Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

407

Großbritannien und Irland (Handel)

vornehmlich von den Kolonien, aber auch raffinierter Zucker wird in steigenden Mengen eingeführt. Der Verbrauch betrug (1891) 1,415 Mill. t. DieTabakindustrie ist nicht bedeutend. An Salz (Stein- und Siedesalz) wurden 1890: 638758, 1892: 457458 t im Werte von 652671 und 538983 Pfd. St. ausgeführt; der Rückgang wird einem 1888 geschlossenen Ringe der Salzquellenbesitzer zugeschrieben.

Die brit. Papierindustrie ist sehr beachtenswert in Bezug sowohl auf Menge als auch Beschaffenheit. Die feinsten Sorten werden in Kent und sonst in der Nähe von London, in Manchester und Bath hergestellt. 1892 wurden Lumpen im Werte von 213563 Pfd. St. für diesen Industriezweig eingeführt, außerdem Esparto und andere Pflanzenfasern imWerte von 1288255 Pfd. St. Die Jahresproduktion an Papier wird auf 1500000 t geschätzt, die Ausfuhr betrug (1892) 3576212 Cwt., außerdem gedruckte Bücher im Werte von 1289275 Pfd. St. Edinburgh, Glasgow und vor allem London sind die Mittelpunkte für Buchdruck und Buchbinderei.

Die Lederindustrie beschäftigt etwa 400000 Arbeiter und erzeugt Waren für 16-18 Mill. Pfd. St. 1892 wurden für 1699974 Pfd. St. Stiefeln und Schuhe ausgeführt, für 480299 Sattlerwaren und Kutschgeschirr und für 1244674 Pfd. St. unbearbeitetes Leder. Das Rohmaterial wird fast alles eingeführt, besonders von Südamerika, Britisch-Indien und Rußland. Handschuhe werden in Worcester, Woodstock u. s. w. hergestellt, aber mehr als 18 Mill. Paar werden jährlich namentlich von Frankreich bezogen. Die an Bedeutung zunehmende Kautschuk- und Guttapercha-Industrie stellte 1892 für die Ausfuhr Waren im Werte von 1216662 Pfd. St. her. Seilereien finden sich in den meisten großen Städten; Wagen wurden 1889 für 489750 Pfd. St. ausgeführt.

Außerdem sind noch zu nennen die Fabrikation von Hüten (Ausfuhr 1892 für 1196062 Pfd. St.), Schirmen (582649), Putzmacherwaren (1757060), Häuten und Pelzen (1190074), Tuchen, Schlaguhren, Juwelen, Knochen und Horn, Kork, Möbeln und Konserven jeder Art. Ferner die großen Luxuswagen- und Spazierstockfabriken in London, die Biskuitfabriken in Reading, die Strohflechtereien in Hertfordshire und Bedfordshire. Thurm- und Taschenuhren u. s. w. werden hauptsächlich in Clerkenwell, einem Teile Londons, goldene und silberne Schmucksachen in London und Birmingham verfertigt.

Handel. Eine genaue Berechnung des innern oder einheimischen Handels ist nicht möglich, aber die schnelle Entwicklung der Eisenbahnen und anderer Verkehrsmittel im Verhältnis zur Bevölkerung beweist, daß dieser Handel ungeheure Verhältnisse erreichen muß. Ein besonders lebhafter Verkehr findet statt von Irland aus mit Lebensmitteln, Butter, Eiern, Käse, Vieh und Korn, die vornehmlich nach Liverpool gebracht werden. 1889 waren mehr als 27500000 Schiffstonnen (7000 ausländische) in Verwendung bei dem brit. Küstenhandel, davon 8700000 t bei dem Handel zwischen G. u. I. Der Außenhandel ist Welthandel wie der keines andern Staates der Erde. Das Vereinigte Königreich gehört zu den Freihandelsstaaten, die einzigen zollpflichtigen Artikel sind Cichorien, Kakao, Kaffee, getrocknete Früchte, Branntwein,Thee,Tabak und Wein. 1890 wurden Abgaben von nur 7 Proz. der eingeführten Waren erhoben. Die folgenden Tabellen verdeutlichen das Wachstum des brit. Handels in den letzten 50 Jahren (in Pfd. St.):

