Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

213
Lissa - Lissabon
Fraucke-Comte, studierte die Rechte und beteiligte !
sich an den Parteikämpfen in Besancon, die Anlas; !
gaben, daß er 1(538 eine Reise nach Wien unter-
nahm, wo er durcb Kaiser Ferdinand III. gewonnen,
in dessen Dienste trat. 1039 wurde er als Gesandter
nach England geschickt, um mit Karl I. über die
Niedereinsetzung des Pfalzgrasen (s. Pfalz) zu ver-
danoeln. Nachdem er 1045 von diesem Posten ab-
berufen war, wurde er nach^längerer Unthätigkeit
1055 an Karl X. Gustav von Schweden gescbictt und
erhielt später die Aufgabe, zwischen diesen: und Polen
einen Frieden zu vermitteln. Da sein Vorbaden
scheiterte, bewog 3. den Kaiser zu einem Bündnisse
init Polen. Als Gesandter in Polen brachte er dessen
Aussöhnung mit dem Großen Kurfürsten Friedrich
Wilhelm voii Brandenlnlrg wie das Vündlns zwisäx'n
diesem und dem Kaiser zu stände und spielte auch bei
den Friedcusverbandlungen in ^liva (1600) eine
wichtige Rolle. Später wurde er an den Höfen in
London und im Haag verwendet und bemübte sick
seit 1007, eine große Koalition gegen Lndwig XIV.
zu stände zu bringen, dessen gefährliche Pläne er auch
in einer berühmten Flugschrift: "I^e douclier d'ewt
^t de ^ußtice contie 1e äe88eiu. äe 111, niouar<-1iie
universelle)) (1007), bekämpfte. Sein Werk war
1072 die österr.-holländ. Allianz. Er starb 13. Dez.
1074 in Wien. - Vgl. H. Reynald, I^e dnion äe
1^. 8". ^eunL836 et 8ll piemiere <nnda38aäe en
^.nFleterie (in der "lievue liistoric^ne", Bd. 27);
Großmann, Der kaiserl. Gesandte Franz voli L. im
Haag 1072-73 (Wien 1873); A. Fr. Pribram, Die
Berichte des kaiserl. Gesandten Fr. von L. ans den
I. 1055-00 (ebd. 1887); ders., Franz Paul Frei-
berr von L. (1013-74) und die Politik seiner Zeit
<Lpz. 1894).
Lissa, slaw. Vis, die westlichste der an der dalmat.
Küste liegenden österr. Inseln im Adriatiscken Meere,
ist 100 q>m groß, hat (1890) 8074 E., Wein- und
Olbau und bildet einen eigenen Gerichtsbezirt
1100,77 "si^m, 8074 E.) der österr. Vezirkshauptmann-
schaft Lesina. Hauptort ist der Ntarktflecken L. mit
4822 E. und einem stark befestigten Kriegshafen. - L.
war bereits zu Zeiten der Römer als Ifsa Flotten-
station. Als die Franzosen Dalmatien besetzt hielten,
ankerte ill L. die engl. Flotte, welche hier 12. März
1811 das franz. Geschwader gänzlich schlug. Neuer-
dings ist L. bekannt geworden durch die große See-
schlackt, welche zwischen L., Lesina und Solta
20. Juli 1800 stattfand. Schon 18. Juli batte die
ital. Flotte unter Persano die Befestigungen von L.
angegriffen. Am 20. Juli schickte sich Persano all, zu
Comisa und Porto-Manego Truppen ans Land zu
setzen und den Hafen zu nehmen, als die österr. Flotte
unter Tegettboff, von Fasana kommend, in Siebt
kam. Persano fuhr den Öfterreichern entgegen. Diese
batten sieben, die Italiener zwölf Panzerschiffe. Die
Holzschiffe der Italiener waren all Zahl und Größe
den Österreichern ungefähr gleich. Die ital. Kiellinie
wurde beim ersten Angriffe vom österr. Panzer-
geschwader hinter dem dritten Schiffe geteilt und
beide Flotten gerieten durcheinander. Ein Teil der
ital. Panzerschiffe, darunter das Admiralschiff, wen-
dete sich gegen das Linienschiff Kaiser, dessen Lage
sehr kritisch wurde. Das ital. Schiff Palestro geriet
ill Brand und flog auf. Tegettboffs Flaggschiff
rannte drei feindliche Panzer an, beschädigte zwei
stark und bohrte den Re d'Italia in den Grund. !
Hierauf zogen sich beide Flotten zurück, die italienische
nach Aneona, die östen't'lchlfche nacb L. uno von dort
nach Pola. - Vgl. Der Kampf auf dem Adriati-
schen Meere 1800 (Wien 1809).
