Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

209
Liquidationskassen
mindestens dem zehnten Teil des Stammkapitals
entsprechen, erfolgen. Liquidatoren, welche nicht
vorn Gericht bestellt sind, können dnrch Beschluß der
Gesellschafter abberufen werden. Anmeldnng zum
Handelsregister und Zeichnung ähnlich wie bei den
übrigen Handelsgesellschaften. Besckränknng der
Verteilung des Gesellschaftsvcrmögens vor Befrie-
digung oder Deckung der Schulden und nicht vor
einem Jahre, Bilanz, Aufbewahrung der Bücher
wie bei der Genossenschaft.
Bei der Gelegenheitsgescllschaft ls. d.) be-
sorgt der Teilnehmer, welcher das gemeinschaftliche
Geschäft führte, die L.; bei der Stillen Gefell-
icbaft (s. d.) der Inhaber des Handelsgewerbes
die L. der bei Auflösung der Gesellschaft nock schwe-
benden Geschäfte.
Liquidationskafsen oder Liquidations-
burcaus oder auch Abrechnungsbnreaus,
bandclstechnische Einrichtungen zur Vereinfachung
der Abrechnung von Zeitgeschäften ls. d.). Es tommt
bierbei eine bestimmte Abrechnungsweifc, das sog.
Clearing-System ls. Elearing-Houfe), zur Anwen-
dung. Letzteres ermittelt au^ einer Reibe von Ge-
schäftsabschlüssen lKontratten), die anf einen be-
stimmten Termin erfüllt werden follen. dnrch Gegen-
überstellen (Saldieren) der von ^ an 15, von ^.
an C, von (^ an 1> u. s. w. bewirkten Känfe oder
Verkäufe die Saldi der zu liefernden oder abzn-
nebmenden Waren oder Effekten, wobei einerseits
diejenigen Parteien, deren Käufe und Verkäufe sich
decken, "kompensieren", ans der Lieferungsreibe
ausgeschieden, andererseits Lieferanten und Ab-
nehmer festgestellt werden. Die Verregnung ge-
schieht zum sog. Liquidations- oder Kompen-
sationskurse, welcher kurz vor dem Lieferungs-
termin für alle Zeitgeschäfte einheitlich und amtlich
festgestellt wird. (H. Kurs.)
Für die Abrechnnng von Zeitgeschäften in dein
Effektenhandel wurde genanntes Abrechnung^-
verfahren in Berlin 1869 durch Gründung eines
liquidations Vereins für Zeitgeschäfte einge-
führt, für welchen die Bank des Berliner Kassen-
vereins die Errichtung eines Liquidation^bureaus
übernahm. Die Abwicklung hat folgenden Ver-
laus: Zwei Tage vor Ultimo liefert jedes Mitglied
des Vereins für jedes Effekt einen Abrechnungs-
bogen lScontrobogen) ein, in welchem die Namen
sämtlicher Vcreinsmitglieder vorgedruckt sind. In
dem Bogen ist der Saldo, den ein Mitglied mit
einem andern im lanfenden Monat in dem betref-
fenden Effekt hat, so aufzuführen, das; die Ein-
tragung links vom Namen erfolgt, wenn der Saldo
zu beziehen, rechts davon, wenn der ^aldo zu lie-
fern ist. Wer Effekten zu beziehen hat, fügt einen
Empfangsbelag (Abnahmezettel, Liefernngsschein)
bei, der von dem Bureau in mehrere Unterbeläge
zerlegt werden kann, wenn er in seinem Gesamt-
betrage 'mchi verwen^ar ift. Am Tage vor Ultimo
lassen diejenigen, die Liefcrungsbelägc zu empfan-
gen haben, diefelbcn vom Bureau abholen und be-
reiten die Liefcrnng der Effekten vor. Am Ultimo
erfolgt die Liefernng und Bezahlung derselben, am
ersten Vörscntage nach Ultimo die Begleichung der
gegen die Liquidationskurse sich ergebenden Diffe-
renzen. Erfolgt die Abnahme oder Lieferung von
sciten des dazu Verpflichteten nicht rechtzeitig, so
veranlaßt das Bureau die Zwangsregulieruug
(Erekution), die nach bestimmten Vorschriften zn
c^eichebcn hat. Zur Vermeidung von Irrtümern
Brrckhaus' Konvcrsations-Lc>xikon. 14. Aufl.. XI.
pflegen die Mitglieder schon vorher durch Zusen-
dnng von Abstimmungskarten ihre Saldi zu ver-
gleichen. Mnlick geschieht die Liquidation in Frank-
furt a. M. durch das Bureau des Kollektiv-
s c o n tro, in Wien durch das vom Wiener Giro- und
Kassenverein lseit 1872) geleitete Arrangements-
bureau, in London lseit 1874) und Neuyork lseit
1892" durch das 5>t0ck ^xdilniA6 (^l6ai'inF-It0U36,
in Paris dnrch die i^nidlUion centi-alc.
