Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

882
Wyatt (Sir Thomas, der Ältere) - Wyk
dien namentlich nach got. Kirchen heraus. Er nahm
hervorragenden Anteil an den Vorbereitungen zu
der Internationalen Ausstellung zu London (1851),
arbeitete viel für die Ostindische Compagnie und
wnrde später mit Gilbert Scott als Architekt des
neuen Indischen Amtes angestellt. 1855-5l) war
W. Sekretär bei dein Institut" ot' I^iti^n ^iclli-
tel't^, 1869 wurde er Professor der schönen Künste
in Cambridge und 1870 in den Ritterstand erhoben.
Große Verdienste erwarb er sich durch seine kunst-
gewerbliche Thätigkeit, durch seine Entwürfe und
Aufuahmen von Musterzeichnungen und seine stil-
vollen Restaurierungen. Er gehört zu den Begrün-
dern des modernen engl. Geschmacks in Hauseinrich-
tungen. Er starb 21. Mai 1877. Von ibm erschie-
nen uoeb'. "On niLtkl >voilc and it8 m ti^tic <I"8i^n"
(1852), ((1näu8tria1 nit ,)f tN6 19"' contui > " (2 Bde.,
1853), "/^rt troll8ui'^8 of tli" IInitLd Xin^dom"
(2 Bde., 1857), "'In6 nit "!' illulninatin^" (1860),
"On tiw loi'OiFil ^iti"t8 6ini)Is>)^"I in I^n^iliNll äui-
1113' tli6 16^' centui'v" (1868), "1''in6 ill't, H 8l(0tcli
l)f it8 liistoi'^ tN60i). ^racticc; HN(I ani)Ii( tltion w
imlu8trv" (1870), und "^n "i cliit^ct's nnto-doolc
in 8p^in" (1872).
Wyatt (spr. weiet), Sir Thomas, der Altere,
engl. Staatsmann und Dichter, geb. 1503 zu Al-
lmgton Castle in Kent, studierte in Cambridge, kam
an den Hof und erwarb sich die Gunst .Heinrichs VIII.
1536 wurde er zum Ritter geschlagen, 1537 znm
Sheriff von Kent ernannt und als Gesandter nach
Spanien zu Karl V. geschickt, den er später von
Paris nach Brüssel begleitete. Er starb I I. Okt.
1542 zu Sherborne. W. gehört mit Surren zu den
Begründern der ueueugl. Poesie. Seine Gedickte,
unter denen besonders die Sonette hervorzuheben
sind, erschienen zuerst in "I'ott^i's ^li^ii^ny"
(1557', neue Ausg. in Arbers "Rkpi-int^", 1870)
und seitdem wiederholt, z. B. in der "^!<Iin^ 6<Ii-
tioii" (Loud. 1831), meist zusammeu mit denen
Surreys (s. d.), so von Gilfillan (Edinb. 1856 u.
1858) und von Bell (Glasgow und Lond. 1854 u.
1871). - Vgl. Alscher, T. W. (Wieil 1886).
Wyatt (spr. weiet), Sir Thomas, der Jüngere,
Sohn des vorigen, bekannt als Urheber einer Ver-
schwörung gegen Maria I. Tudor, voll der man, als
der Plan ihrer Vermählung mit Pbilivp II. von
Spanien bekannt wurde, neue Rekatbolisierunczs-
bestrebungen sürchtete. Der Aufstand, an dem sich
anch der herzog von Suffolk, der Vater der Präteu-
dentin Jane Grey, beteiligte, brach 1551 in Kent
aus. W. drang mit feinen scharen bis in die Nähe
von London vor, wurde aber geschlagen, gefangen
genommen und 1 l. April 1554 enthauptet.
Wybert-Tabletten, f. Geheimmittel, Bd. 17.
