Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

464
Großbritannisches Heerwesen
teers umfassen 212 Infanteriebataillone, 1 Rad-
mhrerkorps, 1 Korps berittene Infanterie, 4 Korps
Kavallerie, 63 Korps Artillerie, 19 Korps Genie
und verschiedene Korps bei einer Gesamtstärke
?<?n 261754 Köpfen, einschließlich 9447 Offiziere
und 2268 (eigenen) Pferden.
Außerdem besteht in Irland ein militärisch organi-
siertes Polizeikorps (Ho^ai Ii-isli ^onäwduwi 7)
von 12000 Mann mit 400 Pferden.
Höhere Truppenverbände sind beider re-
gulären Armee im Frieden nicht vorhanden.
Bei der Mobilmachung werden je 4 Infanterie-
bataillone zu einer Brigade, se 3 Kavallerieregi-
menter zu einer Brigade^ aus 3 Brigaden eine Ka-
valleriedivision zusammengestellt. Die Compagnien
des ^i'm^ sei'vice (^01-93 werden verdoppelt und
die erforderlichen höhern Stäbe erst errichtet. Da
ein großer Teil des stehenden Heers im Mutter-
lande aus unausgebildetcn Mannschaften besteht,
so vermag Großbritannien, abgesehen von dem ind.
Heere, sür auswärtige Verwendung nur 3 Armee-
korps mit Hilfe der Armeereferve auf volle Kriegs-
stärke zu bringen, und auch diese Leistung würde
einen erheblichen Zeitaufwand beanspruchen. Für
den Fall einer Invasion sind die reguläre Armee
und die Miliz im Frieden in 8 Armeekorps mit den
Hauptquartieren zu Colchester, Aldershot, Croydon,
Dublin, Salisbury, Ehester, Mork und Edinburgh
formiert. Jedes derselben besteht aus den in seinem
Bezirk untergebrachten Truppen und aus der Miliz
und Ueomanry dieses Bezirks. Die Festungen wer-
den durch reguläre Truppen, Miliz und Volunteers
besetzt, der übrigbleibende Teil der letztern wird in
Schulbrigaden zum Schutz der Küsten vereinigt.
^ Im Vereinigten Königreich sind nach Abzug der
^täbe, Verwaltung, der Milizstäbe etwa 108000
Mann untergebracht; davon stehen in Irland
27 000, die im Fall eines Krieges dort auch zu be-
lassen wären. Unter Rücksicht darauf, daß etwa
30000 Mann zur Besetzung der wichtigsten Hafen-
plätze erforderlich sind, würden etwa 50000 Mann
für auswärtige Zwecke verfügbar bleiben.
Die Mangelhaftigkeit der engl. Mobilmachung,
die sich in den letzten Feldzügen, namentlich dem
ägyptischen, zeigte, hat nun in der jüngsten Zeit
die Kriegsverwaltung bewogen, der Mobilma-
chungsfrage näher zu treten, um io mehr, als z. B.
trotz des überreich vorhandenen Pferdematerials
der'Armee im Kriegsfall etwa 5000 Pferde fehlen.
So ist durch die ^Htioi^i velsuck ^ct von 1888
die Requisition der sür den Armeebedarf nötigen
Pferde gestattet und zwar unmittelbar nach Ver-
öffentlichung der Einberufungsorder der Miliz.
Auf Grund des neuen Mobilmachungsplans war
ferner die Stärke des Heers, das im Fall äußerer
Verwicklungen Großbritanniens ins Feld gestellt
werden soll, auf 2 Armeekorps, 1 Kavalleriedivi-
sion nebst Abteilung Etappentruppen festgesetzt wor-
den. Jedes Armeekorps sollte bestehen aus 3 Divi-
sionen, einer Kavallericbrigade, einem Korps Ar-
tillerie, einem Korps Pioniere, Train und Branchen-
truppen für den Etappendienst.