Für die Abwicklung von Geschästcn im Waren-
handel kommen in Betracht: a. die Kündi-
gnngsregistraturen, welche, wie in Berlin und
Wien, von der am Platz bestehenden Terminbörse
lProdnktenbörse) ansgehen; l>. die als selbständige
Aktiengesellschaften errichteten L. zur Durchführung
des Terntinhandels. Als solche sind anzuführen
die als erste derselben 1882 gegründete (^i88<;
ä6 iicM<lati()n ä68 M'llii'<^ ^n inHi-<?kan(1i868 in
Havre sür den Kaffee-, Baumwoll-, Schweine-
schmalz- und Indigohandel, die (^i886 äs liciui-
(Illtion (Il?8 0^i'clti0l!8 8N1' Ililn'clilunli868 in Paris
für den Weizen-, Roggen-, Mehl-, Zucker-, Spi-
ritus-, Rüb- und Leinölhandel, die gleichnamige
Kasse zu Antwerpen, die Warenliquidationskasse
zu Hamburg für Kaffee, Nübeurohzucter und Vanm-
wolle, diejenige zu Magdeburg für Zucker, das
I.cnnlml I'i o<lnc0 < 'I6iii inu,-Il<>u8tt für Kaffee, Zucker,
Thee, Weizeu, Nohfeide und Silber, die Abrech-
nungstaffe für Kammzuggefchäfte in Leipzig. -
Die Kündigung^registratur in Berlin verlangt die
Erledigung der Geschäfte nach einein bestimmten
Kündigung^reglement. Laut Schlußschein und laut
Reglement ist der Verkänfer verpflichtet, die Liefe-
rung innerhalb des bedungenen Termins dem Käu-
fer durch Übergabe eines Kündigungsfcheins
anzukündigen lanzudienen). Die Ankündigungen
erfolgen nur in dem Kündigungsfaale der Börse zu
einer bestimmten Zeit und zu dem Preise, welcher
am Kündigungstage als Kündigungspreis von der
Börsenkommission ermittelt und publiziert worden
ist. Der Kündigungsschein wird der Registratur zur
Eintragnng, Numerierung und Abstempelung über-
gebeu. Die Aushändigung der Scheine an die Ab-
nehmer erfolgt mittels Aufrufs durch den Kündi-
gungsbeamten. Alsdann wird der Schein durch
Girieren weiter gegeben, bis er zu dem letzten Käu-
fer gelangt, der die angekündigte Ware abnehmen
muß. Die erfolgte Abnahme hat der Aussteller des
Scheines sofort dem Kündigungsbeamten zu mel-
den, der diese Melduug durch Anschlag im Kündi-
gungssaale zur Kenntnis der an dem Scheine be-
teiligten Parteien bringt, damit daraufhin letztere
die Ausgleichung des Preisunterschiedes zwischen
Kontrakts- und Kündigungspreis vornehmen kön-
nen. In Wien und Budapest werden nach Beendi-
gung der Cirkulation die Kündigungssckeine im
Börsensekretariat abgegeben, woselbst auf Grund
derselben amtlich die Berechnung der Differenz-
deträge erfolgt, und wofelbst die Legitimations-
scheine auf den Namen des znr Übernahme der
Waren berechtigten und verpflichteten Interessen-
ten ausgestellt werden.
Die L. besorgen nicht nur die Kassenführung und
Abrechnung für ihre Mitglieder, sondern sie garan-
tieren anck gegen Provision beiden Parteien die
ordnungsmäßige Erfüllung der Geschäfte. Die
Garantie erfolgt dadurch, daß der bei der Kasse zu-
gelassene Maller sofort nach Abschluß des Geschäfts
jedem Kontrahenten gestempelte Schlußnoten erteilt,
14