Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

53
Anziehung - Apostolisches Symbolum
Die städtische Verwaltung ist auch in den letzten
Jahren bemüht gewesen, besonders die alten innern
Stadtteile nach den Forderungen der Hygieine und
des Schönheitssinns umzugestalten und die Schiff-
fahrtseinrichtungen zu vervollkommnen, und stebt
schon wieder vor einer Anzahl neuer bedeutender
Arbeiten, wie der Verlängerung der Scheldequais
um weitere 2000 m, dem Bau eines siebenten Trocken-
docks für die größten Schiffe und der Verlängerung
der in ihrer Neugestaltung prachtvollen Avenue de
Keyzer bis über die Place de Meir hinaus zur Haupt'
Verkehrsader zwischen der innern Stadt und dem
im Bau begriffenen neuen Bahnhofe, mit dem die
Regierung eine seit Jahrzehnten schwebende Frage
gelöst hat. Die neuen Schienenwege ziehen sich auf
gewaltigen Sandsteinbogen durch die Stadt zum
Bahnhöfe in der Achse der Avenue de Keyzer, und
darüber hinaus entsteht ein neuer schöner Platz mit
einem würdigen Eingänge zu dem teilweise umgestal-
teten zoolog. Garten. Bemerkenswerte Neubauten,
die in den letzten Jahren entstanden sind oder der
Vollendung entgegengehen, sind das Lotsenhaus,
das Hauptzollamt, das Institut Luperieui' äs
^0NM6i'c6, drei kath. Kirchen, die Synagoge und
eine zweite deutsch-prot. Kirche. Dagegen wurde das
altberühmte Hansahaus im Herbst 1893 vollständig
durch eine Feuersbrunst zerstört. Auch die Privat-
bauthütigkeit hat sich in den letzten Jahren reichlich
entfaltet und viel zur Verschönerung der Stadt bei-
getragen. Doch blieb A. bei den hohen Echiffahrts-
gebühren in seiner kommerziellen Entwicklung hinter
Rotterdam und Hamburg zurück:
Jahre
Antwerpen
Rotterdam
Hamburg

Zahl der Schisse
Tonnen
Zahl der Schiffe
Tonnen
Zahl der Schiffe
Tonnen
1830 1890 1894
4475 4728 4721
3 053 825 4 506 277 5 002 704
3456 4535 5140
1681650 2 918 425 4191067
6024 8176 9165
2 766 806 5 202 825 6 228 750
Unter den eingelaufenen 4721 Schiffen befanden
sich 660 (13,98 Proz.) Segelschiffe mit 284925
l5,6i Proz.) t Fracht. Außerdem brachten 24494
Kanalboote 3447 712 t aus dem Innern des Lan-
des, aus Deutschland und Holland. Den regel-
mäßigen Seeverkehr vermittelten 70 Dampffckisf-
fahrtsgesellschaften mit 75 Linien und 319 Schiffen
nach 251 (darunter 140 außereurop.) Stationen;
143 Kanalboote dienten dem regelmäßigen Verkehr
mit dem Binnenlande, 44 davon mit Teutfchland.
Im Juni 1896 lief das erste Schiff der ersten japan.
Dampferlinie, die Tosa Maru, in den Antwerpener
Hafen ein. Der Warenverkehr auf den Eisenbahnen
belief sich in Einfuhr und Ausfuhr auf 5 388 781 t,
zu deren Verladung 1652 360 Waqgons dienten.
Der Wert der Gesamteinfuhr zu Wasser und zu
Lande (3911039 5) wird von der Antwerpener
"Zollbehörde für das I. 1893 auf 1276 319 000
Frs., der Wert der Ausfuhr (2 015 999 t) auf
553054000 Frs. und der Wert der Transitgüter
(313812 t) auf 303647 000 Frs. veranschlagt. Unter
den im 1.1894 eingeführten Gütern nehmen den
ersten Nang ein 26 768 919 Iii Getreide (17 273798
Kl Weizen, 456613 lil Roggen, 3603518 di Gerste,
3488068 lü Hafer, 1946912 lil Mais), außerdem
Mehl und Kleie 43040 754 K3; ferner 249 590 Ballen
Reis (283 804 Ballen weniger als 1893), 579 342
Ballen Kaffee (etwa 70000 Ballen unter dem frühern
Durchschnitt), roher und raffinierter Zucker 8 377 392
kx, Ölsaat 2149513 lil, Baumwolle 291711 Ballen,
Wolle 241574 Ballen, Gerbstoffe 8571000 kF, dar-
unter allein 3600000 kF Quebracho und 1900000
1(F afrik. Rinden (sog. Garouille), Häute und Felle
(ohne Kälberhäute und Vachettes) 1441766 Stück,
Hörner 2306000 Stück, Holz 414096 cdm, außer
den feinern Holzern; Petroleum aus den Vereinigten
Staaten 777 525 Faß, aus Rußland 248200 Faß.
