Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

91
Asseln - Asyl
mit Lord Rosebery, der Gladstone als Premier ge-
folgt war, nach den ganz unionistisch ausgefallenen
Neuwahlen zurück.
Asseln, Dorf im Landkreis Dortmund des preuß.
Reg.-Bez. Arnsberg, an der Linie Dortmund-Welver
(Station Wickede-A.) der Preuß. Staatsbahnen,
hat (1895) 3414 E., darunter 325 Katholiken, evang.
Kirche; Steinkohlengrubcndes HörderKohlenwerkes.
Nahebei Wickede (s. d.) und die Kolonie Neu-
Afseln mit 593 E.
Afsenheim, Stadt im Kreis Friedberg der Hess. ^
Provinz Oberhessen, an der Mündung der Wetter >
in die Nidda und der Linie Friedberg-Hanau der
Preuß. Staatsbahnen, hat (1895) 872 E., Post,
Telegraph, evang. Kirche, Schloß und Kunstmühle.
Assertorischer Gid, s. Nacheid.
Assefforenparagraph, s. Gerichtsasscssor.
^88ooiHtion 1ittera.iro et HrtistiHUS
1nterlia.tiona.1e, ein Verein von Privatpersonen
lnicht ein Staatenverein wie die Litterarische Union,
s. Berner Litterarkonvention) in Paris, der sich die
Agitation für internationalen Schutz und die inter-
nationale Förderung der Urheberrechte, namentlich
auch die Herbeiführung eines gleichen Inhalts des
Urheberrechts in allen Staaten zur Aufgabe stellt.
(S. Schriftstellervereine, Bd. 14.)
Asthmaräucherpulver von O. Fischer, s. Ge
Heimmittel. ^Lausanne.
*Aftie, Jean Fre'deric, starb 20. Mai 1894 in
* Astronomie. Die physische A. hat in neuester
Zeit namentlich durch die Arbeiten von Gylde'n
s"^rait6 anai^tiqus ä68 orditLL adLolues 668 Iiuit
plan6t68 Principale", Stockh. 1893), Tisserand
^"'Ii'llite ä6 N6clmi(in6 colöLte", Par. 1889-94)
und Harzer ("Die säkularen Veränderungen der
Bahnender großen Planeten", Lpz. 1895) Förde-
rung erfahren. Ferner sind auf Grund vieler Tau-
sende geuauer Meridianbeobachtungen von New-
comb neue Elemente für die Planeten Merkur,
Venus, Erde und Mars berechnet worden. Als
Vorarbeit hierzu hat er aus den verschiedenen vor-
liegenden Bestimmungen der hauptsächlichsten astron.
Konstanten definitive Werte abgeleitet. Aus den
verschiedenen Gebieten der praktischen A. sind wesent-
liche Fortschritte durch immer umfangreichere An-
wendung der Photographie erzielt worden. Eine
photogr. Aufnahme des gesamten Fixsternhimmcls
ist durch Vereinigung einer größern Zahl über den
ganzen Erdball verteilter Sternwarten ins Werk
gesetzt worden und in raschem Fortgang begriffen
ls. .Himmelsphotographie). Durch planmäßiges Ab-
suchen des Himmels mit photogr. Fernrohren von
kurzer Brennweite ist die Zahl der bisher bekannten
Planetoiden in wenigen Jahren rapid gewachfen,
so daß man deren jetzt bereits über 400 kennt
<s. Planetoiden). Die Einführung der Photographie
bei den spektroskopischen Untersuchungen hat den
Messungen aus diesem Gebiete eine ungeahnte
Schärfe gegeben und zu zahlreichen Entdeckungen
geführt (s. Spektralanalyse). Von einer größcrn
Zahl heller Fixsterne und verschiedenen Nebelflecken
ist nunmehr die Geschwindigkeit ihrer Bewegung
im Visionsradius ziemlich sicher bekannt; auch kennt
man jetzt die Geschwindigkeit, mit welcher sich unsere
Sonne im Weltraume fortbewegt <s. Eigenbewcgung
der Fixsterne, sowie Sonne). Fixsterne, welche
man bisher als einsach anzusehen gewohnt war,
sind durch die Spektralanalyse als Toppelsterne
nachgewiesen worden, und man ist in der Lage,
die gegenseitige Bewegung ihrer Komponenten an-
zugeben (s. Doppelsterne). Das mächtige Fernrohr
der Lick-Sternwarte hat außer den vier seit Er-
findung des Fernrohrs bekannten Iupitermonden
noch einen fünften ganz schwachen Iupitermond
nachgewiesen <s. Jupiter) und das Vorhandensein
eines zweiten Neptunmondes wahrscheinlich gemacht
is. Neptun). Selbst die Oberfläche der winzigen
Monde der Planeten beginnt man in das Bereich der
Erforschung zu ziehen. Der 36zöllige Refraktor der
Lick-Sternwarte, mit desfen Bau man die Grenze
der Leistungsfälügkeit erreicht zu haben glaubte,
ist bereits durch den 40zolligen Refraktor der neuen
Mrkes-Stcrnwarte in Chicago an Größe übertrosfen
worden, und schon plant man in Amerika die Kon-
struktion eines noch größern Fernrohrs. Die Fein-
heit der Veobachtungsmethoden hat es ermöglicht,
den Betrag der kleinen periodischen Schwankungen
in der Lage der Rotationsachse der Erde festzustellen.
