhren,
Dieppe (Situationsplan).
Spitzen, Taue, Anker und unterhalten bedeutenden
Handel mit England und Norwegen. Regelmäßige
Dampffchiffahrt besteht mit England (Ncwhaven
und Great-Grimsby), dessen Küste von dem höchsten
Punkte der Stadt zu fehen ist. 1891 hatten die ein-
geführten Waren einen Wert von 65, die ausgeführ-
ten von 136 Mill. Frs. Bekannt ist D. durch seine
reichen Austernparks, in denen jährlich über 100000