Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

607
Oporto do Ambriz - Oppeln
reicn, VrelNtereien, Zuckersiedereien, Pottasche-,
Fayence-, Tabak-, Seifen-, Korkpfropfen-, Licht-
fabriken. Auch liefert man Messer und Stahlwaren,
Silber- und Golddrahtarbeiten, Taue und andern
Schiffsbedarf. - Der Handel ist lebhaft, besonders
mit Wein, namentlich mit Großbritannien, Brasilien,
Frankreich, den Vereinigten Staaten und Hamburg.
Konsulate sind viele am Platze, auch ein deutsches
und ein österreichisches. - Die Einfahrt zum Hafen
im Douro ff. umstehenden Situationsplan) ist
durch Riffe und die Banca da Barra (eine Sandbarre
mit nur 3,6 m Wassertiefe zur Flutzeit) sehr gefährdet
und die Flußschiffahrt ist durch Stromschnellen er-
ichwert und dient nur dem Weintransport. Der neu
erbaute atlantische Hafen Leiroes liegt 6 km nörd-
lich der Douromündung bei Mattozinhos und um-
faßt 95 Im; er kostete etwa 20 Mill. M., kann über
100 Schiffe fassen und dient auch als Nothafen.
1394 erhielt er ein Leuchtfeuer. 1893 liefen ein und
aus: im Douro 560 Dampfer und 363 Segelschiffe,
in Leiroes 145 Dampfer und 71 Segelschiffe, ins-
gesamt mit 589370 t (darunter 137 deutsche Schiffe
mit 44601t). An Zöllen wurden (1893) erhoben
4539000 Milre'l's (für Ausgang und Eingang).
1892 betrug der Export 14391000 Milre'l's und der
Import 10068000 Milre'is. Ausgeführt wird Wein,
Korkbolz, Schafwolle, Salz, Ochsen (nach England),
Erdbeeren, Gartenfrüchte und Mineralien (Bleierz,
Antimon); eingeführt Zucker, Kohlen, Weizen, Mehl,
Baumwolle, Reis, Thee, Tabak, Stockfische und
Manufatturwaren. Der Portwein (s. d.) kommt aus
dem Dourogebiet; fein Export beträgt im Durchschnitt
51800Pipen (^5,34ii1); er wird erst nach 5 Jahren
trinkbar, ist mit 50 Jahren auf der Höhe und wird
sogar 100-120 Jahre gelagert. Die gewöhnlichen
Weine aus dem Minho-und Beiradistrikt werden in
fast gleicher Menge ausgeführt (meist nach Brasilien).
Geschichte. Im Altertum war an der Stelle
von O. ein Kastell, Portus Cale, um welches im
4.und5.Jahrh.n.Chr. ein Ort entstand, woher der
Name Portugal kommen soll. Von 716 bis 820 im
Besitz der Mauren, von Alfons 1.820 erobert, wurde
es 825 von Almansor de Cördoba wiedcrgenommen
und zerstört. Um das 1.1000 wurde O. von Gas-
cognern und Franzosen wieder aufgebaut und hieß
Portus Gallorum; es erhielt von Alfons IV.,
Pedro I. und Ferdinand I. eine in einigen Teilen
erhaltene, etwa 10 m. hohe Ringmauer und war bis
1174 Hauptstadt und Residenz. Am 11. Mai 1809
befreite sich O. mit Hilfe Wellingtons vom Joche der
Franzosen. 1832 landete Dom Pedro in O. und
wurde hier von Miguel bis 1833 erfolglos belagert.
Oporto do Ambriz, Stadt in Afrika, s. Ambriz.
Opossum, s. Veutelratten.
Opossumgebirge, Gebirge an der Sklaven-
küste (s. d. und Togoland).
Opp., Abkürzung für Opera (s. 0pu8).
Oppa, linker Nebenstuß der obern Oder, ent-
springt auf dem Altvatergebirge 979 m ü. d. M.,
berührt Iägerndorf und Troppau, bildet die Grenze
zwischen Österreichisch - Schlesien und dem preuß.
Rcg.-Bez. Oppeln und mündet 105 km lang bei
Schönbrunn. Rechts nimmt sie die Mohra auf.
Oppavä, poln. Name von Troppau (s. d.).
Oppavia, der 255. Planetoid.
Oppeln. 1) Regierunsssbezirk der preuß. Pro-
vinz Schlesien, der südöstlichste Teil des Königreichs,
umfaßt die Herzogtümer O. und Natibor, das
Fürstentum Neisse und die freie Standesherrschaft
Pleß, grenzt im O. an Rußland, im S. und W. an
Österreich, ist meist gebirgig, mit schönen Bergland-
schaften und teilweise sehr fruchtbar. Er wird be-
wäsfert von der Oder, Neisse, Malapane, Stober
und Weichsel und hat Waldungen, Ackerbau, Vieh-
zucht, bedeutenden Steinkohlenbergbau und Indu-
strie sowie 13 218,82 <ikm und (1890) 1577 731
(753790 männl., 823941 weibl.) E., 45 Städte mit
496,09 ykm und 337304 (166 921 männl., 170 383
weibl.) E., 1577 Landgemeinden und 1174 Guts-
bezirke, 161041 Wohnhäuser, 346 470 Haushaltun-
gen und 751 Anstalten. Dem Religionsbekenntnis
nach waren 1413319 Katholiken, 142 831 Evan-
gelische, 398 andere Christen und 21147 Israeliten.
1895 wurden 1709 829 (821213 männl., 888 610
weibl.) E. gezählt.
Der Regierungsbezirk wird eingeteilt in 12 Neichs-
tagswahlkreise: Kreuzburg-Rosenberg (Abgeordneter
1894: Erbprinz zu Hohenlohe, deutschkonservativ),
O. (Wolny), Groß-Strehlitz-Cosel (I)i-. Stephan),
Lnblinitz-Tost-Gleiwitz (Metzner), Beuthen-Tarnowitz
(Szmula), Kattowitz-Zabrze (Letocha), Pleß-Rybnik
(Radwanski), Ratibor (Frank), Leobschütz (Klose),
Neustadt (Strzoda), Falkenberg-Grottkau (Hubrich),
Neisse (Horn), sämtlich dem Centrum angehörig.
Der Regierungsbezirk Zerfällt in die folgenden
20Kreife:
Kreise



