Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

559
Queen's Bench Division - Queensland
yueon'g Vonok Division (spr. kwihns ^
bennsch diwisch'n), s. (^ourt. >
^ueensberry (spr. kwihns-), Herzöge von Vuc-
cleuch und Q., s. Scott von Vuccleuch.
yuosn's vorlnsoi (spr. kwihns kaunßel) oder
XinA'8 CouQ86i, ein Titel, der in England an-
gesehenen Varristers (s.d.) erteilt wird. Der volle
Titel ist On6 ok Her N^63t^'8 (^0uu36i leai'iioä in
tn6 I.ÄW. Die (j. l^. sitzen ans der vordersten Bank
in den Gerichtshöfen und tragen einen seidenen Talar
(daher der Ausdruck "w tiike 8i1k", Seide anlegen,
wenn jemand zum y. (". ernannt wird). Ihre
Thätigkeit beschränkt sich auf die Advokatur vor
Gericht (regelmäßig nur, wenn zugleich ein anderer
Varrister, als sog. ^niiioi- 0oun86i, instruiert ist)
und das Erteilen von Gutachten. Sie dürfen in
Strafsachen ohne besondere Genehmigung (die aber
immer erteilt wird) nicht als Verteidiger auftreten.
Nur H. l^. werden in der Negel zu Richtern bei den
Obergerichtshöfen ernannt.
Queen's County (spr. kwihns kauntl), Graf-
schaft in der irischen Provinz Leinster, mit (1891)
64883 E. auf 1719 ykm, d. i. eine Abnahme von
11 Proz. gegen 1881, liegt zwischen den Slieve-
Bloom-Mountains im NW. und den Dysart-Hills
im SO., wird nördlich und östlich vom Varrow um-
flössen, ist fruchtbar an Getreide, bat Steinkoblen,
Schiefer- und Marmorbrüche, Viehzuckt und Lein-
Weberei. Die Zahl der Auswanderer betrug i1892)
701. Hauptort ist Maryborougb, wo sich die
beiden Bahnlinien kreuzen, mit (1891) 2809 E.
Queensferry (South-Quccnsfcrry, spr.
ßauth kwihns-), Stadt in der schott. Grafsckaft Lin-
lithgow, ander engsten Stelle desFirth ofFortb,der
hier durch die großartige Forthbrücke (s.d.) überspannt
ist, hat (1891) 1531 E.; Fischerei und Küstenbandel.
Queensland (spr. kwihnsländ), drittgrößte der
brit. Kolonien Australiens, im NO. des Kon-
tinents, bedeckt einschließlich derHalbinselMorkund
der anliegenden kleinern Inseln 1730 721 ci^m.
Im S. grenzt sie an Ncusüdwales, die Westgrcnze
bildet der 141. Meridian östl. L. von Greenwick
gegen Südaustralien und bis zum Carpcntariagolf
der 138. Meridian östl. Länge gegen Alexandra-
land. Außer zahlreichen Buchten und Baien bat Q.
viele treffliche und geschützte Häfen; der bauptsäck-
lichste derselben ist die Moretonbai, der sich die Her-
veybai, Port-Curtis, Keppelbai, Port-Bowen,
Broad-Sound, Repulsebai, Port-Denison, Hali-
farbai, Rockinghambai, Trinitybai, Princeh Char-
lottebai u. a. anschließen. Hauptfiüsse sind im O.
mit Abfluß zum Großen Ocean und zum Korallcn-
mcer der Vrisbane, der Burnett, Fitzroy, Burdckin
und Endcavour, im N. mit Abfluß zum Carpentaria-
golf der Nickolson, Albert, Flindcrs, Norman,
Aiitchell, im S. mit Abfluß zum Indischen Ocean
Victoria oder Varcu (Cooper Creek), Warrego,
Condamine und Barwan. Zil Q. gehören auch
eine Anzahl Inseln-, die größern derselben sind:
Stradbroke-, Moreton-, Vribic-, Frazer- oder Great-
Sandy-, Curtis-, Whitsunday-, Palm-, Hinchin-
brook- und Lizardinseln an der Ostküste, Thursday-
insel an der Nordküste und die Wellcsley- und
Ventinckinseln im Golf von Carpentaria. Ten Süd-
osten der Kolonie erfüllt ein Vergland, das sich un-
weit der Grenze von Neusüdwalcs zu Höhen von
1300 ni erhebt und vielfach von Querthälern durch-
setzt wird; von diesem zieht sich ein niederes Pla-
teau durch das Innere, das, überragt von niedrigen,
klippcnähnlichen Bergen, einen Wechsel von Gras-
land, Baumbeständen und wüsten Ebenen zeigt.
