Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

169
Pitt - Pitten
geschlagen und gefangen genommen. P., slaw.üiz-
öinH, gehörte 1311-1<>75 zu Vrieg.
Pitt, eine der Chathaminseln (s. d.).
Pitt oder Regent, Name eines großen Dia-
manten, s. Diamant (Bd. 5, S. 2482) und Tafel:
D vünvünten, Fig. 3.
Pitt, William,'der ältere, s. Chatham (Graf).
Pitt, William, engl. Staatsmann, geb. 28. Mai
1759 in Hayes (Kent), war der zweite Sohn des
Grafen von Chatham (s. d.) und wird im Gegensatz
zu diesem der jüngere P. genannt. Er studierte
seit 1773 in Cambridge, wurde 1780 Advokat in
London und trat im folgenden Jahre ins Parlament,
wo er mit den whiggistischen Freunden seines Vaters
verbunden ein heftiger Bekämpfer des Ministeriums
Norths und feiner amerik. Politik wurde. Er be-
berrscbte bereits vollkommen die parlamentarische
Debatte, lehnte nach Norths Sturz ein untergeord-
netes Amt ab und trat erst als Schatzkanzler unter
Ehelburne (s. Lansdowne) ins Kabinett (Juli
1782). Damit kam er schon mit seinem bisherigen
Parteigenossen Fox auseinander, und als dieser seine
Koalition mit North geschlossen und durch diese
Sbelburne verdrängt hatte (Febr. 1783), weigerte
V. sich, in eine solche Verbindung einzutreten.
Als For durch seine ostind. Vill zu Fall gekommen
war, übernahm der 21jährige P. 19. Dez. 1783 als
erster Schatzlord und Sckatzkanzler die Leitung der
Geschäfte. Mit einer Sicherheit ohne gleichen hielt er
sich gegenüber der höhnenden und lärmenden Unter-
hausmehrheit, während im Lande die Stimmung
täglich für ihn günstiger wurde. Die Neuwahlen
im Frühjahr 1784 brachten dem jungen Staats-
mann eine überwältigende Mehrheit. Er machte im
Parlament der seit Georgs III. Regierungsantritt
herrschenden Parteizerklüftung ein Ende und er,
der als Whig begonnen hatte, schuf aus feinen An-
dangern eine neue Torypartei, die zwei Iabrzehnte
bindurch die unerschütterte Mehrheit behielt, und
über die P. mit seiner nüchternen sachlichen Bered-
samkeit, seiner Uneigennützigkeit, seinem Mut, aber
auch seinem übergroßen Stolz und eifersüchtigen
Ehrgeiz unbedingt gebot. 1784 brachte er eine neue
ostind. Vill mit vernünftig verteilter Rcgierungs-
kontrolle durch, dann ging er an die Reform auf
dem Gebiet, das er vor allem beherrschte, dem seit
dem unglücklichen amerik. Kriege völlig zerrütteten
Finanzwesen. Die öffentlichen Ausgaben wurden
vermindert, und da die Industrie und mit ihr der
weise geförderte Handel hohen Aufschwung nahm,
so stiegen die Einnahmen, und er erzielte bald be-
trächtliche Überschüsse. Von geringem Erfolg waren
dagegen feine öfter wiederholten Vemübungcn für
cinc Reform des Parlaments, der besonders die
Reaktion, welche die Französische Revolution in
England hervorrief, hindernd in den Weg trat.
Gegenüber Fox' Freudenrausch über die Neugestal-
tung in Frankreich und Vurkes heftigem Eifern gegen
dieselbe bewahrte P. strenge Unparteilichkeit" und
wünschte vor allem den Frieden aufrecht zu erhal-
ten. Aber die von Frankreich aus unterstützte re-
volutionäre Propaganda in England und Irland
zwangen bald zu einem Milizaufgcbot und strenger
Frcmdenpolizei, dann brachte Englands Eintreten
für die Niederlande die franz. Kriegserklärung
1. Mai 1793, und trotz seiner ersten Mißerfolge,
trotz ungeheurer Opfer und trotz gleichzeitiger Er-
bebung Irlands unter Fitzgerald war der Krieg
is. Französische Novolutionskriege) populär. Der
iriscke Aufstand wurde unterdrückt, und die Erfolge
zur See, besonders Nelsons Sieg bei Abukir (1798),
brachten dem Kriege neuen Aufschwung. Die zweite
europ. Koalition von 1799 nach dem Zerfall der
! ersten war vornehmlich P.s Werk. Napoleons
Friedensanträge nach dem Staatsstreich des 18. Bru-
maire (9. Nov. 1799) wurden abgewiesen. Die iri-
l schen Empörungen batten inzwischen als einziges
Mittel einer Beherrschung derselben die feste Ver-
^ einigung beider Inseln miteinander immer deut-
^ licher erkennen lassen, und nachdem für deren Durch-
führung in Irland selbst die ausgiebigste Bestechung
! angewandt worden war, wurde sie Juni 1800 zu
! stände gebracht. P.s Wunsch war es, das Eini-
! gungswerk zu vollenden und die bürgerlichen Be-
schränkungen der Katholiken, welche die überwie-
gende Vcwohnerzahl Irlands bildeten, zu beseitigen.
