Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

406

Großbritannien und Irland (Industrie)

decken in Witney und Dewsbury; Teppiche in Kidderminster; die berühmten "Schottischen Tweeds" in Aberdeen, Galashiels und Hawick. Im Flachs- und Leinwandgeschäft stehen Irland und Schottland obenan; in England sind zu nennen Leeds, Barnsley, Halifax; der Wert der Jahresproduktion beträgt etwa 20 Mill. Pfd. St. Von den Jutefabriken sind über 100 in Schottland (Dundee, Arbroath); in Irland sind für Linnen Newry, Drogheda, Louth und Dublin wichtig, vor allem aber Belfast mit seinen niedrigen Löhnen und langer Arbeitszeit. Das Seidengeschäft hat seinen Sitz hauptsächlich in den Grafschaften Cheshire, Somerset, Derby und Stafford. Wichtige Plätze sind Macclesfield, Congleton (für Seidengarne und Färbereien), Glasgow, Paisley und Manchester, sowie für Seidenbänder Coventry.

Die Fabrikation von Maschinen und Metallwaren steht im Range der Textilindustrie zunächst. Alle Arten Metallfabrikate, von der größten Lokomotive bis zur kleinsten Nadel, werden in großer Vollkommenheit hergestellt, namentlich in England. Die verschiedenen Fabrikate gelangen in verschiedenen Distrikten und Städten zu besonders hoher Ausbildung; hier genügt zu erwähnen, daß die Eisengießerei in und bei Middlesborough, Merthyr-Tydfil, Newport, Wolverhampton, Airdrie, Coatbridge u. s. w. ihren Mittelpunkt hat. Im südl. Stafford sind Wednesbury, Bilston, West-Bromwich wichtig; Rotherham ist Centrum großer Hüttenwerke. Swansea ist der größte Mittelpunkt der Kupfergießerei. Wolverhampton fabriziert Schlösser und Schlüssel; Birmingham hat große Fabriken für Federn, Knöpfe, Kanonen, Gewehre. Sheffield ist bekannt durch seine Messer, Scheren, Panzerplatten und Werkzeuge; Willenhall, Bilston, Sedgley in Stafford, Wigan in Lancashire und der Osten von Schottland liefern Nägel, während Warrington in Lancashire und Gloucester die Welt mit Stecknadeln versorgen. Grobe Eisenwaren und Metallwaren jeglicher Art werden in Wednesfield, Darlaston, Dudley, Walsall, Wednesbury fabriziert. Nähnadeln kommen aus Redditch, Gloucester und Birmingham. Die großen Maschinenwerkstätten finden sich hauptsächlich in den Städten Lancashires und in Birmingham. Schwere Geschütze werden in Newcastle hergestellt. Coventry ist durch seine Fahrräder bekannt. Einen Begriff von der Bedeutung dieser Industrie kann man sich aus den Ausfuhrmengen machen (s. S. 407 b).

Der Schiffbau hat Schritt gehalten mit der Entwicklung von Handel und Schiffahrt. Die Zahl der Stahlschiffe, besonders der Dampfer, ist in steter Zunahme (1890: 95 Proz. der Registertons): Mittelpunkte des Schiffbaues sind am Clyde, am Tyne, Wear und Tees, in Hartlepool, am Mersey, in Barrow-in-Furneß, in Belfast, Dundee, Grangemouth und Alloa, am Humber und in Leith.