Jahre Einfuhr Ausfuhr

1841-50 83000000 75000000

1861-70 270000000 213000000

1871-80 371000000 278000000

1885 370967955 271474303

1891 435441264 309113718

1892 423892178 291460644

Von den Ausfuhrwerten des J. 1892 kommen 227,06 Mill. auf brit., 64,40 Mill. Pfd. St. auf ausländische und koloniale Erzeugnisse. Seit 1853 hat der auswärtige Handel sich verfünffacht: 90,9 Proz. kommen auf England und Wales, 7,7 auf Schottland, 1,4 auf Irland. Auf den Kopf der Bevölkerung entfallen (1892) durchschnittlich 11 Pfd. St. 10 Shill. 5 Pence von der Einfuhr, 19 Pfd. St. 14 Shill. von der Ausfuhr.

Die folgende Übersicht zeigt die Einfuhr und Ausfuhr der wichtigsten Warengruppen, wobei in der Ausfuhr nur die inländischen Erzeugnisse berücksichtigt sind:

Einfuhr Wert in Pfd. St. Ausfuhr Wert in Pfd. St.

Schlachtvieh 9360715 Schlachtvieh 696540

Nahrungsmittel<sup>1</sup> 149115912 Nahrungsmittel 10427066

Nahrungsmittel<sup>2</sup> 26411286 Rohstoffe 19328935

Tabak 3574194 Garne u. Gewebe 100065975

Metalle 21093537 Metalle u. Metallwaren 33057739

Chemikalien, Farben u. s. w. 7707390 Maschinen 14798716

Öle 7076035 Kleidungsstücke u. s. w. 10419142

Rohstoffe zur Weberei 77631573 Chemikalien und Arzneimittel 8587506

Andere Rohstoffe 40977063

Fabrikate 65440678 Andere Fabrikate und Halbfabrikate 28676725

Verschiedene Waren 14968552

Postpakete 535243 Postpakete 1001880

^[Additionslinie]

Zusammen 423892178 Zusammen 227060224

<sup>1</sup>Zollfrei. <sup>2</sup>Zollpflichtig.

In der Einfuhr stehen also Nahrungsmittel, in der Ausfuhr die Erzeugnisse der Textil- und der Eisenindustrie obenan. Von Nahrungsmitteln wurden (1892) 8391808 t Getreide und Mehl im Werte von 58,17 Mill. Pfd. St. eingeführt, und zwar kamen von Weizen 1693 Mill. kg aus den Vereinigten Staaten, 721 aus Indien, 253 aus Rußland; ferner aus Canada, Chile, Australien, Rumänien und der Türkei. Thee (108552000 kg, 9,46 Mill. Pfd. St.) kommt zu 25 Proz. von China und Hongkong, zu 45 Proz. von Indien, zu 25 Proz. von Ceylon. Wichtig sind ferner Kartoffeln, Reis, Speck und Schinken, Fische, Zucker roh und raffiniert (19,77 Mill. Pfd. St.), Butter und Margarine (15,67), Käse, Vieh lebend (9,36) und Fleisch gefroren, Fleisch (22,35), Eier (1139 Mill. Stück für 3,79 Mill. Pfd. St.), Spirituosen, Wein und Früchte.

Andere wichtige Einfuhrartikel sind noch: Holz (für 17,18 Mill. Pfd. St.), Seidenwaren (11,28), Flachs, Hede und Jute (9,02), Leder (6,39 Mill. Pfd).

Die Textilindustrie lieferte 1892 für die Ausfuhr: Baumwollwaren im Werte von 56,26 Mill. Pfd. St., gegen 60,08 im J. 1890, Baumwollgarn für 9,69 (12,34), Wollwaren für 17,90 (20,41), Wollgarn für 4,05 (4,08), Leinenfabrikate für 5,16 (5,71), Leinengarn für 0,88 (0,86), Jutefabrikate für 2,56 (2,62), Jutegarn für 4,84 (5,03), Seidengarne und Gewebe für 1,65 (2,22), Kleidungsstücke für 4,84 (5,03) Mill. Pfd. St. Im ganzen zeigt sich ein Rückgang. 1890 wurden Erzeugnisse der Textilindustrie für 112,447,