Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

856
Würfelalaun - Wurfmaschinen
ganz den heutigen ähnlich, indessen ist zu vermuten,
daß diese röm. Ursprungs sind. Im Mittelalter
hießen die W. auch wohlSchelmenbcinc und spielten
im Leben der Landsknechte eine bedeutende Rolle.
Im )6. Jahrh, hatten die W. ntanchmal auch die
Form von hockenden menschlichen Figuren. In un-
serer Zeit wird das Würfeln (s. d.) namentlich znm
Kerausspielen der Zeche benntzt. - Vgl. Bolle,
Das Knöchelspiel der Alten (Wismar 1886).
Würfelalaun, s. Alaun (knbischer).
Würfelbein (Os cudoiäenm), einer der siebell
Fußwurzelknochen (s. Fuß).
Würfelerz, Mineral, s. Pharmakosidcrit.
Würfelkapitäl, eine Kapitälform des roinan.
Baustils (s. bei-
stehende Abbil-
dnng), entstanden
durch Abschneiden
der über die Um
tergliedcr der
Platte hervorra
gendenTeileeinc^
nrsprünglich al>ö
.yalbkngel gedach-
ten Körpers. Dock
tritt die Würfel-
form nicht überall
ganz klar in die
Erscheinung, da
das W. oft orna
mental reich ausgestattet wird.
Würfeln, Knobeln, Knockeln, Paschen,
eins der ältesten und verbreitetsten Hasardspiele,
wird mit einem Becher (Würfelbecher) und drei
Würfeln (s. Würfel) gespielt, wobei die verschie
densten sog. Bestimmungen möglich sind. - Vgl.
Reymond/Illnstriertes Knobelbrevier (Oranienburg
Würfelnickel, s. Nickel. "888".
Würfelpflaster, s. Pflasterung.
Würfelpulver wurde in den sechziger Jahren
in England ans schwarzem Schießpulver an Stelle
des Grobkörnigen (Pebble-) Schiehpulvers (s. d.)
durch Verdichten hergestellt, um laugsameres Ver-
brennen und regelmäßigere Wirkung zu erzielen.
Zur Zeit ist W.Nobels rauchschwach es Pulver
(s. d.), das, aus Collodiumwollc und Nitroglycerin
bergestellt, etwa dreimal soviel leistet, als das alte
Schießpulver. Die Verschiedelle Körnergröße giebt
das Mittel, die Ladung zu regeln, so daß bei relativ
kleinstem Gasdruck die größte Anfangsgeschwindig-
keit erzielt wird. ^rungsmaschinen.
Würfelschneidemaschiue, s. Fleischzerkleine
Würfelzucker, s. Verbrauchszucker.
Wurffeuer, eine Grnppc von Feuerwertskör-
pern. zu ihnen gehören: die Römischen Lichter oder
Bombenröhrcn, welche abwechselnd mit einem
faulen Salze und einer Treibladung, auf der eine
Leuchtkugel steht, gefüllt sind und diese Kugeln nach
und nach brennend in die Höhe werfen; die ähnlich
eingerichtete, statt mit Leuchtkugelu mit Körnern ge-
füllte K ö r n e r f o n t ä n e; der F e u e r t o p f (pot ^ t'ou),
ein weiter oben offener Behälter, welcher Schwär-
mer oder Leuchtkugeln brennend auswirft, so daß
sie eine Garbe bilden; die aus Pappe hergestellte
Bombe, welche mit Schwärmern, Leuchtkugeln
n. dgl. gefüllt und mit Leuchtkugelsatz überzogen ist
und aus Kandmörsern geworfen wird.
