Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

914
Sherman - Sherry
heute vor dem Schatzamt Rechenschaft abzulegen
über einige von ihm zu erhebende königl. Gefalle.
Seine Geschäfte als Gerichtshalter gingen aber
teilweise auf die reisenden Richter über und wur-
den seit der Na^na Oi^i-ta. beinahe vollständig
von den Reichsgerichten übernommen. Als Richter
fungiert er noch manchmal zur Ermittelung des
Schadenersatzes bei Versäumnisurteilen. Seine
Polizeigeschäfte gingen seit der dauernden Einsetzung
der Friedensgerichte (s. <Iii3tic08 oftlie I^aes) 1360
auf die Friedensrichter über, neben welchen der 8.
nur noch eine sehr unbedeutende Polizeigewalt übt.
Der 8. ist in neuerer Zeit hauptsächlich als Ereku-
tionsdirektor der Reichsgerichte thätig, besorgt die
Ladungen, die Exekutionen, stellt die Liste der Ge-
schworenen zusammen (s. Schwurgericht, S. 758 a)
und ladet die Geschworenen zu jeder Assisensitzung.
Ferner hat er für die Vollstreckung der Todes-
strafen zu sorgen und ist endlich Kommissar für die
Parlamentswahlen. Er muß einen Untersheriff
bestellen, der regelmäßig äolieitor ist und teilweise
direkt für seine Ämtsführung haftet. Geblieben ist
der hohe Rang des 8. als erster Civilbeamter der
Grafschaft mit mancherlei Ehrenrepräsentationen
und bedeutenden Ehrenausgaben. Das Amt in
dieser Gestalt wird ohne Gehalt (außer den Spor-
teln) in der Regel von großen Grundbesitzern ver-
waltet. Die Ernennung dazu erfolgt alljährlich auf
Vorschlag der Assisenrichter durch den König in
Person. Zur Übernahme des Amtes ist jedermann
bei hohen Geldstrafen verpflichtet. Die gesetzlichen
Bestimmungen über das Amt des 3. sind neuerdings
zusammengefaßt in der 81i6riss8 ^ct von 1887. -
In den Vereinigten Staaten von Amerika ist der 8.
der höchste Exekutivbeamte eines ^ount^, von dessen
Bürgern er auf bestimmte Zeit gewählt wird.
Sherman (spr. schöhrmen), Hauptstadt des
County Grayson im nordamerik. Staate Texas,
nördlich von Dallas, Eisenbahnknotenpunkt, hat
(1890) 7335 E., schönes Gerichtshaus; Handel mit
Baumwolle, Vieh, Getreide und Ackerbaugeräten;
Getreidemühlen, Baumwollölwerk und Eisfabrik.
Sherman (spr.schöhrmen), John, nordamerik.
Staatsmann, geb. 10. Mai 1823 zu Lancaster in
Ohio, studierte die Rechte und wurde 1844 Advokat;
1848 und 1852 war er Delegat in der National-
Whig-Konvention, schloß sich der republikanischen
Partei sogleich bei ihrer Begründung an und präsi-
dierte 1855 der republikanischen Konvention in Ohio.
Er war Mitglied des 34. bis 37. Kongresses, wurde
im März 1861 zum Bundessenator erwählt und 1866
und 1872 wiedererwählt. Unter Präsident Hayes war
er 1877-81 Finanzminister. 1881 wurde er wieder
in den Senat gewählt, dem er seitdem ununter-
brochen angehört und wo er zu den bedeutendsten
Rednern, namentlich in Finanzfragen, gerechnet
wird. 1885 wurde er Präsident des Senats. Ein
Teil seiner Reden und Berichte erschien als "36i6ct6ä
8p66c1i63 and I'6port8 0N tinaiice anä taxation
1859 - 78" (Neuyork 1879). - Vgl. 31i6i'niHn-
I^6tt6l8. <D01'I'68I)fmä6Nc6 d6t^66N (^6N6I'Hi kmä
86nat0r 8. fi'om 1837 - 91 (Lond. 1895); S. A.
Vronson, ^owi 3. (Columbia 1880; 2. Aufl. 1888).
Sherman (spr. schöhrmen), William Tecumseh,
amerik. General, geb. 8. Febr. 1820 zu Lancaster
(Ohio), trat in die Militärakademie zu Westpoint,
die er 1840 als Artillerielieutenant verließ, und
nahm 1840/41 am Seminolenkriege in Florida teil.
