Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

783
Hängeesche - Hängegurt
Prag (1868; s. Taf. II, Fig. 3), oder als ein zwischen
zwei übereinander angebrachten Ketten befindliches
Strebenwerk (Schnirchs Eisenbahnbrücke über den
Donaukanal bei Wien, 83,4 m Spannweite), oder
als eine zwischen der Fahrbahn und den Ketten
angeordnete Dreieckverbindung (Lambethbrücke in
London, für Straßenverkehr, 85,3 m Spannweite)
erscheint. Die größeren amerikanischen H. haben zu-
meist eine weitere Versteifung dadurch erhalten, daß
von den Auslagerpunkten der Ketten oder Seile auf
den Türmen Halteseile in großer Zahl zu verschie-
denen Punkten der Fahrbahn schräg abwärts laufen,
wodurch Längsschwankungen sehr wirksam verhin-
dert werden. Die hervorragendsten Beispiele dieser
Art sind die East-Riv erbrücke (s. unten); die Fuß-
gängerbrücke bei Clifton-Houfe am Niagarafall
(s. Taf. I, Fig. 2), 1869 erbaut, 1889 vom Sturm
sortgerissen; sie erschien um so kühner, als sie bei
387 m Spannweite nur 3 in breit war und daher
gegen Schwankungen in ganz eigenartiger Weise ver-
steift werden mußte; die Ohiobrücke bei Eincinnati
(322 m Spannweite). Die Straßenbrücke über den
MMM^
punkte bildet das Gegengewicht zur Hängebrücke.
Die ganze Anterkonstruktion ist zugänglich und in-
folgedessen kontrollierbar. Weitere größere H. fin-
den sich in Freiburg in der Schweiz (1832), in Buda-
pest (1845), in Florenz, in Conflans St. Honorine
über die Seine (1826), bei Hammersmith und Cbel-
sea oberhalb Londons über die Themse, bei Bristol
über den Avon, Clistonbrücke (1864; s.Tas.1,Fig.1),
bei Bangor über den Menaikanal (1826) u. s. w.
Die vorerwähnte East-Riv erbrücke (s. nach-
stehende Fig. 3) zwischen Neuyork und Brooklyn
spannt sich über den Meeresarm East-Niver, wurde
von John A. Roebling und nach dessen Tode von sei-
nem Sohne W. Noebling erbaut und 1878 dem Ver-
kehr übergeben. Sie ist teils für Eisenbahnbetrieb
(die Eisenbahnzüge werden mittels Drahtseil ge-
zogen), teils ^ür Straßen- und Fußgängerverkehr
konstruiert. (^.Straßenbrücken.) Die Bahn schwebt
36,6 in über dem Hochwasser, gestattet bemasteten
Seeschiffen die Durchfahrt. Die Pfeiler erheben sich
82,7in über den Wasserspiegel des East-Nivcr. Bei
dem Spannen der Kabel über die vorher ausgeführten
Fiss. 3. East-Niv abrücke zwischen Neuyork und Brooklyn (1878).
Monongahela bei Pittsburgh (1877; s. Fig. 2,
S. 782), mit 243,8 in Spannweite, besitzt als Ver-
steifung sichelförmige Fachwerkshängeträger, die
durch ein Mittelgelenk verbunden sind und an welche
der Untergurt aufgehängt ist. Noch weiter in der
Versteifung ist man neuerdings bei der 1891-93
nach System Ko'pcke, von Kopäe und Krüger er-
bauten Straßenbrücke zwischen Vlasewitz und Losch-
witz bei Dresden (s. Taf. II, Fig. 1) gegangen. Die
durchaus steif konstruierten Obergurte sind mit den
Untergurten durch steife Dreieckverbindungen mit-
tels Vernietung fest verbunden, was auch für die
äußern zu den Ankern führenden Arme gilt. Tie
Türme werden von den Endvertikalen der starren
Eicheln gebildet und ruhen durch Rollentippl^cr
auf den steinernen Pfeilern (während man früher
die Lager auf der Spitze der Türme anbrachte, was
eine ungleich größere Beanspruchung der Pfeiler
bedingte). Die einzelnen starren sicheln sind so-
wohl in der Mitte als oberhalb der Türme durch
Plattfedergelenke verbunden, die nach neuem Unter-
suchungen gegenüber den Bolzengelenken eine freiere
Beweglichkeit gestatten. Als Anker dienen die End-
punkte der äußern Sicheln; das Eigengewicht der
letztern nebst einer künstlichen Belastung der End-
Pfeiler wurde zuerst ein einzelner Draht überzogen
und an diesen Draht an Draht bei genauer Berück-
sichtigung der Temperatur und anderer Einflüsse
geschlossen, sodaß die Drähte 20 Litzen von 330
Drähten durch Umwicklung vereinigt. Jeder Draht
für sich besitzt einen Durchmesser von 4,3 mm. Die
20X330 ^ 6600 Drähte, welche ein Kabel bilden,
laufen sämtlich parallel, sind durch Holzhämmer
dicht zusammengetrieben und dann mit einer beson-
dern Maschine, welche um die Drähte herumlief,
mit Draht dicht umzogen. Es wurde durchweg ver-
zinkter Stahldraht angewendet. - Das Projekt
der bei Ncuyork zu errichtenden Hudsonbrücko von
G. Lindenthal übertrifft an Dimension (930 m
Spannweite; Höhe der Türme 157 in; Durchmesser
der Kabel 1,2 m) alle bisherigen H. - Vgl. Mali-
neux, 1^68 ti-avanx pudlicö dos I^taig I^niä (Par.
1.873); Dietrich, Reiseskizzen (Berl. 1879).
Hängeesche, s. Esche (Bd. 6, S. 345 a).
Hängefichte, s. Fichte (Bd. 6, S. 766 ^).
Hängefrucht, s. ^ccreiiioclii'iiuZ 8(,^dLi'.
Hängegurt, ein an der Innenseite gefütterter,
mit Vorder- und Hinterzeug versehener breiter Gurt,
der sich durch einen Flaschenzug oder durch Taue
an der Stalldecke befestigen läßt. Er dient dazu,