Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

199
Lipacidämie - Lippa
1866 von der österr. Regierung verbannt. Nack '
der Abtretnng Venctiens kehrte er nach seiner Vater-
stadt zurück und wnrde ins Parlament gewählt, ^cine
wichtigsten naturwissenschaftlicken Werke sind: "1^3,
vitH 110U' univ6i'8O" (Vened. 1859), "vi unH Lwxions
Iacu8tr6 LcopLlta nsi 1a^0 cli ^iinon" (Mail. 1864;
3. Anfl. 1876), "1^6 aditaxioni l^cuätri äsiiH etü.
ä6iiH piLtra" (Vened. 1865), "I äittoi'i') (ebd. 1865),
- "8u1i6 couliiöioni ii8ic1i6 6ä 6C0Q0mic1i6 (1^1 Vicen-
tino" (Mail. 1869), ((lüonlersnxs LcisntiücliL" (Tur.
1872; 2. Anfl. 1877), "N8cur8ion6 Lottelra" (4.Aufl.,
Bologna 1884), "8ui1^1ii'> (ebd. 1881), "Nscnr-
8i0no nei ciew (4. Aufl., Mail. 1885). Sonst sind zu
erwähnen: "(Hi 1a äura 1a, vincsv (Vcail. 1871;
3. Aufl. 1879), "Nacconti" (3 Bde., ebd. 1872), "In
inonwFNN" (Bologna 1880; 2. Aufl. 1882), "5ott6"
(ebd. 1888), "In ^1w" (Mail. 1889).
Lipacidämie (grch.)^, die Anwesenbeit von grö-
ßern Mengen flüchtiger Fettsäuren (Ameisen-, Essig-,
Butter- und Propionsäure) im Blnte; Lipacid ü r i e,
die Anwesenheit solcher im Harn.
Lipan, Ort bei Kaurim ls. d.) in Böbmen.
Lipanm, ein von Professor von Mering empfob-
lenes Ersatzmittel sür den Lebertbran, besteht aus
seinem Olivenöl, welches 6 Proz. sreie Ölsänre ent-
hält, und wird skrofnlosen Kindern je nach ihrem
Alter in Gaben von 1 bis 4Theelöffeln 6-8 Wochen
lang mit Erfolg für ihre Ernährnng gereickt.
Lipari, Insel und Stadt, s. Lipariscke Inseln.
I.ipa.ris, Nachtschmetterling, s. Nonne und
Schwammsp inner.
Liparische Inseln (ital. I80I6 I^ipai-i oder I30I6
I^olie), bei den Alten auch A 0 li s ch e Inseln ge-
nannt, 7 an der Zahl, im Mittelnleere, an der
Nordseitc Siciliens, gehören Zur ital. Provinz Mes-
sina und haben in zwei Gemeinden (Lipari und
Salina) auf 116,3 cikin 17312 E. Sie sind sämtlich
vulkauischen Ursprnngs, reich an Wein, Rosinen,
Feigen, Rebhühnern, Kaninchen, Fischen, an Bims-
stein und Schwefel, aber arm an Wasser, das zu-
meist in Eisternen gesammelt werden mnß. Lipäri,
die größte, 595 in hoch, 37,6 tikin groß, ist frucht-
bar, besitzt heiße Bäder und beträchtlichen Handel
mit Südfrüchten (hauptsächlich Rosinen), ferner mit
Bimsstein und Schwefel. Das Städtchen Lipari,
mit 4968 E., ist Sitz eines Bistums, hat eine Ka-
thedrale und ein hochgelegenes Kastell, salina
(26,8 h1<m) ist bis 962 in hoch und bat 5635 E.,
fast ausschließlich Weinbauer. Hier wächst nament-
lich der berühmte Malvasier. Vuleau 0 (21,2 hkin)
ist ein noch thätiger Vnlkan (zuletzt 1888), dessen
schwefelbedcckter Krater 500 in Durchmesser besitzt.
Durch eine Landenge ist Vulcanello (200 v. Chr.
entstanden) mit ihr verbunden. P anaria (3,a <i1<m,
bis 420in hoch) ist fruchtbar und anmutig. S tr 0m-
boli, 35 kin im NO. von Lipari (12,0 ci^m, bis
921 in hoch), ist stets eruptiv thätig. Es galt den
Griechen als Sitz des Windgottes Aiolos. Fili-
curi (9,5 hlvin), bis 775 in hoch, Alicuri, 15 kin
westlich davon, tragen Getreidefelder und Vieh-
weiden. - Vgl. A. Freiherr von Pereira, Im
Reiche des Äolus (Wien 1883). Eine erschöpfende
Beschreibung der L. I. enthält das Prachtwerk (ano-
nym von Erzherzog Lndwig Salvator): Die L. I.
(in 8 Heften, Prag 1893 fg.).
Liparit, Gestein, f. Rhyolith.
Liparocele (grch.), Fettgeschwulst.
