Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

335
Divisionsarzt - Donau
lungen zu3 Batterien, zusammen36 Gescbütze) so-
wie von l bis 2 Feldpioniercompagnien mit einem
Divisionsbrückentrain und einem Sanitätsdetache-
nient vervollständigt. Die Stärke einer mobilen
D. schwankt in den verschiedenen Staaten zwischen
10000 und 12 000 Mann.
* Divisionsarzt. Seit dem 1. April 1890 sind
in der deutschen Armee besondere D. mit dem Range
und den Gradabzeichen der Oberstlieutenants etats-
mäßig eingestellt. Sie stehen zwischen den Regiments'
ärzten und dem Korpsgeneralarzt oder dem Sani
tätsamt. Neben den bisherigen Funktionen fällt
ihnen die Erziehung und Ausbildung des Sanitäts-
personals in besonderm Hinblick aus die Kriegsauf-
gaben sowie die Überwachung und Handbabung der
Gesundheitspflege zu.
Djibarrabaum, s. Mi)nciu)p6w1um.
Djibouti, Hafenort, s. Dschibuti.
Toorjansk, Ort im russ. Gouvernement und
Kreis Perm, an der Dobrjanta hinter Nebenfluß
der Kama), hat (1890) 4049 E., zwei Kirchen und
zwei Eisenhüttenwerke des Grafen S. A.Stroganow,
mit jährlicher Produktion von über 600 000 Pud
Eisen und 1500 Pud Stahl. Diesen Hüttenwerken
(gegründet 1752) verdankt der Ort seine Entstehung.
^Dodds, besiegte in dem Feldzug gegen Konig
Behanzin von Dahome die feindliche Hauptmacht
3. Nov. 1892 bei Kana und besetzte, inzwischen zum
General befördert, 17. Nov. ohne Widerstand Abome.
Da Vehanzin entkommen war, wurde im folgenden
Jahre eine neue Erpedition nach Dahome nötig,
deren Führung wieder dem General D. anvertraut
wurde, dem sich ohne größere Kämpfe Vehanzin
24. Jan. 1894 auf Gnade und Uugnade ergeben
mußte. Nach Frankreich zurückgekehrt, unternahm
D. eine Besichtigungsreise nach Neucaledonien und
erhielt dann das Kommando der 4. Marine
infanteriebrigade in Toulon. Er wurde im Febr.
1896 nach Tongking geschickt, um die Leitung einer
gegen die Schwarzflaggen geplanten Erpedition zu
übernehmen, aber bereits im Juli wieder abberufen.
*Dodge, Mary, starb 18. Aug. 1896 in Neuyork.
^Dohme, Robert, starb 8. Nov. 1893 in Konstanz.
*Tohna, altes Dynastengescklecht. Jetziges
Haupt der Linie Tohna-Schlobitten ist seit dem
Tode des Grafen Richard zu D. lgest. 12. Juli
1894) dessen Sohn Richard Wilbelm zu D.,
geb. 17. Aug. 1843, erbliches Mitglied des preuß.
Herrenhauses, der 1890-93 Reichstagsabgeord-
neter (deutschkonservativ) war. - Das Haupt der
Unterlinie Schlodien und Carwinden, Graf Adolf
zu D., prcuß. Kammerherr und Major a. D., erb-
liches Mitglied des preuß. Herrenhauses, ist seit 1893
Reichstagsabgeordneter ldeutschkonservativ).
Döhren in Hannover, Dorf im preuß. Reg.-
Bez. und Landkreis Hannover, an der Leine, bat
,'1895) 3354 E., Post, Telegrapb, evang. Kircke-,
Wollwäscherei und -Kämmerei (1500 Arbeiter), große
Papierfabrik, Zündholzfabrik und Ziegelei.
Dolderbahn, elektrisch betriebene Drahtseilbabn
vom Römerhof iil Zürich ivon Hottingen) auf den
Dolder, 810 in lang und 1894 eröffnet.
* Tollmann, Georg von, starb 31. März 1895
in München.
Döllnitz, Dorf im Saalkreis des preuß. Reg.-
Bez. Merseburg, 10 ^m von Halle a. S., air der
Weißen Elster', hat (1895) 1546 E., Postagentur,
7>ernspreckverbindm?^, ^^??^. Kirche,' Mci l^osen-
drauereien, Mühlenwerke und Brauntohlengrube.