Dieser Plan der Katholikenemancipation stieß jedoch
auf Georgs eigensinnigen Widerstand, er entließ
lieber den Minister 10. '(^ept. 1801 aus seinem Amt
als daß er nachgegeben Hütte. Unter dem folgenden
Ministerium Add'ington wurde 27. März 1802 der
Friede von Amicns mit Napoleon I. geschlossen, aber
die gewaltigen Ausbreitungspläne desselben führten
schon im Mai 1803 zu neuer Kriegserklärung, und
der allgemeinen Forderung der Nation folgend, trat
P. wieder an die Spitze der Verwaltuna und brachte
die dritte Koalition von 1805 gegen Napoleon zu
stände. (S. Französisch - Österreichischer Krieg von
1805.) Er erlebte noch den Sieg Nelsons bei Tra-
falgar (21. Okt. 1805), aber auch die Katastrophe
auf dem Festland, den Fall Ulms und die Nieder-
lage bei Austerlitz (2. Dez. 1805). Den übermensch-
lichen Anstrengungen und Aufregungen erlag sein
nie kräftiger Körper; er starb 23. Jan. 1806 in
Putney (Surrcy), erst 47 I. alt. Sein Vaterland
ehrte ihn wie seinen Vater, dieselbe Gruft in der
Westminfterabtei umschließt die Gebeine der beiden
P., der größten engl. Staatsmänner des 18. Jahrh.
Ein Bronzestandbild wurde ihm u. a. in London (von
^ Ehantrey) auf vanover-Square errichtet. Seine
! Hauptrcden erfchienen in drei Bänden zu London; die
, tt<Ü0lI-63p0!Ill6Nc6 d6t^V66I1 ?. Hliä OI^rleZ, I)uK6
ot' Nutllliiä" erfchien London 1890. - Vgl. Gissord,
^IiiZtorv ol tlil; ^olitic^i Iit'6 ol^Vilii^in i^. (3 Bde.,
Lond. 1809); Tomline, ^lemoirL ot' Ui6 lito ok ?.
(3 Bde., ebd. 1821); Lord Stanhope, I^il'o lliiätim63
<^f ^ViMam ?. (4. Aufl., 3 Bde., ebd. 1879); Lecky,
Iliätorv ot' I^ii^iailä in tiiö ei^iiteontii centurv,
Bd.4 fg. (ebd. 1882 fg.); E. Walford, NioFi^liv ot
>V. ?. (ebd. 1890); Lord Rosebery, 1'iN (ebd. 1892).
Pittäkal, Farbstoff, s. Eupitton.
Pittakus, aus Mytilene auf Lesbos, einer der
sog. Sieden Weisen. Seine Lebenszeit fällt in den
Ausgang des 7. und den Anfang des 6. Jahrh,
v. Chr. P. befreite seine Vaterstadt von den Wir-
ren der Tyrannis und Adelsberrschast und schuf als
sog. Asymnet eine vortreffliche Gesetzgebung, nach
deren Einführung er freiwillig die ihm übertragene
Gewalt niederlegte.
Pitten, Marktflecken in der österr. Vezirkshaupt-
mannschaft und dem Gerichtsbezirk Neuntirchen in
Niederösterreich, im Thal der obern Leitha, an der
Eisenbahn Nicn-Aspang, hat (1890) 1380, als Ge-
meinde 1669 E., bedeutenden Bergbau auf Eifen,
Fabrikation von Eisengußwaren und Papier. P.
wird als Sommerfrische besucht. - Im Mittelalter
war P. Hauptort der gleichnamigen Markgrafschaft.
In der Nädc Schloh und Ruinen der alten Grenz-