Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

180
Limpurg - Lincoln (Grafschaft und Stadt in England)
Reich Khamas, dem Matabele- und Vtaschonaland,
und mündet uach Aufnahme zahlreicher Nebenflüsse,
unter denen der Olifant (s. d.) der bedeutendste ist,
in den Indischen Ocean, nördlich von der Delagoa-
dai. Er wird erst nach dem Zufluß des Nuanetsi
l32° östl. L.) schiffbar. - Vgl. Muller, Land und
Leute zwischen Zambesi und L. (Gieß. 1896).
.Limpurg, ehemalige Grafschaft im württemb.
Iagstkreise, gehörte den Grafen von L. Diefc zer-
fielen in die Linien Gaildorf mit Schmiedelfeld (er-
loschen 1690) und Sontheim mit Speckfeld (erloschen
1713). Sie bekleideten das Reichserbschenkenamt.
Die Grafschaft wurde in viele Teile zersplittert; ein
Teil kam an die Grafen Pücklcr, deren eine Linie
sich seitdem Pückler-Limpurg nennt. - Vgl.Preschcr,
Geschichte und Befchreibung der Reichsgrafschaft L.
(2 Bde., Etuttg. 1789 - 90).
Limpurger Berge, Vergzug im württemb.
Iagstkreis, zwischen Kocher und Bühler, im Fink-
Horn 510 m hoch.
I.imüw3, s. Molukkenkrebse.
Linaceen, Pflanzenfamilie aus der Ordnung
der Gruinalen (s. d.) mit gegen 90 über die Erde
weit verbreiteten Arten. Die krautartigen wachfen
meist in der nördl. gemäßigten Zone, die strauch-
artigen Formen dagegen vorzugsweise in den Tro-
pen. Sie haben fünf, selten viergliedrige Blüten-
krcise, die Frucht ist bei vielen eine Kapsel, bei
andern eine Steinfrucht. Zu den L. gehört der
Flachs oder Lein (s. I^inuin).
Linament (lat.), soviel wie Charpie.
Linanoeholz (Linaloeholz), das Holz von
^m^ri8 1iuan06 ^,?K?)6 (I^liipliiium alo^x^ion >3c/i.,
I5ui'86i'll ai06x)'i0n ^>i//i.), einer in den Thälern
der westl. Cordillerenabhänge Mexikos wachsenden
baumartigen Vurseracee. Es ist leicht, von gelb-
licher Farbe und angenehmem, an Maiglöckchen
und Lindenblüten erinnerndem Geruch, den es der
Anwesenheit (5 Proz.) eines ätherischen Öles ver-
dankt. L. und das daraus im Heimatlande ge-
wonnene ätberische Al werden in der Parfümeric
Linard, Piz, s. Silvretta. ^benutzt.
Linares, chilen. Provinz, grenzt im S. an Nuble,
im V. an Maule, im N. an Talca, im O. an Argen-
tinien, zäblt auf 9036 ykm (1893) 117 657 E.,
d. i. 13 auf 1 hkm, und zerfällt in drei Departa-
mentos. L. ist gut bewässert und fruchtbar. Die
Hauptstadt L., an der Eisenbahn von Santiago nach
dem Süden, in einer lieblichen Ebene, hat (1685)
7711 E. '25 wn nördlich liegen die vielbesuchten
warmen Bäder von Panimavida.
Linares, Vezirkshauptstadt in der span. Pro-
vinz Iaen, in dürrer Hochebene, rechts am Gua-
dalquivir, auf der Südseite der Sierra Viorena,
an der ZweigbabnL.-Vadollano (9 km), hat (1887)
29 692 E. ö. ist eine Minenstadt, in welcher der
Bergbau auf silberhaltigen Bleiglanz seit 25 Jahren
eine solche Entwicklung genommen hat, daß es jetzt
der erste Bleilieferant Europas ist. Bedeuteud sind
Gießerei, Pulver- und Dynamitfabrikation.
Linares, Stadt in Meriko, im Staate Nuevo
Leon, am Oberlaufe des Rio Tigre, an der von
Montcrey nach L. bis zum Rio de Santandcr füh-
renden Bahn, hat (1889) 10000 E.