Wurfhölzer, in verschiedenen Formen weit ver-
breitete Wurfwaffen, deren entwickeltste Form der
Bnmerang (s. d.) darstellt. Diesem sehr ähnlich sind
die W. der Tuareg, einfacher die Wurfpfeile meb-
rerer Sudanstämme, der Wurfstock (Kirri) der
Hottentotten und die Wurfkcule der Fidschi-In-
sulaner und der Somali Eine specifisch afrik. Form
ist das W urfmesser vieler Negerstämme nördlich
vom Kongo bis in den Sndan und vom Nil bis znm
Golf von Benin, besonders charakteristisch für die
Moubuttu und die ihnen verwandten Völker. Es ist
ein Stück Eisen, das vorn an der Klinge mehrere
scharf geschliffene Arme oder Messer hat und hori-
zontal geschleudert wird. - Vgl. Luschan, Das Wurj-
holz in Nen-Hollano und in Oceanien (Berl. 1896).
Wurfkeqelschub, s. Kegelspiel.
Wurfkessel, Mörser, s. Geschütz.
Wurfteule, s. Wurfhölzer.
Wurfkörper, s. Geschoß.
Würfler, drehkranke Schafe, s. Drehkrankheit.
Wurfmaschiueu, Vorrichtungen zum Werfen
von Geschossen (Kngeln, Steine, Pfeile u. s. w.).
Die ersten W. scheinen im Orient (vielleicht von den
Phöniziern) erfunden und von dort aus den Grie
chen bekannt geworden zu sein. Die macedon. Krieg-
führung mackte bereits einen ansgeoehntenGebrauch
von den W. Die durch die Züge Alexanders vermit-
telte nähere Bekanntschaft mit den Völkern Asiens
bereicherte die mechan. Kenntnisse der griech. Welt,
nnd das im Anschluß hieran in Ägypten unter den
Ptolemäern sich entwickelnde rege wissenschaftliche
Leben verlieh der Konstrnktion der Kriegsmaschinen
durch rationelle und systematische Behandlung einen
ernenten Aufschwung. Dcmetrius (s. d.) Poliorketes
wendete gegen Rhodns bereits sehr vervollkommnete
Maschinen an. Die Römer lernten die gewaltige
Wirkung der (zum Teil von Archimedes konstruier-
ten) Maschinen bei der Belagerung von Syrakus
und in den Punischen Kriegen kennen, da die Kar-
thager zahlreiche größere und kleinere Maschinen in
Gebrauch hatten. Bei den Römern selbst kamen die
W. sehr langsam zur Anwendung; die bei ihnen sehr
ausgebildeten direkten Breschmittel (s. Kriegsmaschi-
nen) waren selbst noch unter Cäsar vorherrschend in
Gebrauch. Unter deu Kaisern dagegen ist die Anwcn
dnng der W. bei den Römern ganz allgemein; nickt
nur bei Belagerungen wurden dieselben in großer
Anzahl gebraucht, sondern in kleinern Abmessungen
auch im Felde; eine bestimmte Anzahl derselben war
den Legionen als Feldgeschütze zugeteilt (s. Karren-
balliste und Onager).
Die W. des Altertums beruhten im allgemeinen
auf der Torsionselasticität (s. Torsion) zusammen-
gedrehter Stricke, Haare oder Sehnen, und zwar
wurden diese Maschinen teils in zweiarmiger, teils
in einarmiger Form hergestellt (s. Torsionswurf-
maschinen); die zweiarmigen Maschinell hatten mit
einer großen Armbrust, die einarmigen mit einer
großen Schlcnder Ähnlichkeit. Schon im 3. Jahrh,
suchte Ulan die Torsionselasticität als geschoßbe-
wegende Kraft durch Metallfcdcrn (in einer 01ml-
kLiitonon, d. h. Erzspannnng, genannten Maschine)
oder anch durch komprimierte Luft (in einer ^si-o-
tcmoii, d. h. Luftspannung, genannten Maschine) zu
ersetzen. - Nach der Art der geschleuderten Geschosse
unterschied man Katapnlte (s. d.), d. h. Pfeilschießer,
und Lithobolcn (s. Balliste), d. h. Steinwerfer; nach
der Gestaltung der Flugbahn des Geschosses: Euthv -
tonen (Maschinen mit gerader Spannung), d. h.
Maschinen, die zum geraden Schuß oder doch zum
Schuft in ganz flachem Bogen bestimmt waren und die