Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

117
Lesum - Letonnelier de Breteuil
1793 aus dem Hi^trs I'eväeau seine ^)per "I^a
cav6rn6" mit Erfolg zur Ausführung kam. Dieser
folgten mit geringerm Glück 1794 <>1'an! et Vii-
^ini6>) und 1796 "IV'Iew^^ue". Inzwischen war
1)as Konservatorium errichtet worden, L. trat ale>
einer der Inspektoren ein, arbeitete auch 1795 mit
Mehul, Langle, Gossec und Eatel die "?riiicii)l^
^1ein6ntHii'63 äs musi^ne" und die <c^0lteA63" sür
die Anstalt aus. Infolge von Streitigkeiten, die
1801 im Konservatorium ausbrachen, verlor L.
1802 seine Stellung, wurde aber 1801 von Napo-
leon als Nachsolger Paesiellos zu seinem Kapell-
meister ernannt. Nach der Restauration wurde er
Unterintendant der königl. Kapelle und erbielt 1817
an dem neu organisierten Konservatorium eine Pro-
fessur der.Komposition. Einer seiner Schüler war
Hector Berlioz. L. starb 6. ^tt. 1837 zu Ebaillot.
Seine in der Großen Oper mit glänzendem Er-
folge aufgeführte Oper "1^68 daiäsz" i<cO38wn") ist
sein Hauptwerk und eine der besten Arbeiten, die
ans der Gluckscken Schule hervorgegangen sind.
Auch als Kirchenkomponist war L. bedeutend.
Lesum, Fluß, s. Wümme.
Lesum, Dorf im Kreis Vlumentbal de^ prenß.
Neg.-Vez. Stade, an der zur Weser gebenden L. und
den Linien Bremen-Geestemünde und L.-Grohn-
Vegesack der Prenß. Staatsbabnen (Station Burg-
L.), Sitz eines Amtsgerichts (Landgericht Verden),
hat (1895) 1593 (1890: 1556) evang. E., Postamt
zweiter Klasse, zahlreiche Landhäuser von Vremer
Kaufleuten, Rektoratsschule, Präparandenanstalt;
Cigarren- und Cigarrenkistenfabrikation, Holzindn-
strie, Blaubolzmühle, Chemikalien- und Senffabrik,
^Wollwäscherei, Dampfmühle, Farbenhandcl.
Lesung, nach parlamentarischem Sprachgebrauch
soviel wie Beratung einer Gesetzesvorlage, eines
Antrags; im Deutschen Reickstage baden bei Ge-
setzen stets drei L. stattzufiuden, bevor die Entschei-
dung erfolgt. (S. Gesetzentwurf.)
Les Vertus (spr. lä wertüh), s. Aubervilliers.
Les Voirons, Bergrücken, s. Voirons.
Leszczynfki (spr. leschtsch-), Paul von, preuß.
General der Infanterie, geb. 29. Nov. 1830 zu
SteNm, trat April 1848 in das Infanterieregi-
ment Nr. 20 und machte in demselben Jahre den
Feldzug gegen Dänemark mit; 1819 nahm er am
Feldzug gegen die bad. Insurgenten, 1864 an der
Erstürmung der Düppeler Schanzen und an der
Einnahme von Alsen teil; in demselben Jahre in
den Generalstab versetzt, kämpfte er 1866 bei König-
grätz mit und wurde zum Major befördert. 1867
trat L. als Chef des Stabes in bad. Dienste. 1870/71
machte er den Feldzug gegen Frankreich, teils als
Chef des Belagerungskorps von Strasiburg, teils
als Chef des Generalstabes des 11. Armeekorps mit
und beteiligte sich an den schlackten und Belage-
rungen von Wörth, Straßburg, Epinal, Villerserel
und Belfort. Nach dem Frieden 1871 wieder in
preuß. Dienste übernommen, wurde er 1877 zum
Generalmajor, 1878 zum Commandeur der 4. Garde-
Infanteriebrigade, 1880 zum Mitglied der ^tudien-
tomnnssion der Kriegsakademie, 1881 zum Inspec-
teur der Jäger und Schützen ernannt. 1883 zum Ge-
nerallieutenaut und Commandeur der 15. Division
befördert, war er 1884 zu den Manövern nach Ruß-
land kommandiert und wurde in demselben Jahre
zur 11. Division versetzt. Am 2. Aug. 1888 wurde
^i. unter Beförderung zum General der Infanterie
kommandierender General des 9. Armeekorps,
2. Febr. 1891 wurde er zum Chef des 60. Infanterie
regiments ernannt und zur Disposition gestellt.
