Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

334
Dioxyweinsäure - Diphenyl
also die allgemeine Formel (^H^Oll)", besitzen
(s. Brenzkatechin, Ncsorcin, Hydrochinon).
Dioxywcinsciure, eine organische Säure, die
aus Vrenzkatechin durch salpetrige Säure gebildet
wird und aus der Nitro Weinsäure, dem Einwir-
kungsprodukt von konzentrierter Salpetersäure auf
Weinsäure, durch langsame Zersetzung entsteht. Sie
besitzt die Konstitution einer Tetraorybernstcinsäure,
00011 - 0 (011)2 - 0(011)2 - 00011, und giebt ein cha-
rakteristisches schwerlösliches Natronsalz. Sie wird
zur Darstellung des Tartrazins benutzt.
Diparadianndodiphenyl, s. Venzidin.
Mit Brom liefert es ein Tetrabromid, (^H^L^
(Schmelzpunkt 125°).
Diphenfäure, zweibasische organische Säure,
die ausPhenanthren oder Phenanthrenchinon durch
Orydation gewonnen wird und ihrer Konstitution
nach auch als Diphenyldiorthodicarbonsäure be-
zeichnet werden kann, 00011 ^II^^II^-00011,
da die Carborylgruppen in der Orthostellung (s.
Aromatische Verbindungen) zu der Bindungsstelle
der beiden Vcnzolkerne stehen. Sie krystallisiert in
Nadeln, die bei 229° schmelzen, und liefert leicht
ein Anhydrid (Schmelzpunkt 217°).
Diospyrincn (E. 333 d): i.8t)rax I,en^<iiu (Venzoc); "Blüte in, Durchschnitt, b Frucht, odesgl. 2. Oiogp^ron
lotn" (Dattelpflaume); a weibliche Blüten, b desssl. im Durchschnitt, <? männliche Blüte im Durchschnitt.
3. iZonanära ßutw (Guttaperchabaum); a Blüte, b desgl. vergrößert, e Frucht.
Dipenten, Ciuen, cm zu dcn Tcrpcnen ge-
höriger Kohlenwasserstoff von der Zusammensetzung
(^ollist. Es ist das beständigste der gewöhn-
lichen Terpene und wird beim Erhitzen von Pinen,
Camphcn, Limonen u. a. gebildet/ Es siudet sich
im 0l6nm <üinH6 neben Ciueol. Ferner entsteht
es durch Polymerisation aus dem Isopren, ^H",
beim Anlagern und Wiederabspalten von Chlor-
wasserstoff aus andern Tcrpenen, und aus Kau-
tschuk bei der Destillation. Das D. ist eine ange-
nehm citroncnartig riechende Flüssigkeit, ist optisch
inaktiv und siedet bei 180-182". Mit Chlorwasser-
stoff vereinigt es sich zu dem krystallisierenden Di-
pentendihydrochlorid, 0,<. 11i"OI-, aus dem
es unverändert wieder gewonnen werden kann.
Diphenyl, ein aromatischer Kohlenwasserstoff
von der Zusammensetzung (^Hio, der dadurch
charakterisiert ist, daß er zwei Venzolreste (s. Aro-
matische Verbindungen) enthält, die direkt mitein-
ander verbuuden sind nach folgender Formel: ^II^
- (^IIZ. D. findet sich im Steiukohlenteer in ge-
ringer Menge und entsteht am leichtesten beim
Durchleiten von Venzoldämpfen durch glühende
Röhren, wobei Wasserstoff frei wird nach folgender
Gleichung:
2 <^5 Hg - C>g H5 ' 0<; H5 -^ H^-
Benzol De^/enyl.
Das D. ist in Wasser unlöslich, leicht löslich in
Alkohol und Äther, es krystallisiert in Blättchen,
die bci 71° schmelzen und bei 254° sieden. Das D.