van- !! tische


inw. 895







Kreuzburg . Nosenberq in Oberschl. .
552,89
44043
80
30 824
12 629
585
46 328
893,58
47 650
53
6133
41029
488
49143
Oppeln . .
1425,20
122415
86
14 954
106 223
1195
129 222
Groß-Strch-







litz ...
895,16
67 391
75
3 226
63 469
694
69 668
Lublinitz . .
1010,03
43 854
43
1742
41275
837
46 264
Tost-Gleiwitz
906,39
100687
111
5 645
92 548
2476
112771
Tarnowitz . Stadtkreis Veuthenin
324,76
52024
160
2 840
48131
1002
57531







Oberschl. . Landkreis Beuthenin
23,18
36905
1592
3 793
30924
2183
42 332







Oberschl. .
103,47
121763
1177
7 399
112480
1380
153 200
Zabrze . .
121,47
73 717
60?
2 941
69 698
1077
91158
Kattowitz .
186,51
120 762
647
8 208
109145
3392
145 34(
Pleß . . .
1063,18
96 266
90
8144
86 795
1327
101744
Rybnik . .
852,64
80 919
95
3104
76 757
1065
87495
Ratibor . .,
858,07
134 872
157
4810
128488
1564
14149,'l
Coscl . . .
674,64
68 978
102
2 959
65 470
295
70 60!'.
Lcobschütz .
690,53
86 948
126
7138
79 254
552
86169
Neustadt in







Oberschl. .
798,50
97 061
121
7 636
88 948
419
98 752
Falkenberg .
602,61
39 38?
65
11262
28040
84
38796
Neisse . . .
7N,67
98922
139
6 873
91588
450
100259
G rottkau. .
519,34
43167
83
2 700
40378
82
42061
2) Hauptstadt des Reg.-Bez. O., am rechten
Ufer der Oder und an den Linien Breslau-Oder-
berg, O.-Beutben (82 km) so-
wie den Nebenlinien Namslau-
O. (59,9 km) und Neisfe-O.
(50,7 km) der Preuß. Staats-
bahnen, Sitz der königl. Regie-
rung, des Landratsamtes des
Landkreises O., eines Landge-
richts (Oberlandesgericht Vres-
lau) mit 14Amtsgerichten(Groß-
Etrehlitz, Guttentag, Karlsruhe,
Konstadt, Krappitz, Kreuzburg, Kupp, Landsberg in
Oberschlesien, Leschnitz, Lublinitz, O., Pitschen, Rosen-
berg, Hjest), eines Amtsgerichts, Hauptsteueramtes,
Bezirkskommandos, eincr Oberpostdircktion und