I"ina.ria. "/"Fs., Leinkraut, Pflanzengattung
aus der Familie der Scrophulariaceen (s. d.) mit
gegen 130 Arten, die fast sämtlich in der uördl. ge-
mäßigten Zone der Alten Welt vorkommen. Viele,
namentlich das g emeine Lcinkr aut, gelbcs
Löwenmaul, Wald- oder Fraueuflachs (1^.
vulMi'is IMl.), baben schmale, flachsähnliche Blät-
ter, wovon der Name. Diese allenthalben auf be-
bautem Boden, in Steinbrüchen, an 'Rainen, Wald-
rändern u. s. w. wachsende Pflanze, die dichte Blü-
tentraubcn und hellgelbe Blumen mit orangegelbem
Gaumen besitzt, war ehedem offizinell, indem man
ihre Blätter (Herda, I^in^i-iaL) als zerteilendes und
fchmerzstillendes Mittel (in Form von Breiumschlä-
geu) anwendete. Von den übrigen Arten werden meh-
rere als Zierpflanzen angebaut, so die niedliche aus-
dauernde 1^. aipinÄ M??. aus den Alpen, mit blau
und gelb gescheckten Blumen, die durch ganz Süd-
europa verbreitete 1^. ti-iplivlla MM. mit zu dreien
stehenden Stengelblättern, und die in Westspanien
und Portugal einheimische 1^. trioi'nitQopQm-aI/"^.,
ein breitblätteriges Sommergewachs mit prächtigen,
sehr großen violetten Blumen. 1^. c^iudaiai'ig, M?A.,
das Cymbelkraut,und 1.. palliäa I'e^., beide mit
kriechenden, fadenförmigen Stengeln, zahlreiche Aus-
läufer treibend und ganze Flächen überziehend, erstere
mit kleinen, letztere mit größcrn violetten Blumen,
find zur Bekleidung künstlicher Felsenanlagen und
als Ampelpflanzen wertvoll.
I.ina.ria., f. Leinsink. "
Linarrt, Mineral, f. Bleilasur. smien.
I"inoei (spr. -tschei), ^ccHäeiuia äk', s. Äkade-
Lincoln (spr. lingkönn). 1) Grafschaft in Eng-
land, uach Morkshire die größte, in Bezug auf
Fruchtbarkeit die erste, liegt zwifchen dem Astuarium
des Humber und dem Wash an der Nordsee, zählt
auf 7154 ci^m (1891) 472 778 E., d. i. 66 auf 1 ykm,
und zerfällt in drei Distrikte. Lind sey reicht vom
Witbam bis an den Humber und umfaßt die Hälfte
der Graffchaft, meist Marsch- und Fehu- oder Sumpf-
laud. Kesteven, meist trocken und fruchtbar, nimmt
den südwestl. und Holland den füdöstl. Teil am
Wash ein. Letzteres hat fast nur Marsch- und Moor-
boden und erforderte gegen die Einbrüche des
Meers und die Überschwemmungen der Flüsfe mäch-
tige Uferbauten. Die Marfchen und Fehns sind
größtenteils durch Entwässerungsgräben und Drai-
nage zu fruchtbaren Feldern und trefflichen Vieh-
weiden gemacht. Im nördl. Teil bilden die Lincoln-
Heights einen mäßigen Höhenzug der Kreideforma-
tion mit steilem Abfall gegen W. L. hat reichliche
Ernten an Weizen, Hafer, Gerste, KM; Rinderund
Hammel in Menge. Das Lincolnfchaf ist unge-
hörnt, hat langes Vließ und liefert vorzügliche
Langwolle. Auch die Federvieh-, namentlich Gänse-
zucht ist ansehnlich. Berühmt ist die Pferdezucht.
Die Industrie beschäftigt sich hauptsächlich mit An-
fertigung von Geräten und Maschinen für Land-
wirtfchaft. Für die Fischerei ist namentlich Great-
Grimöby wichtig. Der Witbam ist von Boston
bis nach der Hauptstadt schiffbar gemacht, und
von dort führt der noch aus der Römerzcit stam-
mende Foß Tyke in die Trent, so daß eine wicbtige,
durch Seitentanäle vermehrte Wasserstraße zwischen
dem Wash und Humber geschaffen ist. Die Graf-
schaft schickt sieben Abgeordnete ins Parlament. -
2) Hauptstadt der Grafschaft L., Parlaments- und
Countvborough und ^itz eines anglikan. Bischofs
am Witbam, an und auf eiuem Hügel gelegen, eine
der ältesten Städte Englands, im ganzen eng ge-
baut, hat (1891) 41491 E. L. ist berühmt durch
seine Bauwerke. Besonders merkwürdig ist die aus
dem steilen Hügel herrlich gelegene, von altertüm-
lichen Häuseru umgebene Kathedrale, nach dem Dom