*TolnjaTmla. 1) Kreis, hat (1895) 361022 E.,
darunter 2404 Militärpersonen, d. i. eine Zunahme
seit 1885 um 44872Personen oder 14,3 Proz., 65027
Häuser, 64010 Wohnparteien und besteht aus den
Bezirken D. T. (58761 E.), Njelma (48081 E.>,
Brcka (49355 E.), Gracanica (28673 E.>, Gradacac
l49053 E.), Kladanj (9377 E.), Maglaj (25153 E.),
Srebrenica (28201 E.), Vlasenica (25151 E.) und
Zwornik (39 217 E.). - 2) Stadt, Sitz der 39. In-
fanteriebrigade, hat (1895) 11050 E., in Garnison
das 11. Feldjägerbataillon und ein Bataillon des
3. bosn. berzegowin. Infanterieregiments.
Domatien <vom grch. <Is)m^ti0ii, Häuschen),
nach Lundström die an verschiedenen Pflanzenteilen
zur Ausbildung gelangenden Bildungen, die andern
Organismen, Tieren oder Pflanzen, als Wohnstätte
dienen. Von den Cecidien oder Gallen (s. d., Bd. 7)
unterscheiden sie sich dadurch, daß sie nicht wie diese
pathol. Natur sind, sondern normale Bildungen, und
daß die die D. bewohnenden Organismen die be-
treffenden Pflanzenteile nickt schädigen, ihnen viel-
mehr förderlich zu sein scheinen. Ein Beispiel von
D. bilden die in den Nervenwinkeln der Blattunter-
seite der Linden vorkommenden Haarschöpfe, die von
Milbcn bewohnt werden. Bei andern Pflanzen be-
sitzen die den Milben als Nohnstätten dienenden
D., die auch wohl als Acarodomatien bezeichnet
werden, die Gestalt von Grübchen, Beuteln, Taschen
u. dgl. Man nimmt an, daß die Milben den be-
treffenden Blättern durch Entfernung von Bakterien,
Pilzsporen u. dgl., ferner durch die mit den Erkre-
menten stattfindende Zufuhr von Stickstoff Nutzen
gewäbren. Ferner rechnet man zu den D. auch die
Wohnstätten, welcke verschiedene Ameisenpflanzen
(s. d., Bd. 1) den Ameisen gewähren, und bezeichnet
dieselben als M yrmecodo in atie n. Von Lundström
werden auch die von Bakterien bewohnten Wurzel-
kuöllchen der Leguminosen (s. Stickstoffsammler,
Bd. 15) zu den D. gerechnet und als Mycodoma-
tien bezeichnet. - Vgl. Lundström, Die Anpassun-
gen der Pflanzen an Tiere (Upsala 1887).
* Dombrowski, Raoul, Ritter von, starb 3. Sept.
1896 in Wien.
*Dominguez, Lopez, leitete in dem neueu Ka-
binett Sagasta vom Dez. 1892 bis März 1895 wie^
der das Kriegsministerium. Im Jan. 1896 wurde
er zum Marschall ernannt.
* Donau. In Ungarn wurde eine vom Staate
gesellschaft mit großem Kapital gegründet, die be-
stimmt ist, der Donau-Dampfschifsahrtsgesellschast
in Wien Konkurrenz zu machen.
Der Verkebr auf der D. betrug 1893 bei dem
österr. Grenzzollamte Engelbartszell bei Passau
3754 Fahrzeuge, darunter 7,9 Proz. Ruderfahrzeuge
mit 308195 t Gütern, davon 67 368 in der Thal-,
240827 t in der Bergfahrt. In Wien kamen 1893
an 4299 Ruderfabrzeuge und gingen ab (bergwürts)
2795 mit 137 612 t Gütern. Außerdem kamen an
auf den Schiffen der Donau-Dampfschiffahrtsgc-
sellschaft in der Thalfahrt 15 321, in der Berg-
sahrt 286 847 t, darunter 247 317 t Getreide.
In Budapest kamen 1894 auf Schiffen der
Donau - Dampfschiffahrtsgesellschast an 140981,
reisten ab 125345 Personen, und wurden eingeführt
486 960, ausgeführt 239505 t. Auf Privatschiffen
! wurden in Budapest 1894 eingeführt 438000 t
! Getreide, 33 000 Steinkohle, 300i) Bau- und Wert-
i holz, 270000 Baumaterialien und 210000 t Ver-