Im S. gehen die Flüsse zum Darling; im SW. zum
Eyrescc; die Küstenflüsfe sind wasserreich. Von
austral. Tropenvegetation hat Q. den Löwenanteil
erhalten, indem der indo-malaiische Charakter der
Flora sich unter Ausprägung zu einem besondern
ostaustralischcn an der ganzen Ostküste entlang zieht
und im scuckten Verglande entwickelt hat, wo ge-
legentlich dickte Dschungels von OHiamng und ?o-
t1)03 noch an Indien erinnern, die großen Fächer-
Halmen I^ivistona häusig sind, zugleich Araucarien,
darunter die "Bunya-Bunya" (^i-Hucai-ia Niän'ilii
//oo^.), wachsen. Der Südwesten ist trocken, daher
dürr und mit viel stärkern Temperaturschwankungcn
vcrseben, und nimmt an dem Busch- und Grasland
des Innern teil. Die Fauna ist die reichste bis jetzt
! aus Australien (s. d.) bekannte.
! Die Bevölkerung, welche 1846 nur 2253
! Seelen betrug, belicf sich 1856 bereits auf 22232
^ und 1883 auf 287 475, 1891 auf 393 718 (223 779
männl., 169939 wcibl.) C'., darunter 8574 Chinesen
(nur 47 Frauen), die meist in den Goldbergwerken
arbeiten, und 9428 Polynesier. Die Zahl der Ur-
einwobner wird auf 12000 geschätzt. 14910 waren
in Deutschland geboren. T)er Überschuß der Ge-
burten war (1892) 9637; die Einwanderung geht
neuerdings zurück und wird durch die Auswande-
rung fast ausgeglichen. Die Zunahme der Be-
völkerung betrug 1856: 72, 1871: 26, 1881: 7,
1891: 4,39 Proz. pro Jahr. Q. ist reich an Gold.
Die bedeutendsten Lager sind bei Charters Towers,
Gympic, Hodgkinson, Ravenswood, Palmer, Ethe-
ridge und Gi'lbert. 1889 wurden 743 209, 1893:
! 616 940 Unzen gewonnen. Auch Kohlen, Kupfer
und Zinn, ferner Blei, Galmei und Silber sind
wichtig. Opal, Wismut kommen vor. Der Ackerbau
ist von größerer Bedeutung, wenn auch noch die
Hälfte des Bodens Wald ist und nur 260828 Acres
i1892) unter Anbau standen, zum Teil mit künst-
licher Bewässerung. Mais wurden 2,3 Mill. Bushel
^ geerntet, Zucker 1892: 62, 1893: 77 Mill. kF auf
16419 und 17672 w. 277 Mill. Acres sind Weide-
l land. Man zählte (1892) 21,7 Mill. Schafe und
6,5 Mill. Rindvieh. Zur Ausfuhr kommen nament-
lich Gold, Wolle, Zucker, Felle, Zinn, Silber, ge-
frornes Fleisch und Extrakt. Tertilwaren, Metalle,
Nahrungsmittel werden eingeführt; die Zölle be-
trugen 1892 über 25 Proz. des Einfuhrwertes. Die
eigene Flotte zäblt 116 Segler und 93 Dampfer,
566 Fahrzeuge liefen in die Häfen ein. Die erste
Eisenbabn Ipswich-Grand-Chester wurde 1865 er-
öffnet. 1892 waren 3764 km im Betrieb, sämtlich
in der Hand der Regierung. Es giebt 11 große
Banken und eine Sparkasse. Der Regierung steht
ein die Königin von Großbritannien vertretender
Gouverneur vor; ihm zur Seite stehen 7 verant-
wortliche Minister und cin aus zwei Kammern
^ zusammengesetztes Parlament. Das I^6Fi8iHtiv6
! (^ouncii besteht aus 37 auf Lebenszeit von der Re-
! gierung ernannten Mitgliedern. Zur I^isiativs
! ^836indlx geboren 72 von den Kolonisten auf
l 3 Jahre gewählte Mitglieder. 1892 waren 84632
Wübler registriert. Die Einnahmen betrugen 1892
-93: 3,4, die Ausgaben 3,5, die öffentliche Schuld
29 Mill. Pfd. St. Über das Unterrichtswesen
s. Australien. Hauptstadt ist Vrisbane; wichtig sind
auch Gympie, Maryborough, Townsville, Ipswich
und Nockhampton. ,., ...,,.