Wybicki (spr. -bitzki), Joseph, poln. Staats-
mann, geb. 1747 auf dein väterlichen Gute Bendo-
min bei Danzig, legte, zum Landboten berufen, auf
dem Reichstage von 1768 sein Veto gegen die unter
russ. Einflüsse gefaßten Bescklüsse ein. Er mußte
nack Ungarn flüchten, schloß sich dann der Konföde-
ration von Bar an und war für dieselbe in Wien,
Berlin und Polnisch-Preußen thätig. Nack der er-
sten Teilung Polens kehrte er nach Warsckau zurück
und nahm an dem Entwurf eines neuen Gesetzbuchs
teil. Er veröffentlichte "Briefe an den Kanzler ^a
moM" (Warich. 1777), in denen er die Aufdebung
der Leibeigenschaft des poln. Landvolts als eins
der ersten Staatsbedürfnifse Polens darstellte. Wäh-
rend des Aufstandes unter Kofciuszko 17l)4 befand
er sich bei Dombrowski in Großpolen. Die Erstür-
mung von Praga nötigte ihn abermals zur Flucht,
bis Napoleon nach dem Siege von Jena Tombrow-
sti und ihu mit der Organisation eines poln. Heers
und einer poln. Verwaltung beauftragte. Nach Er-
richtung des .Herzogtums Warfchau wurde W. vom
Könige von Sachfen znm Senator-Woiwoden er-
nannt und vom Kaiser Alexander I. später zum Prä-
^ sidenten des Warschauer Obertribunals erhoben. Er
starb 1822. Unter seinen Schriften find die von:
! Grafen Eduard Raczynfti herausgegebenen Memoi-
! ren "?limitzwiki" (3 Bde., Pof. 1840) hervorzuheben.
! Wyfherley (spr. Witscherle), William, engl.
! Lustspieldichter, geb. um 1640 zu Clive bei Shrews-
bury, trat in Frankreich zur kath. Kirche über. Nach
der Restauration kehrte er nach England zurück, stu-
dierte in Oxford und im Middle Temple und wurde
wieder Protestant: nach Popes Angabc wäre er
jedoch als Katholik gestorben. Sein erstes Lustspiel,
"1^ov6 iu il, >v0oä" (1672), gewann ihm die Gunst
der berüchtigten Herzogin von Cleveland und die
Karls II.; die letztere verscherzte er jedoch durch seine
heimliche Vermählung mit der verwitweten Lady
Drogheda. Nach deren Tode kam W. Schulden
halber ins Gefängnis, bis Jakob II., dem fein
Lustspiel "1Ii8 Min-ä^im'" (1677) sehr gefiel,
seine Schulden bezahlte und ihm eine Jahresrente
von 200 Pfd. St. gewährte. W. starb 1. Jan. 1715.
Außer den genannten Stücken schrieb er "'I'I^.
F6Nt1"M3N (i3,N(inF'IUH8t"1'" (1673) UNd "^N"
counti'x nit'6" (1675). W. lehnte sich stark an franz.
Vorbilder, besonders Moliere, an, überbot sie aber
an Eittenlosigkeit weit, im übrigen zeichnen sich
seine Lustspiele durch lebhaften Dialog wie durck
drastische Sittcnschilderungen ans. Die bekannteste
Ausgabe ist von Leigh Huut ("'Ik6 di-lun^ie noi-k8
ot' >V., (X)n"i 6ve, Vmidi'UFN, an<I ^lu-HnImi-",
Lond. 1875). - Vgl. Klette, W. W.s Leben und
Werke (Münst. 1883); Kranse, W. und seine Quellen
(Halle 1883). Spitzmaus.
Wychüchol, Wvchocholj (russ.), s. Bisam-
Wyclif, Wycliffe, Reformator, s. Wiclif.
Wydah, richtiger Whydah, s. Ajuda.
Wye (spr. wei), rechter Nebenfluß des Severn,
entspringt im engl. Fürstentum Wales, in Mont-
gomery, ain südöstl.AbHange des Plynlinnnon, bildet
von der Einmündung des Elan ab die Grenze zwi-
schen Radnor und Brecknock, niinmt links den Ithon,
rechts bei Builtb den Mron auf, erreicht bei Hay,
wo er auf 1151cm für Flachboote fabrbar wird, die
engl. Grafschaft Hereford, ninnnt links den Lug
auf, wird bei Monmonth, wo er reckts den Monnow
empfängt, für kleine Eccfchiffe fahrbar und mündet,
207 kni lang, unterhalb Chepstow. Von Roß ab-
wärts ist das Wyethal eine der schönsten Flußland-
fchaften Englands. Hauptpunkte bilden die be-
rühmte Tintern-Abtei und die Höhen Wvndcliff
(275 m) und Symond's Hat <1i)8 m).
Wyg, Wygosero, See im Kreis Powjenez des
russ. Gouvernements Olonez (s. Karte: Europäi-
sches Rußlaud), 861 (lwn groß, mit vielen
Inseln. Zuflüsse sind die Segesha (aus dem Sego-
sce) und der Obere oder Südliche W. (150 kni lang):
Abfluß uach der Onegabucht des Weiften Meers
ist der Untere oder Nördliche W. (112 kin).
Wyjesdnaja, rusj. Ort, s. Arsamas.
Wyk auf Föhr, Flecken im Kreis Tondern des
preuß. Reg.-Bez. Schleswig und Seebad (1897:
3474 Kurgäste) auf der Südostseite der Nordseeinsel