Lifsa. 1) Kreis im preuh. Reg.-Bez. Posen, bat
521,30 <iwn und (1890) 38930,1895: 39434 (18910
männl., 20524 weibl.) E., 5 Städte, 52 Landgemein-
den und 39 Gutsbezirke. - 2) L. in Posen (Pol-
n isch - Li s s a), poln. I^e^no, Kreisstadt im Kreis L.,
an den Linien Vreslau-Posen uud
L.-Glogan-Hansdorf (115,8 1<in)
und deli Nebenlinien L.-Ostrowo
(90,01<m), Bentschen-L. (08,8 I<m)
nnd L.-Iarotschin (08," Wn) der
Prenß. Staatsbahnen, Sitz des
Landratsamtes, eines Landge-
richts lOberlandesgericht Posen)
nlit 8 Amtsgerichten (Vojanowo,
Fraustadt, Goslyu, Iutroschin, Kosten, L., Rawitsch,
Schnliegel), eines Anitsgerichts, Hanptsteneramte^
nnd einer Reichsbanknebenstelle, hat 1890: 13110,
1895: 13599 (0784 männl., 6815 weibl.) E., dar-
unter 4953 Katholiken und 1290 Israeliten, in
Garnison das 3. Bataillon des Infanterieregiments
Nr. 50 und die 3. und 4. Abteilnng des Feldartillerie-
regiments Nr. 20, Postamt erster Klasse mit Zweig-
stelle, Telegraph, zwei prot. und eine kath. Kircke,
Svnagoge, Gvmnasiunl, Präparandenanstalt; Fa-
brikenfür Maschinen, <^prit, Liquenre und Cigarren,
Kürschnerei, Gerberei u. s. w. und Handel mit Ge-
treides - L., früher Lefzezyllsto, der Stammort der
Grafen von Leszczynski, wnrde um 1547 Uliter dem
Namen L. zur Stadt erhoben. Während des Dreißig-
jährigen Krieges fanden sich zu L. viele böhm. und
schles. Flüchtlillge ein, ulid nmimehr ward der Ort
der Hauptsitz der böhm. Brüdergemeinen in Polen
und einer der Haupthandelsplätze Polens. Später
mannigfachen Bedrückungen, besonders von seiien
der IeMten, ausgesetzt, traten die Einwohner^von
L. während des poln.-schwed. Krieges auf die ^eitc
Karls X. Gustav. Bei dem Rückzüge desselben
wnrde L. 1056 von den Polen eingeäschert; ebenso
wnrde es von den Russen 1707 verbrannt. - 3) L.,
Deut s ch - Lissa, früber L. in Schlesien, Pfarr-
dorf im Kreis Nenmarkt des preuß. Reg.-Bez. Bres-
lau, ali der Weistritz und der Linie Kohlfurt-Breslau
der Preusi. Staatsbabnen, hat (1895) 2541 (1890:
2063) E., darunter 880 Katholiken, Post, Telegrapb,
Fernsprechverbindung, Schloß des Fürsten Putbus,
Nepomuksäule, Nervenheilanstalt; Thonplatten-,
Dachpappen- und Lacklederfabrik. Ill dem Schlosse
geriet Friedrich d. Gr. am Abend des Schlachttags
von Lentben (s. d.) fast obne Begleitung unter den
österr. Generalstab.
Lissa (Neu - Lissa), czech. I.vsä. uk<I I^dem,
Stadt im Gerichtsbczirk Neu-Beuatek der österr. Ve-
zirksbauptmannschaft Inng-Bunzlau in Böhmen,
in 192 iu Höhe, an den Linien Wien-Tetschen nnd
Prag-Mittelwalde der Österr. Nordwestbahn, hat
(1890) 3731, als Gemeinde 4137 czech. E., in Gar-
nison eine Eskadron des 7. Dragonerregiments
"Karl V. Leopold, Herzog von Lothringen und
Barr", ein fürstl. Rohansches Schloß (Ällodberr-
schaft, 3165 na), gewerbliche Fortbilduugsschule;
eine Zuckerfabrik, Ziegelei und" eine Brauerei. L.
wird bereits 1013 erwäbnt.
Lissabon iportug.I^doa, auch ^igliüa,), Haupt-
stadt des ttömgreicks Portugal, liegt 38" 42^ 24"
nördl. Br. und 9" 11^ westl. L. in der Provinz
Estremaoura, an und auf sieben Hügeln, am rechten
liier der vom Tejo etwa 25 Kiu vor seiner Muli-