(S. Breite, geograpbische.)
^Astrophotometrie. Eine genaue Bestimmung
der.Helligkeit aller Sterne des nördl. Himmels, die
den Größentlassen 1 bis 7,5 angehören, ist zwischen
1886 und 1893 vermittelst des Zöllnerschen Photo-
meters auf der Sternwarte in Potsdam ausgeführt
worden: publiziert ist bis jetzt der die Sterne zwi-
scken 0" und 4- 20" Deklination umfassende Teil.
Ebendaselbst sind in den letzten Jahren auch um-
fassende pbotometrische Messungen an den Planeten
und an verschiedenen der Hellern Planetoiden durch-
gefübrt worden. ^. auch Albedo.) Im allgemei-
nen zeigt sich, daß die scheinbaren Helligkeiten der
Planeten durch keine der bisher aufgestellten Theo- -
rien befriedigend dargestellt werden. Ferner zeigen
die mittlern Helligkeiten einiger der größern Pla-
neten Schwankungen, die zwar gering sind, aber
doch ziemlich verbürgt erscheinen. Solche Schwan-
kungen würden sich am ungezwungensten durch
Schwankungen in der ^ounenhclligkeit erklären
lassen. - Vgl. Wislicenus, Abriß der A. und Astro-
spettroskopie (Brest. 1896).
*Asyl. Das Asylrecht im Völkerrecht-
lichen Sinne ist das Recht eines Staates, Per-
sonen, die einem andern Staate politisch gefährlich
sind, d. h. dessen Machtzweck oder Existenz irgend-
wie gefährden, in seinem Gebiete zu dulden und
sie so vor den gegen sie gerichteten Mahnahmen
des andern Staates thatsächlich zu schützen. Das
Asylrecht hat seinen innern Grund in der zeitlichen
Wandelbarkeit und örtlichen Verschiedenheit staat-
licher Zustande, polit. Lehren und Meinungen. Sie
lassen es nicht unbillig erscheinen, daß der eine
Staat den Angehörigen eines andern Staates gegen
die augenblicklich dort herrschende staatliche Macht
und polit. Anschauung schützt. Ein Recht des Ge-
duldeten auf Duldung im Lande besteht im allge-
meinen nicht. Der Staat hat ihm gegenüber ein Asyl-
recht, aber keine Asylpflicht. Anderes kann sich aus
Niederlassungsoerträgen ergeben. So hat nach dem
deutsch-schweiz. Niederlassungsvertrag vom 31. Mai
1890, der in Teutschland und in der Schweiz Staats-
gesctz ist, der Deutsche in der Schweiz und der
Schweizer in Deutschland ein Recht des Aufenthalts,
wenn er den Gesetzen und Polizeiverordnungen nach
lebt. Nur infolge gerichtlichen Urteils oder aus
Gründen der innern und äußern Sicherheit des
Staates oder aus Gründen der Armen- und Sitten-
polizei kann ihm der Aufentbalt im andern Staate
versagt werden. Das Asylrecht offenbart sich in der