Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

431

Preußische Eisenbahnen

Hiervon hat er auch, wie die Übersicht B ergiebt, umfassenden Gebrauch gemacht. Von den Gesellschaften, deren Unternehmungen verstaatlicht sind, besteht zur Zeit formell nur noch die Braunschweigische Eisenbahngesellschaft, deren Aktien bereits mit dem Erwerb der Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn (s. d.) und der Bergisch-Märkischen Eisenbahn (s. d.) auf den Staat übergegangen sind.

Übersicht E giebt die in den J. 1878/79 bis 1892/93 in den Eisenbahnen angelegten Kapitalien (nicht zu verwechseln mit der Staatseisenbahnkapitalschuld Übersicht F) an, einschließlich der Aufwendungen für Bahnen nichtöffentlichen Verkehrs (Anschlußgleise), und ihre Verzinsung.

^[Leerzeile]

E.

^[Tabelle]

Jahre Anlagekapital überhaupt M. Von dem Betrage in Spalte 2 entfallen auf die Bahnen für nichtöffentlichen Verkehr M. Anlagekapital auf 1 km Bahnlänge M. Zinsfuß des verwendeten durchschnittlichen Anlagekapitals Proz.

1878/79 1235273218 - 244373 4,58

1879/80 1480705794 - 244598 4,35

1880/31 3306697835 - 293946 4,87

1881/82 3396704801 - 298017 5,01

1882/83 4379770749 - 312070 5,22

1883/84 4603476671 - 297804 4,86

1884/85 5545296117 - 286104 5,09

1885/86 5813559257 11752411 277923 4,88

1886/87 5863081204 11757233 275522 5,22

1887/88 6002490236 11757233 267901 5,77

1888/89 6091801965 11757233 265306 6,02

1889/90 6237570771 11757233 262827 6,26

1890/91 6403889726 11925747 259181 5,26

1891/92 6552735637 11839855 261994 4,91

1892/93 6658580016 11646087 262155 5,15

Übersicht F giebt die Höbe der Staatseisenbahnkapitalschuld von 1882/83 bis 1894/95 an.

^[Leerzeile]

F.

^[Tabelle]

Am Schlusse des Jahres Grundsumme (ohne Abschreibungen) M. Verbleibende Staatseisenbahnkapitalschuld nach den bis Ende März des betr. Jahres bewirkten Abschreibungen M. Zur Verzinsung der Staatseisenbahnkaptialschuld sind erforderlich gewesen M.

1882/83 2613664452 2594846330 95756845

1883/84 3107735185 3042748676 109848924

1884/85 3774371277 3657914621 140543558

1885/86 4034124714 3875054406 155982984

1836/87 4165744615 3952617919 157618565

1887/88 4452787946 4163756408 164376724

1888/89 4494668803 4067074143 163763590

1889/90 4911995110 4314966719 165462880

1890/91 5948477554 5192482258 195904669

1891/92 6356365411 5501288400 212646299

1892/93 6537055810 5554095168 215191357

1893/94 6669023772 5559663380 213612978 *

1894/95 6691908456 - 209997940 *

* Nach dem Etat.

^[Leerzeile]

Der Überschuß der preuß. Staatseisenbahnverwaltung (1894/95: 336163970 M.) reicht nicht nur zur Verzinsung und Tilgung (1894/95: 258818124 M.) der gesamten Staatsschuld (1894/95: 6356584596 M.) aus, sondern läßt noch eine sehr erhebliche Summe zur Befriedigung der allgemeinen Staatsbedürfnisse übrig (1894/95: 77315864 M.), welcher Betrag nach den endgültigen Betriebsergebnissen sich noch erheblich erhöhen wird.

