Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

470
Nowoalexandrowsk - Noworadomsk
Vivlioüka", bis 1784 10 Bde.; spätere Fortsetzung
20 Bde.), zu der ihm das kaiserl. Archiv die Materia-
lien lieferte, 1776 ein zweites histor. Sammelwerk:
"Der Berichterstatter über russ. Altertümer" u. a. m.
1779 siedelte er nach Moskau über, pachtete die Uni-
versitätsdruckerei auf 10 Jahre und entwickelte eine
protze Thätigkeit in der Verbreitung populärer nütz-
licher Schriften. Sein Helfer war der 1776 nach
Rußland gekommene Professor Schwarz, Rektor des
pädagogischen Seminars an der Universität. 1782
entstand aus dem Nowikow-Schwarzschen Kreis die
"Freundschaftliche Gelehrte Gesellschaft", die 1784
in die "Typographische Compagnie" umgewandelt
wurde. Der Ukas von 1783 "über die freien Drucke-
reien" ermöglichte N. die Gründung zweier neuer
Druckereien. Die "Moskauer Nachrichten" gingen
in seinen Besitz über und wurden durch die Beilage
eines Journals für Kinder, "Die Kinderlcktüre"
(1785-88), erweitert. Von 1784 an wurde N.s frei-
maurerische und philanthropische Thätigkeit der Kai-
serin verdächtig. Ende 1785 wurde auf ihren Be-
fehl N. durch den Erzbischof Platon in den Grund-
sätzen des griech.-orthodoxen Glaubens geprüft, seine
Schriften und Druckereien untersucht. Das Gut-
achten Platons beruhigte die Kaiserin auf einige
Zeit, aber nach Ausbruch der Französischen Revo-
lution wurde die "Compagnie" aufgelöst, N. 1792
gefangen genommen, zu 15jähriger Festungshaft
verurteilt und nach Schlüsselburg gebracht. Sein
Vermögen wurde konfisziert, die Druckereien u. s. w.
versteigert. Paul I. schenkte ihm bei seinem Regie-
rungsantritt die Freiheit und gab ihm die Erlaubnis
in Äwdotjino zu leben, wo er Juni 1818 starb.
Nowoalexandrowsk. 1) Kreis im östl. Teil
des russ. Gouvernements Kowno, mit Zuflüssen des
Riemen und der Düna und vielen Seen (352 ykm),
hat 5779 ykm, 202 214 E., meist Litauer; Ge-
treide- und Flachsbau. - 2) Kreisstadt im Kreis
N., zwischen den Seen Ossa und Ossida, hat (1893)
7540 E., Post, Telegraph, russ., kath. Kirche und
6 israel. Bethäuser.
Nowobajafet. 1) Kreis im nordöstl. Teil des
russ. Gouvernements Eriwan in Transkaukasien,
mit dem See Goktscha (s. d.), hat mit diesem
6123,8 ykm, 100457 E., Armenier, Tataren, wenig
Russen; Ackerbau, Viehzucht, Fischerei und Seiden-
weberei. - 2) N., auch Nowyj Bai äset, arme-
nisch T^ar, Kreisstadt im Kreis N., 6 km west-
lich vom See Goktscha, hat (1886) 7488 E., meist
Armenier, Post, Telegraph, 2 armenisch - gregor.
Kirchen und eine ebensolche geistliche Schule.
Nowochopörsk. 1) Kreis im östl. Teil des russ.
GouvernementsWoronesch, vomChoper durchflossen,
hat 6166,7 ykin, 170459 E., Groftrussen (80) und
Kleinrussen (20 Proz.); Acker-, Gemüse-, Obstbau,
Vieh- und Bienenzucht. - 2) Kreisstadt im Kreis
N., rechts am Choper, hat (1893) 6095 E., Post,
Telegraph, 2 Kirchen, alte Befestigungen, Stadt-
bank, Flußhafen, Werft, auf der Peter d. Gr. Schiffe
bauen ließ; Seifensiedereien, Branntweinbrenne-
reien, Handel mit Vieh, Talg, Getreide, Leinsamen.