Nach einem Bericht des Kriegsministers im Mai
1893 ans Parlament hat man sich jedoch entschlossen,
das Armeekorpssystem für den auswärtigen Dienst
ganz aufzugeben. Die Streitkräfte, die für unmittel-
bare Einfchiffung in Bereitschaft gehalten würden,
sind nicht länger Bestandteile des 1. Armeekorps,
sondern eine besonders zusammengesetzte Streit-
macht, im allgemeinen eine Infanteriedivision.,
eine Kavalleriebrigade, ein berittenes Infanteric-
bataillon, 2 Batterien reitender Artillerie und eine
starke Abteilung Specialtruppen, wie Pioniere
und Telegraphendetachements, Luftfchifferabteilung,
Brückenbaukolonne u. s. w. Diese Streitmacht wurde
mit besonderer Rücksicht auf die möglichen Anforde-
rungen eines der kleinen Kriege, die England zu.
führen genötigt sei, formiert; ihre Stärke beträgt etwa
20000 Mann, 8700 Pferde. Mit Ausnahme einiger
geringen Details liegen die Vorräte für diese Streit-
macht, foweit über sie, solange das Land, wo der
Krieg geführt werden muß, unbekannt ist, entschieden
werden kann, an den für sie bestimmten Orten be-
reit. Einschließlich Einziehung der Reserven und
Herbeischasfung der registrierten Pferde sind diefe
Feldtruppen fo rafch und noch schneller zur Ein-
schiffung bereit wie die Schiffe, die sie aufnehmen
sollen. Dieselben unterliegen natürlich den außerge-
wöhnlichen Vorbereitungen,die die Beschaffenheit des
Landes, in dem Krieg geführt werden foll, erheischt.
Die Ausgaben für das Heer Großbri-
tanniens betrugen (1892/93) 17 631000 Pfd. St.
Hierzu kommt noch die Indifche Armee in der
Stärke von 127810 Köpfen (2834 cngl. Offiziere
und 124976 ind. Offiziere und Mannschaften) mit
24060 Pferden, Elefanten und Stieren, und das
militärisch organisierte Polizeikorps von 190 000
Köpfen. Die Ausgaben für die Indische Armee be-
trugen (1890/91) 21181905 Pfd. St. Näheres
f. Ostindien, Hecrwefen.
In den Kolonien Großbritanniens sind allent-
halben Milizen und Freiwilligcnkorps für d^e ört-
liche Landesverteidigung und den innern Sicher-
heitsdienst vorhanden. Von der regulären Armee
stehen nach den ^rm^ Nätimateä für 1892/93 in
denselben folgende Truppen: In Gibraltar 4 Ba-
taillone, 4 Batterien und 4 Geniecompagnien, zu-
sammen 5754 Mann; auf Malta 6^ Bataillone,
5 Batterien, 3 Geniecompagnien und 4 Batterien
Kolonialkorps, zusammen 8924 Mann', am Cypern
2/2 Bataillon, zusammen 554 Mann; auf Vermuda
1 Bataillon, 1 Batterie und 2 Geniecompagnien,
zusammen 1447 Mann; in Halifax 1 Bataillon,
1 Batterie und 2 Geniccompagnien, zusammen
1478 Mann; in Westindien 1 Bataillon und 2 Bat-
terien nebst 82 Mann des Ingenieurkorps und
13-/3 Abteilungen des Kolonialkorps, zusammen
2825 Mann; in Kapland und Natal 2'^ Bataillone,
1 Kavallerieregiment, 2 Batterien und 1 Genie-
compagnie, zusammen 3312 Mann; auf Et. Helena
'/" Bataillon, 89 Mann Artillerie und 7 Mann
Genie; auf Mauritius V2 Compagnie Infanterie,
1 Batterie, 32 Mann Genie und 3 Abteilungen
Kolonialkorps, zufammen 875 Mann; an der West-
küste von Afrika 27 Mann Artillerie und Genie
und 9^/2 Compagnien Kolonialkorps, zusammen
1166 Mann; in Hongkong 1 Bataillon, 1 Batterie,
2 Geniecompagnien, 13 Abteilungen Kolonialkorps,
zusammen 2982 Mann; auf Ceylon 1 Bataillon,
1 Batterie, 85 Mann Genie und 3 Abteilungen Ko-
lonialkorps, zusammen 1046 Mann; in Singapur
1 Bataillon, 1 Batterie, 88 Mann Genie und 2 Ab-
teilungen Kolonialkorps, zusammen 1557 Mann.
II. Kriegsflotte. Die Seemacbt Großbritan-
niens ist viel bedeutender als dessen Landmacht und
jeder andern Seemacht überlegen; doch wird ein gro-
ßer Teil beständig vom Schutze der Handelsinter-
esscn in entfernten Meeren in Anspruch genommen.