Die preuß. Staatsbahnen werden seit 1. April 1895 von 20 königl. Eisenbahndirektionen verwaltet. Diese befinden sich in Altona, Berlin, Breslau, Bromberg, Cassel, Danzig, Elberfeld, Erfurt, Essen a. Ruhr, Frankfurt a. M., Halle a. S., Hannover, Kattowitz, Köln, Königsberg i. Pr., Magdeburg, Münster i. W., Posen, St. Johann-Saarbrücken und Stettin und führen nach Aufhebung der bisherigen Betriebsämter unmittelbar Verwaltung und Betrieb der unterstellten Strecken. Die Ausführung und Überwachung des Betriebes nach den Anordnungen der Direktionen besorgen 230 Betriebsinspektionen, 72 Maschineninspektionen, 20 Telegraphen- und 82 Verkehrsinspektionen.

An Werkstätten (s. Eisenbahnwerkstätten) waren (1894) 278 vorhanden: 60 Hauptwerkstätten, 19 Nebenwerkstätten und 199 Betriebswerkstätten.

Länge, Anlagekosten, Betriebsergebnisse nebst Verzinsung des Anlagekapitals der Staats- und Privatbahnen in Preußen sind im Artikel Deutsche Eisenbahnen (Übersicht C und D) aufgeführt.

Seit dem Erwerb der ersten größern Privatbahnen durch den preuß. Staat (1880-94) sind für die Erweiterung, Vervollständigung und bessere Ausrüstung des Staatsbahnnetzes über 1,6 Milliarden M. gesetzlich bewilligt worden. Hiervon entfallen, ungerechnet 99½ Mill. M. für Betriebsmittel, über 687 Mill. M. auf die Herstellung von 7463 km neuer Eisenbahnlinien, darunter 91½ Mill. M. für 457 km Vollbahnen und über 687 Mill. M. für 7006 km Nebenbahnen, so daß der Gesamtumfang der seit 1880 für Staatsrechnung ausgeführten und vorbereiteten neuen Bahnlinien, einschließlich 713 km mit staatlicher Beihilfe von 9 3/4 Mill. M. erbauter Privatbahnen, über 8175 km umfassen wird.

Neben der Herstellung neuer Bahnlinien ist zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit bestehender Bahnstrecken auf einer Gesamtlänge von 3310 km das zweite, zum Teil das dritte und vierte Gleis gelegt worden mit einem Kostenaufwande von nahezu 148 Mill. M.

Zur Anlegung großer Rangier- und Sammelbahnhöfe, zur Erweiterung und Umgestaltung bestehender größerer Bahnhöfe (s. d.) sind ebenfalls aus Kreditgesetzen über 170½ Mill. M. aufgewendet, so für Bremen 9½ Mill. M., Breslau nahezu 20 Mill. M., Danzig 5 Mill. M., Düsseldorf über 16 Mill. M., Frintrop über 6 Mill. M., Köln 31,4 Mill. M., Hamburg und Altona bis jetzt nahezu 16 Mill. M. Für sonstige Verbesserungen, wie Bahnhofsumbauten, Erweiterung der Werkstätten u. s. w. sind über 122 Mill. M. bewilligt. Zur Beschaffung von Betriebsmitteln sind, ohne die Betriebsmittel anläßlich des Baues neuer Bahnen, nahezu 173 Mill. M. verwendet. Außer diesen Beträgen sind aus Mitteln der laufenden Etats aufgewendet oder bereits bewilligt: 1) für den Ausbau des zweiten, dritten und vierten Gleises auf Bahnen von 282 km Länge: 11163000 M.; 2) für größere Bahnhofsum- oder -Neubauten über 55 Mill. M., darunter für Frankfurt a. M. 22½ Mill., für Halle a. S. 9 Mill. M. u. s. w.; 3) für Bahnhofsbauten und sonstige Bauausführungen über 85 Mill. M.; 4) für Herstellung von elektrischen Sicherungsanlagen, für Ausrüstung der Betriebsmittel mit durchgehenden Bremsen, für Herstellung von Weichen- und Signalstellwerken u. s. w. nahezu 26 Mill. M.

Litteratur. Die preuß. Eisenbahnpolitik des J. 1848; von der Leyen, Die Entstehung der Magde-^[folgende Seite]