Einen Überblick über die 1887-91 erbauten Schiffe giebt folgende Tabelle:

Jahr Zahl Tonnen Darunter Dampfer Zahl Tonnen

1887 580 306719 322 225440

1888 734 483141 465 407445

1889 859 671505 582 554024

1890 858 652013 581 528789

1891 903 670599 622 478682

Töpfer-und Glaswaren. Etwa sieben Zehntel der Töpferindustrie ist in den "Potteries" (s. d.), einem Distrikt von Nord-Staffordshire, vereinigt, wiewohl der größte Teil des Kaolin oder feinen Thons in Devon und Cornwall gegraben wird. Ziegel und Drainröhren werden im größten Maßstabe im Medwaythale in Kent hergestellt. Die brit. Glasindustrie kann in den gewöhnlichern Sorten mit den Fabriken des europ. Festlandes nicht wetteifern, nimmt aber einen hohen Rang ein in Bezug auf Spiegel und Spiegelglas. Die Ausfuhr von irdenen Waren und Porzellan betrug 1890: 2,04, 1892: 1,89, von Spiegel- und Fensterglas 1890: 0,19, 1892: 0,11, von Flaschen und Trinkgläsern 0,43 und 0,36 Mill. Pfd. St.

Die chemischen Fabriken beschäftigen sich hauptsächlich mit der Herstellung von Soda, Schwefel-, Salz-, Salpeter-, Citronen-, Essig- und Carbolsäure, schwefelsaurem Kalium, Natrium und Ammoniak, Salpeter, Bleichpulver, Chlor und künstlichem Dünger. Die Hauptplätze sind, mit Ausnahme von Glasgow, in England. Seife-, Kerzen- und Ölfabriken finden sich im allgemeinen in der Nähe der großen Hafenplätze. Zündhölzer werden meist in den Außenteilen großer Städte fabriziert, indes finden sich neun Zehntel der bestbekannten Fabrikanten dieser Art in London. Die Herstellung von Explosivstoffen ist lokalisiert, sodaß sich Pulvermühlen gewöhnlich in den unzugänglichsten und schlecht bevölkerten Distrikten befinden. Schießbaumwolle wird gemacht zu Faversham (Kent), Newmarket (Suffolk); Zündhütchen und Patronen werden meist in den Außenteilen von Birmingham und Wolverhampton gefertigt, indes ist eine der größten Fabriken mitten in London, in Gray's Inn Road. Künstlichen Dünger fabriziert hauptsächlich der ackerbautreibende Osten. 1892 wurden ausgeführt: Alkalien für 2118791, Chemikalien für 2049765, Schießpulver für 202392, Seife für 586223, Lichte für 344388, Farben für 1559486, Öle für 1524600, Bleichpulver für 598929, Dünger für 2136099 Pfd. St.

Unter den Genußmitteln spielt Bier die erste Rolle. Es giebt (1892) 11250 Brauereien, meist in England, von denen fünf über 400000 t, Bier jährlich brauen. 1887-88 wurden 28236446, 1891-92: 32201167 Barrels gebraut; die vom Staate eingenommene Bierabgabe betrug 9891822 Pfd. St. Eine Abgabe von 6,25 M. liegt auf jeder Tonne Bier, und Bierhändler und Brauer zahlen 4-70 M. jährlich für ihre Licenz. England hat 10 Schnapsbrennereien, Schottland 128, Irland 29, welche (1891/92) 11543435, 20287115 und 14408221, zusammen 46238771 Gallonen Branntwein erzeugten. Die Steuer auf Branntwein beträgt 10,5 M. für die Gallone. Versuche, die Abgabe zu umgehen, werden besonders in Irland gemacht, wo 1892 nicht weniger als 1205 Fälle gesetzwidrigen Schnapsbrennens entdeckt wurden. 1892 wurden Spirituosen im Werte von 1336117 Pfd. St. ausgeführt. Der Whiskey von Schottland und Irland ist die bekannteste Branntweinsorte; unter den Bieren ragen das Ale von Burton und Edinburgh, der Londoner Porter und der Dubliner Stout hervor. Der Verbrauch an Spirituosen belief sich (1892) auf 39,50 Mill. Gallonen im Werte von 41,13 Mill. Pfd. St. (Detailpreis), an Bier auf 1134,31, ausländischem Wein auf 14,62, an engl. Obstwein auf 15 Mill. Gallonen im Werte von 85,07, 13,16 und 1,5 Mill. Pfd. St. Die Zuckerraffinerien verarbeiten jährlich etwa 850000 t Rohzucker,