Beim Ausbruch des Bürgerkrieges wurde S. Mai
1861 zum Oberst des 13. regulären Infanterieregi-
ments ernannt und zeichnete sich in der ersten Schlacht
am Bull-Run 21. Juli aus. Darauf zum Vrigade-
general der Freiwilligen ernannt, wurde er nach
Kentucky gesandt, wo er Okt. 1861 das Oberkom-
mandoübernahm, das erjedoch alsbald weoM Krank-
heit niederlegen mußte. Anfang März 1862 trat er
wieder in aktiven Dienst und befehligte unter Grant
eine Division, mit der er sich bei Shiloh auszeichnete.
Darauf befehligte er in Memphis, nahm an der Be-
lagerung von Vicksburg teil und verfolgte nach Ein-
nahme der Stadt (4. Juli 1863) Johnston bis Jack-
son, das er zerstörte. Okt. 1863 ward S. an die
Spitze des Departements von Tennessee berufen,
trug wesentlich zum Siege bei Chattanooga bei
und zwang General Longstreer, die Belagerung,
von Knorville aufzuheben. Im Febr. 1864 unter-
nahm S. einen großen Etreifzug quer durch den
Staat Mississippi nach Meridian, dem Knotenpunkt
der südwestl. Eisenbahnen, zerstörte alle Bahnen
und kehrte ohne Unfall nach Vicksburg zurück. Als
Grant März 1864 als Oberbefehlshaber nach dem
Osten ging, erhielt S. an seiner Stelle das Kom-
mando über das Mississippi-Departement, drängte
den General Johnston in mehrern siegreichen Ge-
fechten zurück und erschien 10. Juli vor Atlanta.
Dort schlug er General Hood in drei Schlachten und
nahm den Platz 1. Sept. ein. Sodann durchzog er
in vier Kolonnen verwüstend die reichsten Gegenden
Georgias und erreichte die Seeküste in der Nähe
von Savannah, in das er 22. Dez. einzog. Von da
brach er 1.Febr. 1865 nordwärts auf, schlug 16. März
General Hardee bei Averysboro und 19. März Ge-
neral Johnston bei Ventonville. Nachdem er sich
21. März mit Schofield und Terry vereinigt hatte,
drang er gegen Raleigh vor, das er 13. April, nach
einem abermaligen Siege über Johnston, einnahm,
worauf sich Johnston mit 28000 Mann 26. April er-
gab. Nach dem Kriege erhielt S. das Kommando über
das Militärdepartement des Westens, wo ihm die
Dämpfung der Indianerunruhen und damit eine
halb militärische, halb administrative Thätigkeit zu-
fiel. 1866 wurde er zum Generallieutenant beför-
dert. Am Kriege 1870/71 nahm S. im dentschen
Hauptquartier teil. 1872 wurde S. zum Höchst-
kommandierenden der Armee ernannt; 1883 trat er
in den Ruhestand. Er starb 14. Febr. 1891 in Neu-
york. S. veröffentlichte "Nsnioirg ok (^suei-Äi 8."
(2 Bde., Neuyork 1875); nach seinem Tode erschienen
"31i6rni5ll1-1^6tt61'8. <^0rl68p0I1(i6Nc6 d6t>V66N (^6'
N6I-KI anä 86QHt0r 8. krom 1837 to 1891" (Lond.
1895). - Vgl. Vowman und Irwin, 8. and Ki8
campa^ns (Neuyork 1865).
Sherman-Bill (spr. schöhrmen), s. Windom-Vill.
Sherry (engl., spr. schern, durch Verstümme-
lung des span. Ierez entstanden), die bekannte und
geschätzte Weinsorte Spaniens, wird in der Um-
gegend von Ierez de la Frontera produziert, aber
auch die Gebiete zwischen den Mündungen der Flüsse
Guadalquivir und Guadalete geben ihre feinen
Weine an Ierez ab, so daß die jährliche Gesamt-
produktion durchschnittlich auf 1 Mill. kl zu ver-
anschlagen ist. Der Typus des S. ist ein ie nach
Alter hell- oder tiesgelber, trockner Wein, sehr
geistig, mit eigentümlichem Stroh- oder Mandel-
bouquet, und aus lauter weihen Trauben bereitet.
Nach der ersten Gärung finden meist noch weitere
Nachgärungen statt, bis der Alkoholgehalt aus-
reicht. Bei jedem Abzug gelangt ein kleiner Zusatz