Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

732
Feuerland-Archipel - Feuerleitern
Rousson und Willem (1890-92). - Vgl. Platz-
mann, Glossar der feuerländ. Sprache (Lpz. 1882);
G. Bove, ?g.ta,F0ing<) lerra äei l^uoco eco. (Genua
1883); Globus, Bd. 47 (1885) und Bd.49 (1886);
Lista, Vil^s ^1 kkliä äs I08 Ona8 (Buenos-Aires
1887); R. Serrano, vsi'rotßlo äßi N8ti'6c1io äe
NaZa1iNii68, Sierra äsi kueZo 6te. (Santiago 1891);
Ni83i0u 8ci6utiÜHU6 äu Oap Horn. 1om6 V11^.
6t ^. venmer (Par. 189 l).
Feuerland-Archipel, s. Feuerland.
Feuerlanzen, s. Brandgeschosse.
Feuerleib i?ir080m^), Feuerwalze, Name
einer Gattung der Seescheiden (s. d.), nach ihrem
bedeutenden Leuchtvermögen.
Feuerleitern, die zum Besteigen brennender
Gebäude dienenden Leitern. Es sind 1) Haken-
oder Hängeleitern, 2) Dachleitern, 3) frei-
stehende und Anstellleitern. - Die Haken-
leiter ist ein Steiggerät, mit deren Hilfe der Feuer-
wehrmann (Steiger) an der Außenseite eines Ge-
bäudes mit einem Schlauche emporsteigen kann.
Sie besteht aus einem oder zwei aus leichtem und
zähem Holz (meist Esche) hergestellten, mit Sprossen
versehenen Bäumen (Holmen) von 3^ bis 5 in
Länge, an deren oberm Ende ein schmiedeeiserner
verzahnter Haken (Sägehaken) rechtwinklig befestigt
ist. Nach der Anzahl ihrer Holme bezeichnet man
die Leiter als einholmige (s. Fig. 3) und zweihol-
mige (Fig. 4). Mit Hakenleitern, die einzeln über-
einander in die Fensteröffnungen der Stockwerke
eingehängt werden, läßt sich vom Erdboden nur
bis zum obern Stockwerk eine Verbindung (Leiter-
gang) herstellen; zur Fortsetzung des Weges vom
Fenster des obersten Stockwerks über die Kante des
Hauptsimses nach dem Dache aber muß man sich,
und zwar unter Anwendung größter Vorsicht, des
Sims- oder Steigbockes bedienen; derselbe be-
steht aus einer etwa 2 m langen und ^4 bis 1 m
breiten Brettplatte mit verstellbarem eisernem oder
stählernem Konsol, welche im Fenster wagerecht
über die Hausfront hinausragend befestigt wird und
so die Stützstäche bietet für eine nach dem Dach an-
zulegende leichte Leiter von etwa 4 m Länge.
Dachleitern dienen zum Besteigen von Dächern
und sind zweiholmige leichte Leitern von etwa 2^
bis 3^/2 m Länge mit auf den Holmen befestigten
Sprossen und mit beweglichen eisernen Haken zum
Einschlagen und seitlichen Einhängen. In neuester
Zeit hat Lenz in Danzig eine kombinierte Haken- und
Dachleiter hergestellt.
einanderstecken von 2 bis 3 Leiterteilen von 4 bis
5 m Länge gebildet werden.
Schiebeleitern einfachster Ausführung werden
sowohl als Anstell- wie als freistehende Leitern ver-
wendet. Zur Erreichung von Höhen
über 12 m gebraucht man in der Neu-
zeit die sog. mechanischen Schiebe-
leitern mit mechan. Aufrichtvor- .^
richtung, um eine Achfe drehbar
gelagert auf einem zwei- oder
auch vierräderigen Wagen, der
gleichzeitig als Basis zum Auf-
richten und zum Trans-
portdient. Sie ermöglichen
in den Fällen, wo im In-
nern von Gebäuden oder
in deren Nachbarschaft
ein Aufstieg nicht mög-
lich ist, auch Haken-
und einfache Anstell-
leitern nicht aus-
reichen, einen beque-
men und schnel-
len Aufstieg und
besitzen außer-
dem noch den
Vorzug, daß
sie sich auch
völlig frei-
stehend
besteigen
lassen.
F'g. !-
Die Anstellleiter in ihrer einfachsten Form ist
allbekannt; sehr lange Anstellleitern (8-10 m) sind
schwer, erhalten besondere Stützen zum Aufrichten
und zur Ermöglichung des Freistandes. Steck-
leitern sind Leitern zum Anlegen, die durch In-
Fig. 2.
Die Leiter selbst besteht je nach der verlangten
Steighöhe aus 2 - 4 Teilen von je 8 bis 10 m
Länge, welche im Ruhezustand flach aufeinander
zusammengeschoben sind und mittels Windevorrich-
tungen aufgerichtet und in die Höhe aus-
einander geschoben werden. Den man-
nigfaltigen Verhältnissen entsprechend
° werden die mechan. Schiebeleitern ver-
schieden gebaut. Einige Hauptarten von
neuern Schiebeleitern, wie sie gegenwärtig
von der Firma C. D. Magirus in Ulm
j ausgeführt werden, sind in den Fig. 1,2,
5 u. 6 dargestellt. So zeigen Fig. 1 u. 2
eine Schiebeleiter für Höhen von 14 bis
30 N und zwar sowohl auf dem Wege
zur Brandstelle (Fig. 1) als im aufge-
richteten Zustande (Fig. 2). Hier ge-
schieht das Aufrichten durch Winden. Fig. 5 zeigt
eine sog. Ballast- oder Valanceleiter (nach
Weinhardt) für Höhen von 12 bis 16 m. Dieselbe
ist zweiräderig und derartig auf der Radachse aus-
balanciert, daß sie zum Aufrichten keiner besondern