Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

199
Lipacidämie - Lippa
1866 von der österr. Regierung verbannt. Nack '
der Abtretnng Venctiens kehrte er nach seiner Vater-
stadt zurück und wnrde ins Parlament gewählt, ^cine
wichtigsten naturwissenschaftlicken Werke sind: "1^3,
vitH 110U' univ6i'8O" (Vened. 1859), "vi unH Lwxions
Iacu8tr6 LcopLlta nsi 1a^0 cli ^iinon" (Mail. 1864;
3. Anfl. 1876), "1^6 aditaxioni l^cuätri äsiiH etü.
ä6iiH piLtra" (Vened. 1865), "I äittoi'i') (ebd. 1865),
- "8u1i6 couliiöioni ii8ic1i6 6ä 6C0Q0mic1i6 (1^1 Vicen-
tino" (Mail. 1869), ((lüonlersnxs LcisntiücliL" (Tur.
1872; 2. Anfl. 1877), "N8cur8ion6 Lottelra" (4.Aufl.,
Bologna 1884), "8ui1^1ii'> (ebd. 1881), "Nscnr-
8i0no nei ciew (4. Aufl., Mail. 1885). Sonst sind zu
erwähnen: "(Hi 1a äura 1a, vincsv (Vcail. 1871;
3. Aufl. 1879), "Nacconti" (3 Bde., ebd. 1872), "In
inonwFNN" (Bologna 1880; 2. Aufl. 1882), "5ott6"
(ebd. 1888), "In ^1w" (Mail. 1889).
Lipacidämie (grch.)^, die Anwesenbeit von grö-
ßern Mengen flüchtiger Fettsäuren (Ameisen-, Essig-,
Butter- und Propionsäure) im Blnte; Lipacid ü r i e,
die Anwesenheit solcher im Harn.
Lipan, Ort bei Kaurim ls. d.) in Böbmen.
Lipanm, ein von Professor von Mering empfob-
lenes Ersatzmittel sür den Lebertbran, besteht aus
seinem Olivenöl, welches 6 Proz. sreie Ölsänre ent-
hält, und wird skrofnlosen Kindern je nach ihrem
Alter in Gaben von 1 bis 4Theelöffeln 6-8 Wochen
lang mit Erfolg für ihre Ernährnng gereickt.
Lipari, Insel und Stadt, s. Lipariscke Inseln.
I.ipa.ris, Nachtschmetterling, s. Nonne und
Schwammsp inner.
Liparische Inseln (ital. I80I6 I^ipai-i oder I30I6
I^olie), bei den Alten auch A 0 li s ch e Inseln ge-
nannt, 7 an der Zahl, im Mittelnleere, an der
Nordseitc Siciliens, gehören Zur ital. Provinz Mes-
sina und haben in zwei Gemeinden (Lipari und
Salina) auf 116,3 cikin 17312 E. Sie sind sämtlich
vulkauischen Ursprnngs, reich an Wein, Rosinen,
Feigen, Rebhühnern, Kaninchen, Fischen, an Bims-
stein und Schwefel, aber arm an Wasser, das zu-
meist in Eisternen gesammelt werden mnß. Lipäri,
die größte, 595 in hoch, 37,6 tikin groß, ist frucht-
bar, besitzt heiße Bäder und beträchtlichen Handel
mit Südfrüchten (hauptsächlich Rosinen), ferner mit
Bimsstein und Schwefel. Das Städtchen Lipari,
mit 4968 E., ist Sitz eines Bistums, hat eine Ka-
thedrale und ein hochgelegenes Kastell, salina
(26,8 h1<m) ist bis 962 in hoch und bat 5635 E.,
fast ausschließlich Weinbauer. Hier wächst nament-
lich der berühmte Malvasier. Vuleau 0 (21,2 hkin)
ist ein noch thätiger Vnlkan (zuletzt 1888), dessen
schwefelbedcckter Krater 500 in Durchmesser besitzt.
Durch eine Landenge ist Vulcanello (200 v. Chr.
entstanden) mit ihr verbunden. P anaria (3,a <i1<m,
bis 420in hoch) ist fruchtbar und anmutig. S tr 0m-
boli, 35 kin im NO. von Lipari (12,0 ci^m, bis
921 in hoch), ist stets eruptiv thätig. Es galt den
Griechen als Sitz des Windgottes Aiolos. Fili-
curi (9,5 hlvin), bis 775 in hoch, Alicuri, 15 kin
westlich davon, tragen Getreidefelder und Vieh-
weiden. - Vgl. A. Freiherr von Pereira, Im
Reiche des Äolus (Wien 1883). Eine erschöpfende
Beschreibung der L. I. enthält das Prachtwerk (ano-
nym von Erzherzog Lndwig Salvator): Die L. I.
(in 8 Heften, Prag 1893 fg.).
Liparit, Gestein, f. Rhyolith.
Liparocele (grch.), Fettgeschwulst.