Leszczynski (spr. leschtsch-), Etanislaus, König
von Polen, s. Stanislaus Leszczynski.
Lefzno (spr. leschno), poln. Name der Stadt
Lissa (s^. d.) in Posen.
Letal (lat.), tödlich, todbringend; Letalität,
Tödlichkeit, auch Bezeichnung sür den Grad der
Sterblichkeit der Erkrankten. " sPierre.
L'Etang, Graf de, franz. General, s. Dupont,
^ 1/Nta.t o'est nioi (frz., spr. letah ßäh moä), "der
Staat bin ich", ein Ausspruch, den Ludwig XIV.
von Frankreich nach einer unverbürgten Tradition,
als er im April 1655 im Iagdrock, eine Peitsche in
der Hand, im Parlament erschien, dem Präsidenten
zugerufen baben soll, der das Interesse des Staates
hervorhob. Nach Dulaures "Hi8toir6 äs I^ris"
(1853) soll dagegen der König einen Richter, der
die Worte "der König und der Staat" gebrauchte,
mit obigen Worten unterbrochen daben. Nach der
"Itevn^ dlit^nni<in6)) (Mai 1851) wäre Elisabeth
von England Urheberin des Ausspruchs.
Leten (mittellat. liu), s. Liteu.
Lethargie (grch.), derjenige krankhafte schlaf-
äbnliche Zustand, aus dem der Kranke nicht zum
vollkommenen Erwachen gebracht werden kann, so
daß er nach der Aufrüttelung alsbald wieder in
diesen Zustand zurückfällt. Die L. tritt ein nach
Erschöpfungen, Gehirnerschütterungen und Gebirn-
krankbeiten^ bei Vergiftungszuständen (durch Alko-
hol, 5Ipium u. dgl.), schwerem Wechselfteber, Schar-
lach, Typhus. Die L. ist gewöhulich das Symptom
eines gefährlichen Zustandes, dessen Auftreten jedoch
die vollkommene Wiederherstellung der Hirnfunk-
tionen nicht ausschließt. (S. Schlafsucht.) - L. der
Tiere, s. Winterschlaf.
Lethe (grch.), in der griech. Mythologie ein Quell,
aus dem die Seelen der Verstorbenen oder die zur
Wiedergeburt Bestimmten Vergessenheit tranken.
L. erscheint bei Keswd als Tochter der Eris.
Letitschew (spr. -tscheff). 1) Kreis im nordöstl.
Teil des rnss. Gouvernements Podolien, hat 2699,i
cilcm, 145 270 E.; Ackerbau, Viehzucht, Obstbau,
Tabak-, Zuckerfabriten. - 2) Kreisstadt im Kreis L.,
am südl. Bug, hat (1893) 7738 E., Post, Telegrapb,
2 russ., 1 kath. Kircke, 1 Svnagoge; Tabakfavrik,
Gerberei, Kleingewerbe und Handel.
Letmathe, Torf im Kreis Iserlohn des preuß.
Reg.-Bez. Arnsberg, an der Lenne, der Linie
Hagen-Vetzdorf und der Nebenlinie L.-Fröndenberg
<25"i 1<m) der Preuß.Staatsbahnen, hat(1895)5162
(1890:4628)E., darunter 1172 Evangelische, Postamt
zweiter Klasse, Bergbau, Zinkbütte und Sckwesel-
säurefabrik, Kalk- und Dolomitsteinbrüche, Kalk-
brennereien,Papier-, Messing-, Dampfkessel-, Ketten-
sabriten, Drabtzieherei und Branntweinbrennereien.
Leto (lat. Latona), Tochter de5 Titanen Koios
und der Pboibo, Schwester der Asteria, von Zeus
Mutter des Apollon und der Artemis. Sie war
die Gemablin des Zeus vor Hera oder uach andern
ein Nebenweib des Gottes. Sie galt als milde,
freundliche Göttin und wurde meist in Verbindung
mit ihren Kindern verehrt, besonders in Delos und
Delpbi. In Argos gab es einen Tempel der L. mit
ibrem Bilde von Prariteles. - L. ist auch der Name
des 68. Planetoiden.
Leto, Giulio Pomvonio, Humanist, s. Lätus.
Letonnelier de Breteuil (spr. -tonn'lieh de
bretöj), Marquis und Baron, s. Breteuil.