Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

783
Hängeesche - Hängegurt
Prag (1868; s. Taf. II, Fig. 3), oder als ein zwischen
zwei übereinander angebrachten Ketten befindliches
Strebenwerk (Schnirchs Eisenbahnbrücke über den
Donaukanal bei Wien, 83,4 m Spannweite), oder
als eine zwischen der Fahrbahn und den Ketten
angeordnete Dreieckverbindung (Lambethbrücke in
London, für Straßenverkehr, 85,3 m Spannweite)
erscheint. Die größeren amerikanischen H. haben zu-
meist eine weitere Versteifung dadurch erhalten, daß
von den Auslagerpunkten der Ketten oder Seile auf
den Türmen Halteseile in großer Zahl zu verschie-
denen Punkten der Fahrbahn schräg abwärts laufen,
wodurch Längsschwankungen sehr wirksam verhin-
dert werden. Die hervorragendsten Beispiele dieser
Art sind die East-Riv erbrücke (s. unten); die Fuß-
gängerbrücke bei Clifton-Houfe am Niagarafall
(s. Taf. I, Fig. 2), 1869 erbaut, 1889 vom Sturm
sortgerissen; sie erschien um so kühner, als sie bei
387 m Spannweite nur 3 in breit war und daher
gegen Schwankungen in ganz eigenartiger Weise ver-
steift werden mußte; die Ohiobrücke bei Eincinnati
(322 m Spannweite). Die Straßenbrücke über den
MMM^
punkte bildet das Gegengewicht zur Hängebrücke.
Die ganze Anterkonstruktion ist zugänglich und in-
folgedessen kontrollierbar. Weitere größere H. fin-
den sich in Freiburg in der Schweiz (1832), in Buda-
pest (1845), in Florenz, in Conflans St. Honorine
über die Seine (1826), bei Hammersmith und Cbel-
sea oberhalb Londons über die Themse, bei Bristol
über den Avon, Clistonbrücke (1864; s.Tas.1,Fig.1),
bei Bangor über den Menaikanal (1826) u. s. w.
Die vorerwähnte East-Riv erbrücke (s. nach-
stehende Fig. 3) zwischen Neuyork und Brooklyn
spannt sich über den Meeresarm East-Niver, wurde
von John A. Roebling und nach dessen Tode von sei-
nem Sohne W. Noebling erbaut und 1878 dem Ver-
kehr übergeben. Sie ist teils für Eisenbahnbetrieb
(die Eisenbahnzüge werden mittels Drahtseil ge-
zogen), teils ^ür Straßen- und Fußgängerverkehr
konstruiert. (^.Straßenbrücken.) Die Bahn schwebt
36,6 in über dem Hochwasser, gestattet bemasteten
Seeschiffen die Durchfahrt. Die Pfeiler erheben sich
82,7in über den Wasserspiegel des East-Nivcr. Bei
dem Spannen der Kabel über die vorher ausgeführten
Fiss. 3. East-Niv abrücke zwischen Neuyork und Brooklyn (1878).
Monongahela bei Pittsburgh (1877; s. Fig. 2,
S. 782), mit 243,8 in Spannweite, besitzt als Ver-
steifung sichelförmige Fachwerkshängeträger, die
durch ein Mittelgelenk verbunden sind und an welche
der Untergurt aufgehängt ist. Noch weiter in der
Versteifung ist man neuerdings bei der 1891-93
nach System Ko'pcke, von Kopäe und Krüger er-
bauten Straßenbrücke zwischen Vlasewitz und Losch-
witz bei Dresden (s. Taf. II, Fig. 1) gegangen. Die
durchaus steif konstruierten Obergurte sind mit den
Untergurten durch steife Dreieckverbindungen mit-
tels Vernietung fest verbunden, was auch für die
äußern zu den Ankern führenden Arme gilt. Tie
Türme werden von den Endvertikalen der starren
Eicheln gebildet und ruhen durch Rollentippl^cr
auf den steinernen Pfeilern (während man früher
die Lager auf der Spitze der Türme anbrachte, was
eine ungleich größere Beanspruchung der Pfeiler
bedingte). Die einzelnen starren sicheln sind so-
wohl in der Mitte als oberhalb der Türme durch
Plattfedergelenke verbunden, die nach neuem Unter-
suchungen gegenüber den Bolzengelenken eine freiere
Beweglichkeit gestatten. Als Anker dienen die End-
punkte der äußern Sicheln; das Eigengewicht der
letztern nebst einer künstlichen Belastung der End-
Pfeiler wurde zuerst ein einzelner Draht überzogen
und an diesen Draht an Draht bei genauer Berück-
sichtigung der Temperatur und anderer Einflüsse
geschlossen, sodaß die Drähte 20 Litzen von 330
Drähten durch Umwicklung vereinigt. Jeder Draht
für sich besitzt einen Durchmesser von 4,3 mm. Die
20X330 ^ 6600 Drähte, welche ein Kabel bilden,
laufen sämtlich parallel, sind durch Holzhämmer
dicht zusammengetrieben und dann mit einer beson-
dern Maschine, welche um die Drähte herumlief,
mit Draht dicht umzogen. Es wurde durchweg ver-
zinkter Stahldraht angewendet. - Das Projekt
der bei Ncuyork zu errichtenden Hudsonbrücko von
G. Lindenthal übertrifft an Dimension (930 m
Spannweite; Höhe der Türme 157 in; Durchmesser
der Kabel 1,2 m) alle bisherigen H. - Vgl. Mali-
neux, 1^68 ti-avanx pudlicö dos I^taig I^niä (Par.
1.873); Dietrich, Reiseskizzen (Berl. 1879).
Hängeesche, s. Esche (Bd. 6, S. 345 a).
Hängefichte, s. Fichte (Bd. 6, S. 766 ^).
Hängefrucht, s. ^ccreiiioclii'iiuZ 8(,^dLi'.
Hängegurt, ein an der Innenseite gefütterter,
mit Vorder- und Hinterzeug versehener breiter Gurt,
der sich durch einen Flaschenzug oder durch Taue
an der Stalldecke befestigen läßt. Er dient dazu,