I"ipsnru8 V2.ria.1lti1i3 ^^sc/i, Hühnerlaus,
s. Pelzfresser und Tcnel: Insekten IV, Fig. 17.
Lipez (spr.-pehß), Nevaoosde, Gruppe schnee-
tragender Gipfel (6000 m) auf dem Hochland von
Volivia, unter 22° süol. Br., sind wegen ihrer Lage
in unzugänglicher Gegend wenig bekannt. Der Rio
L. bewässert den im Westen anschließenden Teil, ver-
länst aber in den ^alzsteppen von Portngalete.
Lipezk. 1) Kreis im südwestl. Teil des russ.
Gouvernements Tambow, hat 3346,0 ^in, 154329
E.: Getreide-, Flachs-, Obstbau, Vieuen- und Pferde-
zncht. - 2) Kreisstadt und Badeort im Kreis L.,
an der Mündung der Lipowka in den Liessnoz-Woro-
nesch und an der Eisenbahn Orel-Grjasi, hat (1893)
16824 E., 8 Kirchen, ein Denkmal Peters 0. Gr.
(1830); Brennereien, Eisengießerei, Gerbereien,
Seifensiedereien und Handel. Die Eisenquellen (den
kaukasischen von Sheljesnowodsk gleichgestellt) soll
Peter d. Gr. 1706 bei Besichtigung einer Eisen-
schmelze entdeckt haben.
Lipik, polit. Gemeinde und Badeort im Stuhl-
bezirk Pakraez des ungar. Komitats Pozega in
Kroatien und ^lawonien, rechts ander Patra, an
der Linie Varcs-Päkraez-L. (95 liin) der Osterr. Süd-
babn (Station Päkracz-L.), hat (1890) 235 kroat. E.,
Post, Telegraph, drei alkalisch - muriatische Jod-
thermcn, von denen die zwei ältern eine Temperatur
von 41-46° (^., die dritte, später erbohrte Qnelle
(204 in tief) von 63,?" lü. hat, ein nenes Vadehaus
und ein Kindersanatorium (Zahl der Kurgäste 1893:
2371). - Vgl. Zsigmondy, Mitteilnngen über die
Bohrthermen zu Darkäny und zu L. (Pest 1873);
Kern, Das Iodbad L. und seine warme Quelle (Wien
1881)', Lipiker Iodtbermalquelle (Lipik 1885).
Lipizza, Gestüt bei Corgnale (s. d.).
Lipnik, Dorf in der österr. Bczirkshanptmann-
schaft und dem Gerichtsbezirk Biala in Galizien,
hat (1890) 6686, als Gemeinde 7172 deutsche und
poln. E.; 3 Liqueur-, 2 Tuchfabriken, Seifensiederei,
Ziegeleien und Dampfsägewerk.
Lipno. 1) Kreis im westl.Teildes russ.-poln. Gou-
vernements Plozk, bat 1675,9 ^m, 80258 E.; Acker-
bau, Viehzucht und Handel mit Landesprodukten.
- 2) Kreisstadt im Kreis L., am zur Weichsel gehen-
den Mien, hat (1892) 6299 E., in Garnison das
3. Nralkosakenregiment, Post, Telegraph, 1 kath
1 evang. Kirche; Gerbereien und Getreidehandel.
Lipom (grch.), s. Fettgeschwulst.
Lipomatosis (grch.), s. Fettsucht und Verfettung.
Lipona(AnagrammvonNapoli), Gräfin von,
nannte sich Napoleons 1^ jüngste Schwester, An-
nuuciata, als Witwe Murats (s. d.).
Lipopsychie, Lipotbymie (grch.), Ohnmacht.
I^ipoptena., s. Hirschlansfliege. ' >
Lipötvär, s. Freistadtl.
Lipowez. 1) Kreis im südwestl. Teil des russ.
Gouvernements Kiew, hat 2891,4 ^kin, 215948 E.
(meist Kleinrusscn); Getreide-, Obst-, Gemüsebau,
Bienenzncht, Zucker- und Tabakfabriken. - 2) Kreis-
stadt im Kreis L., am Sob und an der Linie Kasatin-
Ehristinowka der Russ. Südwestbahnen, hat (1893)
7610 E., Post, Telegraph, 2 russ., 1 kath. Kirche,
1 Synagoge, 2 israel. Vetschnlen; Getreidehandel.
Lippa/Marktflecken und Hauptort des Stuhl-
bezirks L. (32957 E.) im ungar. Komitat Temes,
links an der Maros, gegenüber Radna, an der Linie
Arad-Tövis der Ungar. Staatsbahnen (Station
Radna-L.), Sitz eines königl. Bezirksgerichts, hat
(1890) 7000 E., Bürgerschule, Nonnenkloster (Schul-
schwestern) ; Kleingewerbe (Holzwaren, Töpferei) und
ist Hauptnicderlage für sicbenbürg. Salz.