I"ipsnru8 V2.ria.1lti1i3 ^^sc/i, Hühnerlaus,
s. Pelzfresser und Tcnel: Insekten IV, Fig. 17.
Lipez (spr.-pehß), Nevaoosde, Gruppe schnee-
tragender Gipfel (6000 m) auf dem Hochland von
Volivia, unter 22° süol. Br., sind wegen ihrer Lage
in unzugänglicher Gegend wenig bekannt. Der Rio
L. bewässert den im Westen anschließenden Teil, ver-
länst aber in den ^alzsteppen von Portngalete.
Lipezk. 1) Kreis im südwestl. Teil des russ.
Gouvernements Tambow, hat 3346,0 ^in, 154329
E.: Getreide-, Flachs-, Obstbau, Vieuen- und Pferde-
zncht. - 2) Kreisstadt und Badeort im Kreis L.,
an der Mündung der Lipowka in den Liessnoz-Woro-
nesch und an der Eisenbahn Orel-Grjasi, hat (1893)
16824 E., 8 Kirchen, ein Denkmal Peters 0. Gr.
(1830); Brennereien, Eisengießerei, Gerbereien,
Seifensiedereien und Handel. Die Eisenquellen (den
kaukasischen von Sheljesnowodsk gleichgestellt) soll
Peter d. Gr. 1706 bei Besichtigung einer Eisen-
schmelze entdeckt haben.
Lipik, polit. Gemeinde und Badeort im Stuhl-
bezirk Pakraez des ungar. Komitats Pozega in
Kroatien und ^lawonien, rechts ander Patra, an
der Linie Varcs-Päkraez-L. (95 liin) der Osterr. Süd-
babn (Station Päkracz-L.), hat (1890) 235 kroat. E.,
Post, Telegraph, drei alkalisch - muriatische Jod-
thermcn, von denen die zwei ältern eine Temperatur
von 41-46° (^., die dritte, später erbohrte Qnelle
(204 in tief) von 63,?" lü. hat, ein nenes Vadehaus
und ein Kindersanatorium (Zahl der Kurgäste 1893:
2371). - Vgl. Zsigmondy, Mitteilnngen über die
Bohrthermen zu Darkäny und zu L. (Pest 1873);
Kern, Das Iodbad L. und seine warme Quelle (Wien
1881)', Lipiker Iodtbermalquelle (Lipik 1885).
Lipizza, Gestüt bei Corgnale (s. d.).
Lipnik, Dorf in der österr. Bczirkshanptmann-
schaft und dem Gerichtsbezirk Biala in Galizien,
hat (1890) 6686, als Gemeinde 7172 deutsche und
poln. E.; 3 Liqueur-, 2 Tuchfabriken, Seifensiederei,
Ziegeleien und Dampfsägewerk.
Lipno. 1) Kreis im westl.Teildes russ.-poln. Gou-
vernements Plozk, bat 1675,9 ^m, 80258 E.; Acker-
bau, Viehzucht und Handel mit Landesprodukten.
- 2) Kreisstadt im Kreis L., am zur Weichsel gehen-
den Mien, hat (1892) 6299 E., in Garnison das
3. Nralkosakenregiment, Post, Telegraph, 1 kath
1 evang. Kirche; Gerbereien und Getreidehandel.
Lipom (grch.), s. Fettgeschwulst.
Lipomatosis (grch.), s. Fettsucht und Verfettung.
Lipona(AnagrammvonNapoli), Gräfin von,
nannte sich Napoleons 1^ jüngste Schwester, An-
nuuciata, als Witwe Murats (s. d.).
Lipopsychie, Lipotbymie (grch.), Ohnmacht.
I^ipoptena., s. Hirschlansfliege. ' >
Lipötvär, s. Freistadtl.
Lipowez. 1) Kreis im südwestl. Teil des russ.
Gouvernements Kiew, hat 2891,4 ^kin, 215948 E.
(meist Kleinrusscn); Getreide-, Obst-, Gemüsebau,
Bienenzncht, Zucker- und Tabakfabriken. - 2) Kreis-
stadt im Kreis L., am Sob und an der Linie Kasatin-
Ehristinowka der Russ. Südwestbahnen, hat (1893)
7610 E., Post, Telegraph, 2 russ., 1 kath. Kirche,
1 Synagoge, 2 israel. Vetschnlen; Getreidehandel.
Lippa/Marktflecken und Hauptort des Stuhl-
bezirks L. (32957 E.) im ungar. Komitat Temes,
links an der Maros, gegenüber Radna, an der Linie
Arad-Tövis der Ungar. Staatsbahnen (Station
Radna-L.), Sitz eines königl. Bezirksgerichts, hat
(1890) 7000 E., Bürgerschule, Nonnenkloster (Schul-
schwestern) ; Kleingewerbe (Holzwaren, Töpferei) und
ist Hauptnicderlage für sicbenbürg. Salz.