Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

470
Dover - Dovesches Gesetz
der Universität Göttingen ins Herrenhaus berufen.
D.s litterar. Arbeiten sind zum großen Teil in der
von ihm 1860 in Verbindung mit andern gegrün-
deten "Zeitschrift für Kirchenrecht" in Druck erschie-
nen. Besondere Beachtung verdient seine Arbeit
über "Amilius Ludwig Richter und seine Zeit"
(Bd. 7), welche die kirchenrechtlichen Bewegungen
der neuern Zeit in großen Zügen vorführt. Auch
besorgte er die neuen Bearbeitungen von Richters
"Lehrbuch des Kirchenrechts" (8. Aufl., Lpz. 1877
-86). - Sein Sohn Karl D., geb. 12. Nov. 1863
zu Tübingen, Privatdocent an der Universität Ber-
lin, schrieb "Das Klima des außertropischen Süd-
afrika" (Gott. 1888), "Kulturzonen von Nord-Abes-
sinien" (Gotha 1890) und ging 1892 nach Kapstadt
und Windhoek in Deutsch-Südwestafrika.
Dover (spr. dohw'r), Municipalstadt und Par-
lamentsborough in der engl. Graffchaft Kent,
114 kin von London, an der schmalsten, 33,5 kni
breiten Stelle des Kanals, dem Pas de Calais
oder Strait of D., 45 Km von Kap Gris-Nez,50
von Voulogne, am Ausgange des romantischen, von
Dovcr (Situationsplan).
Kreidefelfen umschlossenen Thals des Dour, hat mit
der Besatzung (1891) 33418 E., ein schönes got.
Stadthaus, zwei altertümliche Kirchen, St. Mary
und Old St. James, Reste einer Benediktinerabtei,
ein Zuchthaus, Museum, College, Seemannshaus,
Seebäder und zahlreiche Hotels. Die Hohen im
O. der Stadt tragen die ausgedehnten Festungs-
werke von D. Castle, die, von den Römern ange-
legt, von Sachsen und Normannen verstärkt, jetzt
22 ka bedecken und mit Wällen und Gräben, bom-
benfesten Magazinen und Kasernen ausgestattet
sind. Der von Heinrich II. erbaute Turm (28 m)
gewährt eine schöne Aussicht auf die Stadt und
über das Meer bis Calars. Neu ist Fort Bour-
goyne. Starke Befestigungen zeigen auch die An-
höben im W., welche durch eine Schlucht von dem
schroffen Shakespeare-Felsen (106 m) getrennt sind.
Der Hafen ist nur bei Flut überall größern Schif-
fen zugänglich; die Passagierdampfer legen an dem
Admiralty Pier, einem Damm von 450 m Länge
mit 3 Landungsstellen an. Der Außenhafen ist seicht,
der Granville Dock hat 7, der Wellington Dock
4,5 m Tiefe. Regelmäßiger Personenverkehr besteht
mit Ostende und Calais, täglich drei- bis viermal
in 4-5 bezüglich 5 - 6 Stunden, und neben der
strategischen Wichtigkeit als Schlüssel Englands ist
es dieser stetig wachsende Verkehr, der D. seine Be-
deutung verleiht. Erweiterungsbauten am Hafen
sind im Gange. Der Handel ist unbedeutend. Die
Einfuhr (Getreide, Obst, Holz, Ölsamen, Woll- und
Seidenfabrikate) betrug (1889) 6,35 Mill. Pfd. St.,
die Ausfuhr (Maschinen, Werkzeuge, Papier- und
Kurzwaren) nur 2,73 Mill. Pfd. St., darunter
1,52 Mill. Wiederausfuhr. Im Schiffsverkehr (7787
Schiffe mit 1,57 Mill. t, darunter 6474 Dampfer
mit 1,46 Mill. t) herrscht die brit. Flagge vor. Drei
unterseeische Kabel verbinden D. mit dem Festlande.
- D. Castle galt seit Wilhelm I. als unnehmbar;
doch gelang 1642 dem Par-
lamentsheere die Eroberung
durch List. Die Anlage der
neuenBefestigungen begann,
als die Landung Napo-
leons I. von Boulogne aus
drohte. (S. beistehenden
Situationsplan.)
Dover (spr. dohw'r).
1) Hauptstadt des County
Strafford in New-Hamp-
shire am Cocseco, 19 kin
vom Meere, ist Eisenbahn-
knotenpunkt und hat (1890)
12790 E., Fabrikation von
Schuhen, Kaschmirs, Seife,
Leim, Eisen- und Messing-
gießerei sowie bedeutende
Kattundruckerei. Es ist die
älteste Stadt des Staates,
gegründet 1623. - 2) Haupt-
stadt des Staates Delaware
und des County Kent, mit
3061 E., einer Methodisten-
schule und bedeutendem Obst-
vcrsand.
Dovesches Gesetz. Nach
Doves Ansicht werden die
Veränderungen der Witte-
rung durchAbwechselung von
Polar- und Äquatorialströ-
mcn bedingt. Ein Polarstrom, der erst als Nordwind
auftritt, wird durch die Achscndrchung dcr Erde auf
seinem Weg nach und nach in Nordost bis Ost über-
gehen. Setzt dann eine südliche oder Aquatorial-
strömung ein, so geht die Drehung der Windfahne
durch Südost nach Süd vor sich. Der Aquatorial-
strom wird über Südwest nach West durch die Ach-
sendrehung der Erde abgelenkt; die Drehung geht
über Nordwest nach Nord weiter, wenn dann ein
Polarstrom einsetzt. Diese regelmäßige Drehung
der Fahne 5s-0-3-^V-5l nennt man die Rechts-
drehung oder das Ausschießen des Windes.
Das von Dove ausgesprochene Gesetz heißt das
Drehungsgesetz des Windes oder auch einfach
das D. G. Dreht sich der Wind in der entgegen-
gesetzten Richtung K-VV ^-() ^, so nennt man dies