Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

253
Grande nation - Grand-Rapids
wurde die Grandenwürde aufgehoben, nach der Re-
stauration zwar wiederhergestellt, jedoch ohne wesent-
liche Vorzüge. Durch Dekret vom 10. April 1834
wurde den G. der erste Platz in der Pairskarnmer
eingeräumt, bis zurZeit der Äepublik alle Rechte und
Titel der G. nochmals aufgehoben wurden. Konig
Alfons XII. stellte die Würde der G. wieder her.
Vra.näv na.tion (frz., fpr. grangd naßiöng,
"Große Nation"), als Bezeichnung der Franzofen,
ist ein durch Napoleon I. üblich gewordener Aus-
druck, den er zuerst in der 1797 an die Italiener ge-
richteten Proklamation gebrauchte.
Grandes-Roufses (fpr. grangd ruft), Mafsiv
der Dauphins-Alpen (f. Westalpen) an der Grenze
der Depart. Savoie und Ifere, erhebt sich im Pic
de l'Etendard oder Costa-blanca im W. und La
^cie im S. zu 3473 in. Die Gletfcher fpeifen die
Nomanche und deren Zufluß Eau d'Olle; nur der
Et. Sorlin-Gletscher fendet fein Wasser zum Arvan.
Grande-Terre (fpr. grangd tähr), Teil von Gua-
deloupe (s. d.).
VranÄVur (frz., fpr. grangdohr), Größe, Hoheit,
Erhabenheit, Herrlichkeit; auch Titel der franz.
Bischöfe (seit 1630) und adliger Herren, die nicht
den Titel ^V1t0386 oder ^xcellouce hatten.
Vra.nÄV2a. (fpan.; ital. Oi-auäo^a), Größe,
Hoheit; Würde eines Granden (s. d.) und diefer
entsprechendes abgemessenes Benehmen.
Grand Forks (spr. grännd), Hauptstadt des
County G. im nordamerik. Staate 3torddakota,
am Ned-River, Eisenbahnknotenpunkt, hat (1890)
4979 E., eine Universität; Mehl-und Sägemühlen,
Handel mit Weizen und Vieh.
Grand-Haven (spr. grännd hehw'n), Haupt-
stadt des County Ottawa im nordamerik. Staate
Michigan, links an der Mündung des Grand-River
in den Michiganfee und an zwei Bahnen, hat (1890)
5023 E., Dampffchiffahrt nach Milwaukee, Holz-
und Gctreidehandel und ist Sommerfrifche.
Grandidier (fpr. grangdidieh), Alfred, franz.
Forfchungsreisender, geb. 1836 zu Paris, bereiste
1857 - 00 Amerika und Ostindien fowie die Ost-
küste Afrikas und durchwanderte 1865-70 die Infel
Madagaskar. Er durchquerte sie in ihrem füdl.
Teile dreimal, fodaß er zu einer genauern Kenntnis
gelangte als irgend ein Reifender vor ihm. G. ver-
öffentlichte: "Iliätoirk i)1i^8i(iu6, naturell" ot po-
1iti^n6 ä6 NHäaMLcai'" (Par. 1876 fg.), "(^rte clö
1'ii6 äe Naä^aFear" (ebd. 1885), "Über die Ost-
küste Madagaskars" (im "Luiiotin äe 1a 8oci6t6 äs
(-608raM6", ebd. 1886).
Grandidicr (fpr. grangdidleh), Phil. Andrö,
Gefchichtfchreiber, geb. 9. Nov. 1752 in Straßburg,
war dort Archivar, fpäter Kanonikus am Münster
und königl. Historiograph. Er starb 11. Okt. 1787
in der Abtei Lützel im Sundgau. Seine Haupt-
werke sind: "Hiätoii'O ä6 I'eveciw ot äeg 6vö<iu68
ä6 8ti'Ä3d0ni'F" (2 Bde., Strahb. 1777-78) und
"IIi8t0ii-6 6cc1^8M8ti(iu6, miiit^ii'6, civils 6t 1iN(^-
i'aii'6 ä6 111, pi'0vinc6 ä'^.i8ac6" (ebd. 1787). Aus
seinem Nachlaß gab Liblin heraus: "d^ivi-63 I^i3t0-
i'i^u68 in6äit68 ä6 (^." (6Bde., Colmar 1865-67).-
Vgl. Spach, 1^10361ii3t0i'iliu6 äs (-. (Colmar 1851).
Grandios (ital.), großartig, in großem Stil;
Grandiosität, Großartigkeit.