Nowogeorgijöwsk. 1) N., srüher Modlin
genannt, Festung erster Klasse im Kreis Plon des
russ.-poln. Gouvernements PloZk, am Einfluß des
Bug in die Weichsel und an der öinie Kowel-Mlawa
der Weichselbahn, bildet mit Warschau, Iwangorod
und Brest-Litowsk das poln. Festungsviereck, inner-
halb dessen sich die russ. Operationsarmee bei einem
Kriege gegen Deutschland und Österreich-Ungarn
sammeln würde. N. hat bombenfeste Defensions-
kasernen, eine Citadelle und ein Arsenal. Die Haupt-
festung liegt rechts an der Weichsel und am Bug,
die Nowodworschen Befestigungen im Winkel zwi-
schen beiden Flüssen (Hornwerk) und die Warschauer
Front (Kronwerk) auf dem linken Ufer der 300 m
breiten Weichsel. Eine Reihe vorgeschobener Forts
machen N. zu einem großen befestigten Lager, worin
30-40000 Mann untergebracht werden können. -
An der Stelle von N. lag das poln. Städtchen
Modlin, das Napoleon 1.1807-12 zu einer Festung
ausbaute, die sich 1813 den Russen ergab. Im poln.
Aufstand 1830 wurde Modlin 7. Okt. 1831 von den
Nüssen erobert und seitdem häufigen Umbauten und
Erweiterungen unterzogen.- 2) N., beim Volke
Krylow, Stadt im Kreis Alerandrija des russ.
Gouvernements Cherson, an der Mündung des
Tjasmin in den Dnjepr, hat (1893) 9560 E., Post,
Telegraph, 3 russ. Kirchen, Synagoge; Seifensiede-
reien, Gerbereien, Handel mit Holz und Vieh.
Nbwograd Wolhuskij. 1) Kreis im östl. Teil
des russ. Gouvernements Volhynien, im Gebiet des
Slutsch und des Uborotj, hat 7205,3 ykiu, 241210 E.,
meist Kleinrussen; Getreide-, Obst-, Gartenbau,
Viehzucht, Porzellanfabrikation. - 2) Kreisstadt
im Kreis N. W., an der Mündung der Smolka in den
Slutfch, hat (1893) 15499 E., 2 russ., 1 kath. Kirche,
1 Synagoge; Gerberei, Handel mit Getreide und
Walderzeugnissen, namentlich Teer.
Nowogrüdok. 1) Kreis im westl. Teil des Gou-
vernements Minsk, im Gebiet des Riemen, der
Schara und ihrer Zuflüsse, hat 5166,2 hkm,
223618 E., meist Weißrussen; Getreide-, Flachsbau,
Fischfang. - 2) N., auch Nowgorod Litowskij
oder Nowyj Gorodok <d. i. Neustadt), Kreisstadt
im Kreis N., an einem kleinen Zufluß des Niemen,
16 km von letzterm, hat (1893) 12 715 E., 2 russ.,
2 kath. Kirchen, Synagoge, Moschee; Ackerbau und
Kleinhandel. - N. war Sitz eines russ. Teilfürsten-
tums, kam dann zu Litauen, später zu Polen, 1795
zu Rußland.
Ilü^voFs V/remHa. ("Neue Zeit"), polit. Tage-
blatt nationaldemokratischer Richtung, in russ.
Sprache in Petersburg erscheinend, gegründet 1869,
Redaktion und Verlag von A. S. Suworin, Auf-
lage 25000 Exemplare. Die damit verbundene
Buchhandlung ^.^V. umfaßt einen Verlag russ.
illustrierter Werke und Klassiker und hat Filialen in
Moskau, Charkow und Odessa.
Nowomosköwsk. 1) Kreis im nordwestl. Teil
des russ. Gouvernements Iekaterinoslaw, am Dnjepr,
Orel und Samara, hat 6531,5 ykm, 196 682 E.,
Kleinrussen und deutsche Kolonisten; Getreide-,
Flachsbau, Vieh-, besonders Schafzucht. - 2) N.,
im Volke Samarj, Kreisstadt im Kreis N., an der
Samara, hat (1890) 19149 E., in Garnison das
136. Infanterieregiment Taganrog, 3 Kirchen,
Synagoge; Fabrikation von Schafpelzen, Stiefeln
und andern Lederwaren.
Noworadomsk. 1) Kreis im südl. Teil des
russ.-poln. Gouvernements Petrikau. im Gebiet der
PilizaundWarthe, Hat2113<ikm, 119030E.; Acker-
bau, Schafzucht, Branntweinbrennerei, 1 Zucker-,
2 Papierfabriken, 2 Glashütten. - 2) N., dis 1857
Radomsk genannt, Kreisstadt im Kreis N., an
der Radomka und an der Warschau-Wiener Eisen-
bahn, hat (1892) 9275 E., Post, Telegraph, 2 kath.
Kirchen, 2 Kapellen; Baumwoll- und Wollspin-
nereien und 2 Möbelfabriken.