Bedeutend geboben hat sich die Einfuhr von Elfen-
bein (1895: 362000 K3), worin A. das bisher an
der Spitze stehende London überholt hat. Unter den
Ausfuhrprodukten sind wie früher die Erzeugnisse
der Tertil-, Tabak-, Teppich-, Eisen-, Glas-, Thon-
und Porzellanindustrie, geschliffene Diamanten,
Stärke und Zucker in erster Reihe. Die Auswande-
rung über A. hat bedeutend nachgelassen: 1894
wurden auf 144 Schiffen nur noch 13901 Auswan-
derer befördert, 24166 weniger als im Vorjahre.
Anziehung, in der Akustik, s. Schall.
*Anzin hat (1891) 11394, als Gemeinde 11538E.
E.) und hat (1890) 12 818 meist deutsche E.
Apertur, numerische (gewöhnlich abgekürzt
num. Ap.), auch Apertur schlechthin, ein von
Abbe eingeführter mathem. Ausdruck für die optische
Leistungsfähigkeit von Linsensystemen, insbesondere
von Mikroskopobjektiven. Mit zunehmender Größe
der A. steigern sich alle wesentlichen Leistungen des
Systems, wie Helligkeit des Bildes, Definitions-
und Auflösungsvermögen des Systems, die sich in
scharfer Abgrenzung der Konturen und in Erkennung
feinster Einzelheiten innerhalb des Bildes äußern.
Mit zunehmender Vergrößerung werden zur Er-
reichung eines brauchbaren Bildes immer größere
A. erfordert. Der Wert der A. wird nach Abbe durch
das Verhältnis der halben nützlichen Linsenöffnung
des Systems auf der Bildseite zurstquivalentbrenn-
weite desselben bestimmt; auch ist dieA. gleich dem
Produkt aus dem Sinus des halben Öffnungswin-
kels des Systems und dem Brechungsexponenten
des vor dem Objektiv befindlichen Mediums. Durch
Anwendung geeigneter Immersionsflüssigkeiten,
deren Vrechungsindex größer ist als 1 (Vrechungs-
inder der Luft), läßt sich dieA. erhöhen und hierdurch
erst die Anwendung stärkster Vergrößerungen ermög-
lichen. In ganz außerordentlicher Weise ist dies
ganz neuerdings von Zciß in Jena durch Anwen-
dung des sehr stark lichtbrechenden Monobromnaph-
thalins als Immersionsflüssigkeit erreicht worden,
wobei die A. bis 1,00 erhöht werden konnte. Dieses
System gestattet allerdings vorläufig nur eine ganz
beschränkte Anwendung' bei den zu allen Zwecken
mikroskopischer Untersuchung verwendbaren Apo-
chromatsystemen (s. Linsenkombinationen, Bd. 11)
mit Ölimmersion geht die A. bis höchstens 1,40. -
Vgl. Abbe, On tii" 68tiin:iti()ii ok ap6rtnr6 in t1i6
inici'08c0^6 (im "Journal ok tdß Ko^i Mici-Oäco-
1)icll1 HociLN'", Lond. 1881); Czapski, Theorie der
optischen Instrumente (Vresl. 1893).
H.pi2.0Vnta.ria., Säugetiere, deren embryonale
Entwicklung sich ohne Bildung eines Mutterkuchens
vollzieht: die Beutel- und Kloaktiere.
^ Apostolisches Symbolum. WegenderStrei-
tigkeiten über das A. S. und den Symbolzwang
s. Symbolische Bücher (Bd. 15). Zur Litteratur:
Blume, Das apostolische Glaubensbekenntnis (Freib.
i. Br. 1893); Haußleiter, Zur Vorgeschichte des
apostolischen Glaubensbekenntnisses (Münch. 1893):