Grand-Island (spr. grännd eilänno), Haupt-
stadt des County Hall im nordamerik. Staate Nc-
braska, westlich von Lincoln, am Nordufcr des hier
eine Insel bildenden Platte-Niver, an der Ilnion-
Pacific- und der Burlington-Missouri-Riverbahn^
hat (1890) 7536 E., Handel, Rübenzuckerfabriken.
Grandison (fpr. gränndif'n)/Titelheld eines
engl. Romans von Samuel Richardfon (s. d.).
Grand - Iunction - Kanal (fpr. grännd
dfchönkfch'n), Kanal in England, beginnt bei Vrent-
ford an der Themfe, durchzieht die Grafschaften
Middlesex, Hertford, Bedford, Vuckingham und
Northampton und mündet bei Vraunston in den
Orford-Kanal; er ist 145 Icm lang, 13 in breit und
hat 98 Schleusen.
Grandle (Jägersprache), f. Grane.
Grandlieu (fpr. grangliöh), See im franz.
Dcpart. Loire-Inferieure, 15 km füdwestlich von
Nautes, ist 9 kin lang, 6 Ivin breit und meist nur
90 cm tief. In ihn ergießt sich der Ognon und die
Voulogne; sein schiffbarer Abfluß mündet als-
Etier de Buzay liuts in die Loire. Im Winter über-
fchwemmt der See die sumpfige Umgebung.
vra.nH-ina.itrs (frz., fpr. grang mähtr), Groß-
meister; <3. ä6 1g> Fai'ä6i'0d6, Hofamt am franz.
Hofe (feit 1669 und fpäter auch an andern Höfen),
deffen Inhaber urfprünglich dem König beim An-
und Austleiden behilflich war und für dessen Gar-
derobe zu sorgen hatte; (s. ä68 ki-dal6ti-i6i-8 (spr.
-tneh, "Großmeister der Armbrustschützen"), hatte
in Frankreich vor Einführung der Artillerie den
Oberbefehl über die Armbrustfchützen und fpäter über
alle Truppen, die die Kriegsmafchinen verfertigten
und handhabten; die Würde bestand bis 1524; (^.
äs I'artiiiei'is, eine 1515 in Frankreich gefchaffene
Würde (von 1479 bis 1515 gab es aber bereits-
einen ^Ilnti-6 F6H6i'3i äs 1'arti1i6i'i6), deren In-
haber den Oberbefehl über die gefamte Artillerie
und die Aufsicht über alle Velagerungsarbeiten
hatte; die Würde bestand bis 1755; (^. äe ^ranck,.
im monarchischen Frankreich soviel wie Oberhof-
meiftcr des Königs.
Grandmont (fpr. grangmong) oder Gram-
m 0 nt, Orden von, eine von Stephan von Thiers
(Tiernum, gest. 1124, heilig gefprochen 1188) mit
Genehmigung Gregors VII. 1073 auf der Grund-
lage der Benediktincrregel zu Murer bei Limoges
gestiftete, nach feinem Tode in die benachbarte Wüste
von G. verlegte Genossenschaft von Einsiedlern, auch
doiii 1i0min63 genannt. Der Orden verfiel schon im
12. Jahrh, und ging in der Französischen Revolution
ganz unter. - Vgl. Eveque, ^nngioZ oi'äiuiZ (^i-Hnäi-
M0nt6n8i8 (Troyes 1652); Henrion, Allgemeine Ge-
schichte der Mönchsorden (bearbeitet und vermehrt
von Fehr, 2 Bde., Tüb. 1845).
Grandpre (spr. grangpreh), Hauptort des Kan-
tons G. (208,6i (ikm, 19 Gemeinden, 7576 E.) im
Arrondissement Vouziers des franz. Depart. Ar-
dennes, an der Aire und der Linie Challerange-
Apremont der Franz. Ostbahn, hat (1891) 979, als
Gemeinde 1148 E., Brauerei, Sägemühlen und Holz-
handel. Unweit im Argonnerwald bildet die Aire
einen 970m breiten Einschnitt, das Dsfile von
G., wo 14. Sept. 1792 die Franzofen von Clerfayt
geschlagen wurden.
Grandpre (spr. grangpreh), Dorf in Neufchott-
lan^am linken Ufer der Minenbai, die erste (1604)
curop. Ansiedcluug in Ncufchottland, ist bekannt
durch Longfellows Gedicht "NvanFsliiie".
<Fra.nH-prevot (frz., fpr. grang prevoh), Ober-
hofrichtcr.
Grand-Rapids (fpr. grännd räpplds), Haupt-
stadt des County Kent im nordamerik. Staate